Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Foto: Wolfram Fischer

Sinnlichkeit und Tiefe

28. September 2021

Katharina Riedels Kunst- und Gedichtband „Lebensräume“ – Kunst 09/21

„Vergänglichkeit und steter Wandel, die Dinge hinter den Dingen und Spuren“ bezeichnet die Wahl-Kölnerin Katharina Riedel als ihre Themen. Wie die vielseitige Künstlerin diese in ihrem Schaffen transportiert, lässt sich nun in ihrem Katalog entdecken, der zum letzten Jahreswechsel erschien. „Lebensräume – Gedichte und Malerei“ vereint Riedels Werke aus den Jahren 1985 bis 2019.

Meist titellose Gedichte und Gemälde wechseln sich ab, ohne sich direkt aufeinander zu beziehen. Gemeinsam ist ihnen aber eine große Sinnlichkeit. Diese äußert sich bei den Gemälden zuweilen in kräftigem Pigment auf Leinwand (vor allem bei den Werken aus den Jahren 1998/99), findet sich mal in ihren jüngsten im Katalog enthaltenen Aquarellen von 2018 wieder, die sanfte Pastelltöne vereinen und erscheint nicht zuletzt in der spürbaren Haptik, die die Netzstruktur des groben Stramins suggeriert, das bei ihren Gobelins aus dem Jahre 2008 als Basis für Farbe und Stickerei fungiert.

In ihren meist nur wenige Verse umfassenden Gedichten sind es sensible Beschreibungen, die in wenigen Worten eine hohe Intensität erschaffen. Oft sind es Eindrücke aus der Bewegung in der Natur: „Den Fuß in warme Erde graben / und die Krumen zwischen / den Zehen verreiben.“ (Auszug, Ohne Titel, Juni 1980), aber auch leidenschaftliche Begegnungen, die die Dichterin inspirieren. Fast immer schwingen Nachdenklichkeit und Tiefe mit: „Wir versinken in der Zeit. / Deren Bedeutung hinfällig wird, / wie eine verwelkte Rose. / Aufgehoben aus einem / vergessenen Grund.“ (Auszug, Ohne Titel, Dezember 1978).

Anders als die Gemälde, deren Drucke scheinbar willkürlich platziert sind, folgen die Gedichte der strengen Chronologie ihrer Erschaffung. Bei der Entstehung des ersten war Riedel gerade einmal 18 Jahre alt. Sie wurde 1940 in Den Haag geboren, lebt aber seit vielen Jahren in Köln. Bereit seit 1977 stellt die freischaffende Künstlerin in Einzel- und Gruppenausstellungen aus. Zudem sind ihre Werke in privaten wie öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter die des Deutschen Bundestags. Auch vor ungewöhnlichen Orten als Kulisse für ihre Kreationen schreckt die Künstlerin nicht zurück: ihre nächste Ausstellung, die ebenfalls den Titel „Lebensräume“ trägt, findet in einer Kölner Autowerkstatt statt. Vernissage ist am 2.10.

Katharina Riedel: Lebensräume – Gedichte und Malerei | 64 S. | 20 € | erhältlich bei div. Kölner Buchhandlungen oder als Direktbestellung über wfischer@buero-fischer.de

Eva Maria Albert

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Leander Haußmanns Stasikomödie

Lesen Sie dazu auch:

„Den Menschen muss man sofort helfen“
Flaca spendet Einnahmen von Bild – Interview 05/22

Übernachten in Kunst
„dasparkhotel“ am Emscherkunstweg – Kunst in NRW 05/22

Die Blässe des Meeres
Marzena Skubatz im Fotoraum Köln – kunst & gut 03/22

Reichtum der Symbole
Ariel Schlesinger in der Kunst-Station Sankt Peter – kunst & gut 02/22

Anders maskulin
Queere Kunst von Nils Peter

Farbe und Papier
Christine Reifenberger in der Michael Horbach Stiftung

Aus 15 wurde eins
„Ehrenfelder Kinogeschichte(n)“ in der Epiphaniaskirche – Spezial 01/22

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!