Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.101 Beiträge zu
3.541 Filmen im Forum

„Thomas Kling. Double Exposure“
Foto: Gabriele Wix

Ein Austausch zwischen Bild und Wort

25. Januar 2017

„Thomas Kling. Double Exposure“ in der Kunst- und Museumsbibliothek – Kunst 01/17

Gleich bei Betreten der Kunst- und Museumsbibliothek wird klar: Dies ist der perfekte Ort für eine Ausstellung, die sich mit der Wechselbeziehung zwischen Bildender Kunst und Dichtung befasst. Über drei Etagen hinweg können Besucher hier zwischen Bücherregalen umherwandeln und die ausgestellten Arbeiten betrachten. Der Titel der Ausstellung „Double Exposure“ spielt darauf an, dass sich Sprache und Bild gegenseitig ergänzen und reflektieren.

Der rheinländische Dichter Thomas Kling, der mit nur 47 Jahren 2005 verstarb, beschäftigte sich in seinen Texten stets mit der Wirklichkeit. Er thematisierte das alltägliche Leben und beschrieb es genau so, wie es war. Bezeichnend war dabei die Kompositionsform der Texte, die von performativen Elementen geprägt war. Der Vortrag eines Gedichtes und die dabei gewählte Wortmelodie spielte eine ebenso wichtige Rolle wie die Worte an sich. Kling interessierte sich außerdem sehr für die Bildenden Künste und hatte viele Freunde in der Szene, mit denen er enge persönliche Beziehungen pflegte. Die Ausstellung „Double Exposure“ zeigt nun erstmals Ergebnisse seiner intensiven Beschäftigung mit dieser Kunstgattung und der dadurch entstandenen Wechselbeziehungen zwischen ihr und seinen Texten.


Ausstellungsansicht 1. Etage, Foto: Isabelle Bach

Der Fokus der Ausstellung liegt auf Klings sogenannten „Gemäldegedichten“, in denen er Werke Bildender Künstler mit Worten erweitert und Inhalte ergänzt, die auf den Gemälden nicht zu sehen sind. Aus seinem Gedicht zum „Stillleben mit drei Lachsscheiben“ von Francisco José de Goya y Lucientes lässt sich herauslesen, dass Lachs in früheren Zeiten ein alltägliches Mahl und alles andere als ein Luxus war. Diese Information verleiht dem Gemälde eine völlig neue Wirkung. In anderen Texten lässt er seinen Assoziationsströmen aber auch freien Lauf und interpretiert eine abstrakte Radierung Per Kirkebys als Landschaftsdarstellung von unvergleichlicher Schönheit. In diesen Arbeiten mit intermedialem Charakter gelingt es Thomas Kling Wirklichkeit darzustellen und ein neues Spannungsverhältnis zwischen Sprache und Bild, Lyrik und Bildender Kunst zu schaffen.

Jede Vitrine zeigt Fotos von bestimmten Gemälden und Zeichnungen, in einigen Fällen sind sogar Originale vorhanden, die durch ein danebenliegendes Gedichtband Klings ergänzt werden. So kann man das Gedicht lesen und es sofort in Zusammenhang mit dem betreffenden Kunstwerk setzen.

„Thomas Kling. Double Exposure“ entstand in Zusammenarbeit der Kunst- und Museumsbibliothek Köln mit Vertretern des Instituts für Germanistik aus dem Fachbereich Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaften der Universität Bonn. Die Ausstellung soll einerseits den Dichter Kling, andererseits auch die Kunst- und Museumsbibliothek als einen Ort von großer kultureller Bedeutung und Wichtigkeit, ehren.

„Thomas Kling. Double Exposure“ | bis 5.3., Di-Do 10-21 Uhr, Fr-So 10-18 Uhr, Mo 14-21 Uhr | Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln | Heinrich-Böll-Platz/Bischofsgartenstr. 1 | 0221 224 38

Isabelle Bach

Neue Kinofilme

Avengers: Infinity War

Lesen Sie dazu auch:

Liest du noch oder guckst du schon?
Navid Kermani, Ulrich Peltzer und Isabel Pfeiffer-Poensgen diskutierten an der KHM – Literatur 04/18

Dorothea Schüle, Thomas Morus Akademie, Bergisch Gladbach
bis 29.4., tägl. 9-18 Uhr

Zwischen Herz und Verstand
Ruth Klüger bietet direkten Zugang zur die Welt der Lyrik – Textwelten 04/18

Und es ward Licht
Lichtkunstprojekt „Collumina“ feiert Premiere – Kunst 03/18

Entgrenzende Bröckchen
Sasha Marianna Salzmann mit „Außer sich“ auf der lit.Cologne – Literatur 03/18

In bester Gesellschaft
q[lit]*clgn-Panel über die queere Diaspora in Deutschland – Festival 03/18

Schreiben, lesen, schreiben
Literatur-Atelier lädt zur Diskussion über die Lehre des Schreibens – Literatur 03/18

Kunst.