Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16

12.491 Beiträge zu
3.741 Filmen im Forum

Ondrej Adámek
Foto: Luc Hossepied

Frische Töne in Dortmund

12. Januar 2022

Das Zeitinsel-Festival präsentiert Ondrej Adámek – Klassik an der Ruhr 01/22

Dem Musiker wachsen nicht nur als Interpret zeitgenössischer Musik ganz neue Aufgaben zu: Szenische Einsätze gehören zum Alltag, der Instrumentalist mutiert auch mal zum Choristen – auch als Sprecher fungieren die Künstler, hantieren dabei mit Pfeifen und Klappern, und sie wechseln ihre Position.

Manche Komponisten lieben diese Typen, Allrounder in der Musik – so auch Ondrej Adámek. Er selbst zählt zu diesen flexiblen Künstlern. Als Kosmopolit ohne heimischen Ballast mischt er verschiedene Kulturen, komponiert und dirigiert, singt selbst und steht seinen Mann in der ersten Reihe zum Dialog mit Musikbegeisterten oder denen, die es noch werden wollen. Was er sich selbst zumutet, das mutet er auch anderen zu: Bei ihm wird der Aufgabenkatalog für Musiker häufig erweitert. Die Orchesterspieler werden zum aktiven Teil einer Geschichte, die der gebürtige Tscheche und Wahlberliner diesmal dem Dortmunder Publikum im Konzerthaus erzählen möchte. Berührungsängste sind dem Musikanten unbekannt, und sein geradezu natürlicher Umgang mit den Bausteinen eines Konzertes oder sogar einer Oper sorgt für eine bekömmliche Verständlichkeit, die Experten begeistert und Laien erfreut.

„Ich habe oft Ideen oder entwickle Klänge, die auch Nicht-Musiker oder nicht spezialisierte Musiker umsetzen können“, so der Komponist, „Spezielle Instrumententechniken etwa, die auch Sänger schnell lernen können und die trotzdem gut klingen.“ Adámek baut sogar eigene Instrumente, die völlig abgefahren aussehen und spektakuläre Geräusche erzeugen. Sein Markenzeichen wurde die Air-Machine, eine Apparatur aus Handschuhen, Partytröten, Hupen und anderen Alltagsgegenständen, die auch beim Festival zum Einsatz kommen soll – wenn pandemische Gründe und der gute Geschmack die „atmende Installation“ nicht zu einer Ruhepause verpflichten.

Im letzten Jahr führten das prominente Ehepaar Rattle und Kožená mit dem London Symphony Orchestra ein neues Vokalwerk auf, jetzt folgt seine semi-konzertant präsentierte Oper „Seven Stones“ als deutsche Erstaufführung und zweite Aufführung überhaupt. Workshops, Uraufführungen und wunderbare Gäste wie der Cellist Jean-Guihen Queyras, die Geigerin Isabelle Faust und die Malerin Charlotte Guibé sorgen für Farben in Klang und Bild.

Zeitinsel Adámek | 23. - 30.1.22 | Konzerthaus Dortmund | 0231 22 69 62 00

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Woman King

Lesen Sie dazu auch:

Musik von Bachs Irlandreise
Reel Bach Consort in der Versöhnungskirche

Beethoven-Highlight
„Missa solemnis” in Bonn

Der Blick unter die Haut
Das Delian Quartett zeigt in Dortmund „Insight“ – Klassik an der Ruhr 09/22

30 Jahre Musikvielfalt
Jubiläum des Festival Alte Musik Knechtsteden – Klassik am Rhein 09/22

Zeitreisen in jede Richtung
Kölner Festival „Fel!x“ auf den Spuren des Originalklangs – Klassik am Rhein 08/22

Saitenspiel und Gipfelsturm
Neue Philharmonie Westfalen startet in neue Saison – Klassik an der Ruhr 08/22

Nationale Abenteuer
Barenboim und Lang Lang in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 07/22

Junge und originelle Qualität
KlassikSommer in Hamm – Klassik an der Ruhr 07/22

Konzert als Abenteuer
Aurora Orchestra in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 06/22

Bochum im Pianistenhimmel
Klavier-Festival Ruhr im Musikforum Ruhr – Klassik an der Ruhr 06/22

Komponistin im Zeitenfluss
Isabel Mundry im WDR Funkhaus – Klassik am Rhein 05/22

Doppelgala im Konzerthaus
Festival Klangvokal in Dortmund – Klassik an der Ruhr 05/22

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!