Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.143 Beiträge zu
3.569 Filmen im Forum

Installationsansicht „Lutz Bacher. What's Love Got to Do With It“ im K21, Kunstsammlung NRW, Courtesy the artist und Galerie Buchholz, Berlin/Cologne/New York
Foto: Achim Kukulies

Realität als Kakophonie von Nichts

27. September 2018

Die US-Amerikanerin Lutz Bacher im Düsseldorfer K21 – Kunstwandel 10/18

Drei lange Räume. Holzwolle, Silberfolien-Geflirre. „You´re never bigger than the hill“ steht irgendwo und da kritzelt Donald Trump (so bad, total loser) mächtig immer an der Wand entlang (manipulierte Signatur, Untitled, 2017) und das quer durch die Ausstellung von Lutz Bacher. Die US-amerikanische Künstlerin macht es einem niemals leicht, obwohl sie bereits seit Jahrzehnten auf der internationalen Avantgarde-Szene umhergeistert. Einst war sie das unbekannte Enfant-terrible, nur wenige wussten, dass sich hinter dem männlichen Pseudonym eine Künstlerin verbarg. Schwer zu greifen sind auch ihre Arbeiten, die alles Material um sie herum aufgreifen, neu konstruieren und wieder in die bevölkerten urbanen Ebenen geworfen werden. Eklektizismus scheint das zu sein und doch ist es nur die Ablehnung von Autorenschaft und Original und wie einst schon Josef Beuys stellt sie die pseudoobjektiven Bewertungskriterien eines Kunstmarktes in Frage. Kunst fragt eben nicht nach dem ursächlichen Produzenten, nur nach ihrer eigenen Selbstbefindlichkeit.

Schon das Entree in die NRW Kunstsammlung K21 hat etwas Vages. Nur wer die richtige Stunde trifft, wird auf der Piazza von monströser Orgelmusik überfordert (Music in the Castle of Heaven, 2018) und hat es schwer seinen Kartenwunsch zu formulieren. Mit einem Smartphone hat die weibliche Lutz Bacher (Name und Alter sind unbekannt) ein Bach-Konzert mitgeschnitten und lässt in Düsseldorf die im Netz von Tomás Saraceno an der Glasdecke hängenden Besucher erzittern. Zusätzlich werden alle auf der Piazza von 26 Überwachungsspiegeln (Cyclops, 2017) „gefilmt“. Doch zurück zur mächtigen Installation „What‘s Love Got to Do With It“ mit dem Stroh auf dem Boden und in 21 Schlafanzughosen (Vegas Pants, 2018). Hier kann man die physische Substanz des American Dream spüren, ein subversives Sampling ist hier nicht einmal mehr notwendig und selbst die glitzernden gläsernen Vorhänge in den Türen zwischen den Räumen scheinen das schnelle Glück nicht mehr zu reflektieren. „You need to learn the wishes“. Flüchtig nur kann man Geräuschen und Sätzen folgen, die in „Open the Kimono“ (2018) und „Black or White“ (2018) aus Zen-Sprüchen, Notizen und Handlungsanweisungen generiert werden. Überforderung als Tatbestand.

Lutz Bacher – What‘s Love Got to Do With It | bis 6.1. | K21 Düsseldorf | 0211 838 12 04

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Der Vorname

Lesen Sie dazu auch:

Fremde Bekannte
Das Raqs Media Collective im K21 – Kunst 07/18

Zwei Farben
Carmen Herrera in Düsseldorf – Kunst in NRW 03/18

Im Takt
Leunora Salihu im K21 in Düsseldorf – Kunst in NRW 07/17

Aus der Ferne sehr nah
Andreas Gursky in Düsseldorf – Kunst in NRW 09/16

Verletzte Oberflächen
Alberto Burri in K21 in Düsseldorf – Kunst in NRW 04/16

Ganz still
Agnes Martin in Düsseldorf – Kunst in NRW 02/16

Bilder mit Sprache
Joan Miró in Düsseldorf – Kunst in NRW 08/15

Kunst.