Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17

12.479 Beiträge zu
3.734 Filmen im Forum

Foto: Heiko Bischof

Das Tier mit den vier Rücken

18. Dezember 2013

Ursula Nill erkundet tanzend die Grenzen des Körpers – Tanz in NRW 12/13

Wie erkundet man die Grenzen des Körpers? Eine Frage, auf die man Antworten von Bergsteigern und Tiefseetauchern erwartet. Ursula Nill, die zu den interessantesten neuen Gesichtern der NRW-Tanzszene zählt, gibt ganz andere, unerwartete Antworten in ihrer Choreographie „Where I end“, die sie jetzt auf der Bühne der Kulturen zeigte.

Vier Körper präsentieren sich dem Scheinwerferlicht, zwei weibliche (Romy Schwarzer und Ursula Nill) und zwei männliche (Tim Servos und Armin Biermann). Für Momente wirken sie wie ein Quartett, dann wieder wie vier Einzelwesen. Die Kontur einzelner Persönlichkeiten stellt sich nicht her, dem Blick bietet sich alleine die Gruppe dar. Ein Organismus aus vier Körpern, die manchmal wie einer atmen.

Mit Kurt Fuhrmann gibt es einen Schlagzeuger, der Geräusche produziert, die nicht laut auftrumpfen, aber immer am Werk sind, schleifend oder klopfend, und die wie ein Treibriemen zu funktionieren scheinen, der die Kraft für das Wesen mit den vier Rücken produziert. Wie die Bewegungen eines Tieres, das man bei seiner Fortbewegung beobachtet, ohne dass man sagen könnte, wie sie funktioniert, so rätselhaft agieren auch die Tänzer als Gruppe. Nach den Grenzen wird getastet, das Quartett scheint sich auszudehnen und für einen Moment wird sichtbar, wie man mit der Entdeckung der Außengrenzen auch ein Stück Gewissheit über das Innere eines Körpers gewinnt.

Tänzerisch ist die Choreographie nicht auf spektakuläre Momente angelegt, und sie verklingt auch fast unbemerkt. Die Faszination stellt sich über der Konsequenz einer ästhetischen Konzeption her, die Bewegung als eine gesichtslose Energie ins Spiel bringt, die aber gleichwohl Wirkung auslöst. Denn etwas verbindet die vier, die wir laufen sehen, die sich drehen und kräftige Geräusche auf dem Boden auslösen. Sinnlichkeit ist vorhanden, ohne dass deshalb eine Geschichte existieren müsste. Hier wird nicht wie so oft in aktuellen Tanzproduktionen auf das Wort zurückgegriffen oder die Brücke zum Schauspiel geschlagen. Ursula Nill und ihre erfahrenen Kollegen vertrauen ganz auf die Kraft der Bewegung, des Zusammenhalts und der Beziehung die man untereinander knüpft, ohne dass daraus eine psychologisch ablesbare Figur entstünde. „Where I end“ stellt sich als ein Experiment dar, das reif entwickelt und so klar in seiner Präsentation ist, dass man bis zum letzten Moment gefesselt bleibt von der Sogkraft der Tanzfolgen.

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Lesen Sie dazu auch:

Agentenaktion
LIGNA und interaktive Spiele im Stadtraum – Tanz an der Ruhr 09/18

Die innere Mechanik des Tanzes
Die Kölner tanzsociety wirbt für die Tanzkunst – Tanz am Rhein 04/18

Der Herzschlag des Publikums
Zeitgenössischer Zirkus erobert die freie Szene – Tanz in NRW 07/17

Der Zeit zwei Schritte voraus
Das Tanztheater bodytalk wechselt von Köln nach Münster – Tanz in NRW 08/16

Aufbrechende Wunden
Von Köln und Münster bis Berlin: Festival der Cie. Toula Limnaios – Tanz in NRW 07/16

Von Jägern und Gejagten
Kölner Reihe Tanz mit Highlights im Forum Leverkusen – Tanz in NRW 06/16

Der Totentanz des 20. Jahrhunderts
„Der grüne Tisch“ in Düsseldorf als Kommentar zur Gegenwart Europas – Tanz in NRW 03/16

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!