Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.043 Beiträge zu
3.512 Filmen im Forum

Mojca Erdmann singt Brahms
Foto: Felix Broede

Leicht wie eine Feder

28. April 2016

Brahmslieder auf Schloss Herten – Klassik an der Ruhr 05/16

„Wenn auch jeder der Akkorde seinem Nachbarn verwandt und verbunden ist, hat doch jeder ein anderes Gewicht, und der Unterschied beträgt nicht mehr als eine Feder.“ So beschreibt Gerald Moore, Legende unter den Pianisten, die sich auf die hohe Kunst der Liedbegleitung spezialisiert haben, seine Feinjustierung der Dynamik bei der Gestaltung eines Schubertliedes. „Bin ich zu laut?“, so heißt der Titel seiner Autobiografie, als sei die Grobjustierung die Urangst eines Klavierbegleiters. Gerald Moore hatte die berühmtesten Partner neben seinem Flügel, Furien wie „Die Schwarzkopf“ und fanatische Liedtüftler wie den Hohepriester des Schubertliedes, Dietrich Fischer-Dieskau. Diese legten nicht nur jeden Konsonanten und jede Vokalfärbung der deutschen Sprache auf die Goldwaage, auch jeder einzelne Klavierton wurde mehrfach im Ohr gedreht und begutachtet. Dabei rückte der Pianist, der zuvor gern in die zweite Reihe als Backgroundplayer abgeschoben wurde, mit Moore erstmals deutlich auf Augenhöhe zu den Sängerinnen und Sängern.

Das Klavierfestival Ruhr in seiner dezentralen Ruhelosigkeit versorgt die Region dankenswerterweise nicht nur wie im Aprilkonzert des chinesischen Sympathieträgers Lang Lang mit den Superstars der flinken Tasten, sondern präsentiert das Klavier in verschiedenen Stilen, in allen Zeiten und in vielen Kombinationen. Eine Königsdisziplin für Spielkultur am Klavier heißt dank Moores Emanzipationsarbeit heute Liederabend. Gleich dreimal stellen sich Konzertabende auf Schloss Herten in den Dienst des aktuellen Festival-Schwerpunkts „Johannes Brahms“. Das spätgotische Wasserschloss ruht in einem alten englischen Garten.

Als Stammgast des Klavierfestivals lud die nunmehr lebende Legende unter den Klavierbegleitern, der Engländer Graham Johnson, bereits mehr als vierzig Mal zu Abenden in diese noble Spielstätte. Und er bringt junge Sänger mit von der Insel, die ja in ihrer großen Chortradition auch immer wieder fantastische Liedinterpreten für die intime Kammermusik hervorbringen. Die Sopranistin Anna Huntley stammt aus England, der lyrische Tenor Robin Tritschler kommt aus Irland. Und Jonathan Lemalu aus Neuseeland vertritt das Bassfach. Für die deutsche Stimmkultur bürgt die wunderbare Mojca Erdmann und komplettiert am zweiten Abend den Quartettsatz, um die beliebten Liedesliederwalzer von Brahms aufzuführen. Es wird also einiges aufgeboten, um alle Facetten auszuleuchten. Für die Walzer wird sogar ein weiterer Pianist ins Rennen geschickt, denn bei aller Güte des schlechthin berühmtesten Liedbegleiter unserer Tage: Vierhändig kann auch Graham Johnson nicht spielen.

Klavier-Festival Ruhr
Johannes Brahms: Lieder | Mi 4.5., Do 5.5., Fr 6.5. 20 Uhr | Schloss Herten | www.klavierfestival.de

Olaf Weiden

Neue Kinofilme

Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

Lesen Sie dazu auch:

Rebellen und Revoluzzer
In Herne poltert die Alte Musik – Klassik an der Ruhr 11/17

Mutiges Credo
Der Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf mit neuem Programm – Klassik an der Ruhr 10/17

Kölnische Nächte werden kürzer
Die Musiknacht setzt auf Krise – Klassik am Rhein 09/17

In der guten Stube
Isabelle van Keulen übernimmt Künstlerische Leitung in Neuss – Klassik an der Ruhr 09/17

Vor allem erschüttern
Die Ruhrtriennale feiert mit Monteverdi Geburtstag – Klassik an der Ruhr 08/17

Kleiner Tausendsassa
Thomas Quasthoff singt Jazz – auf klassischen Bühnen – Improvisierte Musik in NRW 07/17

Neuer Sehnsuchtsort
Das Klavier-Festival Ruhr liebt den Bochumer Konzertsaal – Klassik an der Ruhr 05/17

Klassik.