Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Foto: Presse

Mit weiblicher Inspiration

12. Februar 2020

City of Birmingham Symphony Orchestra in Dortmund – Klassik an der Ruhr 02/20

Bereits im zarten Dirigentinnen-Alter unter 30 folgte Mirga Gražinytė-Tyla den Dirigentenstars Andris Nelsons und Simon Rattle als Chefdirigentin des City of Birmingham Symphony Orchestra. Kürzlich stahl sie beim Köln-Besuch sogar dem Wunderkind-Solisten, einem Nachwuchskünstler des letzten Jahres, die Show – allerdings im besten Sinne. Wer sie und ihr ganz ausgezeichnetes Orchester erleben will, kann jetzt ohne Fähre direkt ins Konzert: Maestra Mirga lädt in dieser Saison mehrfach als Exklusivkünstlerin ins Dortmunder Konzerthaus.

Wunderbar federnd folgt das Orchester seiner Chefin, die ein perfekt austariertes Dynamiksystem vorführt. Bestechend wirkt die minimale Reaktionszeit des großen Orchesters, das wird wichtig in Bruckners Sechster (am 12.3.), in der ein naturalistisches Klang-Gewitter inszeniert wird. Mit dem Pianisten Piotr Anderszewski wird sie das dramatische Abschiedswerk Bela Bartóks interpretieren, das dritte Klavierkonzert aus dem US-Exil.

Zum zweiten Termin (21.3.) erwartet die litauische Wunder-Dirigentin nicht nur die venezolanische Pianistin Gabriela Montero, sondern setzt auch ein Werk der litauischen Landsfrau Raminta Šerkšnytė auf das Programm. Damit betont sie die starken musikalischen Impulse, die traditionell die baltischen Staaten in die Welt senden, als Musiker und Tonsetzer gleichermaßen. Nicht umsonst haben die Balten mit ihren Liedern die „Singende Revolution“ ausgelöst und 1991 gewaltlos ihre staatliche Unabhängigkeit erreicht.

Die chorischen Wurzeln der starken Dirigentin bleiben auch als Maestra spürbar. Ihr Vater ist Chordirigent, ihre zahlreichen Geschwister musizieren alle, es gibt sogar am 28. April ein Familientreffen im Konzerthaus. Dann steht Hausmusik im besten Sinne auf dem Programm, mit lockerem Gespräch. Wie sehr die baltische Sängertradition die junge Dame beflügelt, zeigte die originelle Zugabe im Kölner Konzert. Da verwandelte sie das Orchester in einen tüchtigen Chor mit tänzerischer Renaissance-Musik; ausgelassen, laut und überraschend erzeugten die Musiker, angeführt und manchmal übertrumpft vom Sopran der Chefin, beste Stimmung nur mit Stimmen.

City of Birmingham Symphony Orchestra: 12.3 (Bruckner), 21.3. (Montero) 20 Uhr |  Konzerthaus Dortmund | 0231 22 696 200

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Ein Fest mit vier Hörnern
50 Jahre Landesjugendorchester NRW – Klassik an der Ruhr 04/20

Brücken zu den Sternen
Das Festival Acht Brücken belauscht den Kosmos – Klassik am Rhein 04/20

Prima Tenore, neuer Orchesterchef
Neuss startet mit frischen Events ins neue Konzertjahr – Klassik an der Ruhr 02/20

Schicksals-Tanz
Konzert für Hörgeschädigte: BEAThoven – Klassik am Rhein 01/20

Es spricht der Philosoph
In Gelsenkirchen wird laut gedacht – Klassik an der Ruhr 01/20

Verstehen – verwirren
Tage Alter Musik: „Les voyages de l´Amour“ in Herne – Klassik an der Ruhr 11/19

Freches Geburtstagsgeschenk
Moritz Eggert komponiert zum 100. Geburtstag in Bochum – Klassik an der Ruhr 10/19

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!