Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.455 Beiträge zu
3.714 Filmen im Forum

Filmemacherin Anna Ditges zu Gast im Odeon-Kino
Frank Brenner

Gegen das Spekulantentum

17. Dezember 2019

„Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung“ im Odeon – Foyer 12/19

Montag, 16. Dezember: Zu einer Art Klassentreffen wurde die Präsentation des Films „Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung“ in Anwesenheit der Regisseurin und Drehbuchautorin Anna Ditges („Ich will Dich – Begegnungen mit Hilde Domin“) im Odeon-Kino. Denn die Filmemacherin hatte zur anschließenden Podiumsdiskussion ihre Protagonisten geladen, von denen auch etliche erschienen waren. Ditges hatte im Film die Kontroversen um die Bebauung des Helios-Geländes in Köln-Ehrenfeld in den Jahren 2011 und 2012 dokumentiert. Die von Investor Paul Bauwens-Adenauer geplante Eröffnung einer Shopping Mall war bei den Anwohnern auf breite Kritik gestoßen, weswegen sich eine Bürgerinitiative gründete, die nach Alternativkonzepten für den Bebau des Areals Ausschau hielt. In Ditges‘ Film kommen sowohl der Investor als auch Vertreter der Bürgerinitiative zu Wort, aber auch der Ehrenfelder Bezirksbürgermeister Josef Wirges und Anne Luise Müller und Andreas von Wolff aus dem Stadtplanungsamt. Sie alle waren nun kurz vor der fünfjährigen Kinopremiere des Films noch einmal zusammengekommen, um über die mittlerweile stattgefundenen Entwicklungen zu sprechen.


Andreas Niesen und Marion Hensel, Foto: Frank Brenner

In Ditges‘ Film zeichnete sich bereits eine Alternative ab, die alle Seiten halbwegs zufrieden stellen konnte. Die Stadt Köln hatte damals schon Interesse bekundet, auf dem Gelände eine inklusive Universitätsschule zu errichten. Anfang Dezember 2019 wurde hierfür nun der Grundstein gelegt. Die beiden künftigen Schulleiter Andreas Niesen und Marion Hensel waren am Abend ebenfalls im Odeon-Kino dabei. Niesen erläuterte in der Diskussion: „Wir wollen die Kultur aus dem Viertel in die Schule hineinholen, wir wollen Lärm machen.“ Damit widersprach er der zuvor von Architektin Almut Skriver von der Bürgerinitiative geäußerten Ansicht, dass die Schule als Puffer zwischen Kultur und Wohnen auf dem Helios-Gelände dienen könne. Bezirksbürgermeister Wirges bedauerte, dass die legendäre Szenelocation „Underground“ vom Gelände weichen musste, betonte aber, dass die Kulturmeile weiterhin in Ehrenfeld bleiben soll. „Wir brauchen geschützte Räume für die Subkultur“, fügte Wirges seiner Aussage hinzu. Stellvertretend für Investor Paul Bauwens-Adenauer war dessen Co-Geschäftsführer Alexander Jacobi als Gast dabei. Er erläuterte, dass der Bauherr des Geländes mittlerweile die Stadt Köln sei. In diesem Zusammenhang merkte er an: „Wir würden es sehr begrüßen, wenn der Bau der Schule schnell vorankommt, damit wir dann die restlichen Quartiere planen können. Denn wir haben nach wie vor kein Planungsrecht.“


Alexander Jacobi von der Bauwens GmbH & Co. KG, Foto: Frank Brenner

Das erwies sich als Knackpunkt der bisherigen Entwicklungen, denn der bislang vorgelegte Bebauungsplan der Bauwens GmbH & Co. KG wurde in seiner bisherigen Form von der Stadtverwaltung abgelehnt. In den vergangenen zwei Jahren hat sich hier nichts mehr getan, was den langwierigen Prozess derartiger Entscheidungsfindungen verdeutlicht. Anne Luise Müller von der Stadtverwaltung sieht insbesondere Probleme beim Thema der Umfahrung der Rheinlandhalle und beim Konzept des offenen Schulhofes, mit dem die Vernetzung der unterschiedlichen Quartiere gewährleistet werden soll. Die Universitätsschule soll 2024 fertiggestellt sein, woraus sich für Schulleiter Andreas Niesen ein weiteres Problem ergibt: „Der Rest um die Schule herum ist dann voraussichtlich noch Brachfläche, die erst nach und nach bebaut wird. Wir haben aber kein Interesse daran, ein Solitär auf diesem Gelände zu sein.“ Architekt Burkard Dewey begrüßte, dass das Haushaltsjahr 2020 der Stadt Köln auch Mittel für die Integration eines Kulturbausteins auf dem Helios-Gelände vorsieht. Für ihn ist es wichtig, dass Kulturschaffende, die vor Ort angesiedelt sind oder waren, aktiv am Prozess der Neugestaltung beteiligt werden. Hawe Möllmann von der Bürgerinitiative brachte ganz gut auf den Punkt, wie zweischneidig die ganze Angelegenheit ist. Einerseits wollten die Bürger ihre kulturelle Identität im Veedel bewahren und der Gentrifizierung entgegenwirken, andererseits würden sie sich mit dem Bau der inklusiven Universitätsschule ein in Deutschland bislang einmaliges Bildungsmekka schaffen und damit selbst wieder Teil der Gentrifizierung werden.

Frank Brenner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

House of Gucci

Lesen Sie dazu auch:

Die Stimmen der Frauen
„A Thousand Girls Like Me“ im Filmhaus – Foyer 12/21

Kameraführung im Gespräch
„Was nützt die Liebe in Gedanken“ im Filmforum – Foyer 11/21

Kölner Filmnachwuchs
Kölner Fenster beim KFFK im Filmforum – Foyer 11/21

Den Ton erlebbar machen
Soundtrack Cologne 18 in der Fritz Thyssen Stiftung – Foyer 11/21

Mit Filmen sozialisiert
Artist Talks des Film Festivals Cologne im Filmpalast – Foyer 11/21

Österreichs große Editorin
„Hinterholz 8“ im OFF Broadway – Foyer 10/21

Die Besten im Westen
Kinoprogrammpreisverleihung 2021 in der Wolkenburg – Foyer 10/21

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!