Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.038 Beiträge zu
3.508 Filmen im Forum

Gabriel Feltz fightet für Wilsing
Foto: Presse

Hörder Junge

27. Mai 2016

Sechs Chöre für Wilsings „De Profundis“ – Klassik an der Ruhr 06/16

In der Gastronomie und am heimischen Herd erfreuen sich regionale Produkte und Rezepte größter Beliebtheit. In der Kunst und damit auch in der Musik halten sich die Freunde der schönen Künste eher an den Evangelisten Markus: Der Prophet gilt nichts im eigenen Land. In Dortmund regt sich jetzt eine Aktion, die in einem großen Spektakel an einen regional bedeutenden und in seiner Zeit auch von hochgestellten Kennern sehr geschätzten Komponisten nicht nur erinnern soll, sondern seine wenigen überlieferten Werke dem Vergessen entreißen will.

Es geht um den völlig unbekannten Daniel Friedrich Eduard Wilsing, der als Urenkel eines Dortmunder Marienkantors 1809 in Hörde geboren wurde. Seine Ausbildung erlebte der Hörder Junge in Wesel, Dortmund, Soest und wesentlich in Berlin, seiner Wahlheimat. 1834 bereits an der Spree, erhielt Wilsing beim selben Lehrer wie Felix Mendelssohn Kompositionsunterricht. Mendelssohn war eng mit Robert Schumann verbandelt, und dieser erlebte angeblich selbst eine Aufführung der jetzt in Dortmund anstehenden Psalmen-Komposition „De Profundis“, eines riesigen Chorwerks. Schumann: „Von aller geistlichen neuen Musik, die ich kenne, wüsste ich nichts, was diesem zu vergleichen wäre. Der Künstler ist, der Höhe seiner Musik nach, ein zu fest gegründeter Geist, als dass ihm das Urteil der Welt etwas anhaben könnte.“

Wilsing widmete sie Friedrich Wilhelm IV. und wurde von diesem mit der goldenen Kunst- und Wissenschafts-Medaille ausgezeichnet. „Es gehört zu den größten und gewaltigsten Meisterwerken, die unsere Zeit hervorgebracht hat“, lobte wohl Schumann, der zu dieser Zeit bereits am Rhein residierte und in Düsseldorf wirkte, inklusive seines traurigen Endes in einer Heilanstalt in Endenich. Auch Wilsing ereilte – aber erst im Alter – eine schwere geistige Erkrankung. Zuvor hatte der nachweislich menschenscheue Komponist, der „sein Leben lang sein Licht unter den Scheffel stellte“, so ein Biograf zum 100. Geburtstag, viele Werke und alle persönlichen Papiere vernichtet. Das war hinreichend wirkungsvoll, um ihn und sein vielversprechendes Werk für eine Zukunft auszulöschen.

Als Kontrast zu dem monumental-blockhaften Chorwerk musizieren die heimischen Kräfte „Die erste Walpurgisnacht“ von Mendelssohn, ein filigraner besetztes dramatisches Chorwerk mit Solisten von einem Komponisten, dessen Musik aus rassistischen Gründen ausgeblendet werden sollte. Die Welt hat dies nicht zugelassen.

„De Profundis“ | Dortmunder Bachchor, Musikverein Dortmund, Dortmunder Oratorienchor, Konzertchor Klangfarben, Kammerchor der TU Dortmund, Bach Chor Hagen, Dortmunder Philharmoniker, Gabriel Feltz, Dirigent | Sa 11.6. 20 Uhr | Konzerthaus Dortmund | 0231 22 696 200

Olaf Weiden

Neue Kinofilme

Paddington 2

Lesen Sie dazu auch:

Rebellen und Revoluzzer
In Herne poltert die Alte Musik – Klassik an der Ruhr 11/17

Mutiges Credo
Der Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf mit neuem Programm – Klassik an der Ruhr 10/17

Kölnische Nächte werden kürzer
Die Musiknacht setzt auf Krise – Klassik am Rhein 09/17

In der guten Stube
Isabelle van Keulen übernimmt Künstlerische Leitung in Neuss – Klassik an der Ruhr 09/17

Vor allem erschüttern
Die Ruhrtriennale feiert mit Monteverdi Geburtstag – Klassik an der Ruhr 08/17

Musikalischer Sommergruß
Die Philharmoniker aus Dortmund und Essen huldigen der Natur – Klassik an der Ruhr 07/17

Schamlos schöne Musikreise
Die Dortmunder Philharmoniker laden zum Sonnenbad – Klassik an der Ruhr 06/17

Klassik.