Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Foto: Paul Leclaire

Eine Sprache für das Begehren

09. Mai 2022

14. SoloDuo Tanzfestival im Barnes Crossing – Tanz in NRW 05/22

Die digitale Technik eröffnet perfekte Möglichkeiten zur Überwachung. Diskret und effektiv kontrolliert sie menschliches Verhalten. Wo Bewegung im Spiel ist, darf sich die Tanzkunst herausgefordert fühlen. So arbeitet das Tanzduo Maria Kobzeva und Sandra Domnick in seiner Produktion „Following“ mit einer Drohne, die dem Publikum das Geschehen auf der Bühne aus ungewohnter Perspektive zeigt. Neben der politischen wirft auch die ästhetische Dimension interessante Fragen auf, weil Tanz plötzlich in räumlicher Tiefe und flächiger Unmittelbarkeit erlebbar wird. Die beiden Tänzerinnen aus Frankfurt am Main sind Teilnehmerinnen des 14. SoloDuo Festival NRW + Friends, das nach einem Jahr mit digitalen Beiträgen nun vom 20. bis 22. Mai wieder analog in der Tanzhalle von Barnes Crossing stattfinden kann.

Die Erfahrung mit den Einschränkungen der Pandemie hat Spuren hinterlassen, wie die beiden Kuratorinnen des Festivals Andrea Lucas und Ilona Pászthy bei der Auswahl der Bewerbungen feststellen konnten. Von 60 weltweiten Einreichungen schafften es 18 ins zweitägige Programm, das international besetzt ist. Der Körperkontakt wird in den Duos nicht unbedingt gesucht. Während der Pandemie gab es weniger Möglichkeiten sich zu treffen, man muss also wieder zueinander finden. Eine Beobachtung, die sich in den Soli auf ähnliche Weise fortsetzt. Mit Requisiten und Objekten wird nicht experimentiert, die Konzentration liegt auf der eigenen Bewegungsqualität.

Ethnische Traditionen können dabei eine Rolle spielen. So präsentiert die aus Norwegen anreisende Amisha Kumra orientalische Tanzfiguren mit den expressiven Mustern des Modern Dance. Ein ganz eigenes Bewegungsrepertoire bringt Iftach Vardi mit seiner Choreographie „Anthem for Love & Hate“ aus Barcelona mit. Er zählt zu den wenigen Tänzern des diesjährigen Programms. Der weibliche Anteil dominiert und Themen wie Feminismus, Identität und Diversität werden oftmals in den Choreographien aufgegriffen. Eine Beobachtung, die sich in allen Strukturen der Tanzwelt von der Arbeitspraxis bis zu den Förderprogrammen beobachten lässt. Zugleich stellt sich die Frage, wie Begehren dargestellt werden kann in einer Welt, die political correctness als Richtwert ausgibt. Wenn jemand eine Antwort darauf finden kann, dann ist es die Tanzkunst.

SoloDuo Tanzfestival | 20., 21.5. 20 Uhr, 22.5. 15 Uhr | Barnes Crossing | 02236 96 35 88

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Gesang der Flusskrebse

Lesen Sie dazu auch:

Versprechen auf die Zukunft
„tanz.tausch“ an diversen Orten in Köln – Tanz in NRW 08/22

Frischer Wind
Sommerakademie der TanzFaktur in Köln – Tanz in NRW 07/22

Kleine Geschichten
„Jahrestage“ im Tanzmuseum

Verletzlich und stark zugleich
Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 06/22

Gesellschaftlicher Drahtseilakt
„tipping points“im Ringlokschuppen Ruhr – Tanz an der Ruhr 04/22

Tanzen ohne Grenzen
Tanzfilmfestival Moovy bringt die Leinwand zum grooven – Festival 04/22

In gläsernen Zellen
„absence#1.2 – AntiKörper“ im Barnes Crossing – Tanz in NRW 04/22

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!