Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.437 Beiträge zu
3.703 Filmen im Forum

Ruhr Ding Klima 2021: Ari Benjamin Meyers Forecast
Foto: Joachim Koltzer

Krisen im Doppelpack

27. April 2021

Klima-Talk bei Urbane Künste Ruhr – Spezial 04/21

„Schlechte Nachrichten, ambivalente Gefühle“ hieß die Veranstaltung des Wandersalons der Urbanen Künste Ruhr, die im März im Naturmuseum Dortmund aufgezeichnet wurde. Coronabedingt schließlich demokratisch zu sehen bei Youtube. Stargast war das Wetter. Klimatechnisch mutet es schon länger alarmierend an. Und das, obwohl die Natur doch dank Krise ein Jahr pausieren durfte.

Ein passenderer Ort als das Naturmuseum, wo die Umwelt unmittelbar erfahrbar werde, gebe es wohl kaum, meint Aneta Rostkowska, Direktorin des Kölner Kunstvereins Temporary Gallery, die durch den Abend moderiert. Zwei Krisen mit einer Klatsche an einem Abend – mit Gästen aus Kultur, Wissenschaft und Psychologie.

Ari Benjamin Meyers, ein aus New York City stammender Pianist und Komponist, der heute in Berlin lebt, ist als Vertreter der Künste mit an Bord der apokalyptisch anmutenden Reise. Ferner die Psychologin Katharina van Bronswijk, die sich gleichzeitig bei den „Psychologists for Future“ engagiert, einer 2019 gegründeten Bewegung, die tiefenpsychologisch arbeitet und die „Fridays for Future“ unterstützt. Und schließlich der Meteorologe und das Mitglied am Institut für Geophysik an der Uni Köln, Dr. Bernhard Pospichal.

Das Wetter von morgen                                

So beginnt der Abend mit einem Auszug aus Ari Meyers’ „Forecast“ aus dem Jahr 2020: Ein düster wirkendes, da immer gleich erscheinendes, Spannung erzeugendes, gesprochenes Musikstück, das den Zuhörer bewusst überfordert. Es scheint kein Entkommen zu geben. Die Themen jener musikalischen Wettervorhersage, die der Dirigent sonst mit Bild und Ton auf die Bühne zu bringen pflegt, beruhen auf wahren Geschichten über Gefahren, die vom Wetter ausgehen. Seit er sich mit dem Thema Klimawandel befasse, so Meyers, könne er nicht mehr davon loskommen, habe er sich ihm verschrieben. Die unausweichliche Konfrontation spiegelt sich instrumental wider. Einfache Antworten habe er aber nicht parat, so Meyers, versteht er seine Performance doch als eine gemeinsame Probe mit dem Zuschauer. Die Rolle des Besserwissers möchte er nicht einnehmen. Und: Kunst könne durchaus Zustände produzieren, so der Musiker.

Der Zustand der Unsicherheit prägt auch die Ebene der Wissenschaft – auch wenn dort schon relativ klar prophezeit werden könne, dass die Erderwärmung zunehme, wie Dr. Pospichal erklärt. Damit einher gehen weitere Umweltkatastrophen wie Überflutungen und Dürreperioden, die auch die Ernte massiv bedrohen. Somit erwiesen sich die Prognosen schon jetzt als realistisch.

Vom Persönlichen ins Politische

Gibt es Lösungsansätze, um nicht in eine totale Depression angesichts der eigenen persönlichen sowie der allgemeinen Krise zu verfallen? Psychologin und Klimaaktivistin Katharina van Bronswijk spricht von einem Phänomen der „Climate Anxiety“, durch die Klimakrise hervorgerufene Existenzängste. Eine Welt, in der Menschen seit Beginn der Klimakrise nichts Normales mehr vorfinden, führe zu einer Art Heimweh. Was könnte den Betroffenen helfen? Van Bronswijk sieht Handeln, die eigene Ausweglosigkeit zur kollektiven werden zu lassen, als eine mögliche Gruppen-Therapie. Inklusive einer systematischen Veränderung. Ja, aus der persönlichen eine politische werden zu lassen, sich wieder mehr als Teil der Umwelt zu begreifen.

Nun mag der persönliche Einsatz für die Umwelt mitten in einer Pandemie manchen überfordern. Vielleicht lassen sich aber aus der Krise wiederum Lehren ziehen. Das Dilemma habe etwa aufgezeigt, so van Bronswijk, dass ein kapitalistisches System, in dem Menschen auf bestimmte Weise funktionieren, sich einem bestimmten Wertesystem fügen müssen, nicht unbedingt glücklich macht. Man könne gute Dinge, die es mal gab – etwa wieder mehr zuhause selbst zu schaffen, kreativ zu werden – wieder neu ins Leben rufen.

Rebecca Ramlow

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Boss Baby – Schluss mit Kindergarten

Lesen Sie dazu auch:

Drängende Forderungen
Kölner Klimastreik am 24. September – Spezial 10/21

Die Krise macht kreativ
Globaler Klimastreik in Köln mit 2.500 Menschen – Spezial 03/21

„Corona hat gezeigt, was alles möglich ist“
Students For Future planen Klimaschutz-Aktionen – Spezial 03/21

„Mehr als der Schutz dieses Waldstücks“
Ein Besuch im Hambacher Forst – Spezial 10/20

Wende sofort
Students for Future radeln „Ohne Kerosin nach Berlin“ – Spezial 09/20

„Ein enormer Druck für die Kinder“
John von Düffel über Fridays for Future und seinen Roman „Der brennende See“ – Interview 04/20

„Austausch ist total wichtig“
Tobi Leifeld ruft ein Klimacafé ins Leben – Spezial 02/20

choices spezial.

Hier erscheint die Aufforderung!