Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Im Hintergrund der Autor höchstselbst
Foto: Louis Paillard; DuMont

Ernste Töne

28. November 2023

Neue Comics von Sfar, Yelin und Paillard – ComicKultur 12/23

Im Falle zweier Neuerscheinungen ist der Realitätsbezug ein tragischer Zufall: Comic-Star Joann Sfar („Die Katze des Rabbiners“) hatte sich schwer mit Corona infiziert und ist gerade noch mal mit dem Leben davongekommen. Ein Anlass für ihn, in „Die Synagoge“ mit 50 Jahren eher sprunghaft als chronologisch auf sein eigenes Leben zurückzublicken. Sfar erzählt in seinem sehr eigenen, flirrenden Zeichenstil von seinem Krankenbett aus von seiner Kindheit und Jugend als säkularer Jude eines religiösen Vaters in Marseille. Letzterer ist ein mitunter zwielichtig agierender Anwalt, der einst antikolonialer Unterstützer der arabischen Befreiungsbewegungen war. Szenarien voller Widersprüche bis hin zu einem befreundeten Skinhead, den Sfar im Selbstverteidigungs-Verein, dem er vor dem Hintergrund antijüdischer Anschläge als Beschützer der örtlichen Synagoge beitritt, kennenlernt (avant-verlag). 

Barbara Yelin wiederum blickt auf das Leben der Holocaust-Überlebenden Emmie Arbel zurück. Der dokumentarische Comic widmet sich der in Den Haag geborenen und mit vier Jahren das KZ Bergen-Belsen überlebenden Frau, die nach dem Krieg als Waise nach Israel kam. Neben dem frühkindlichen Trauma widmet sich die Biografie aber vor allem den folgenden Traumata – darunter der Missbrauch als Adoptivkind, die Außenseiterrolle als Waise und als Überlebende der Shoah in Israel und nicht zuletzt die Übertragung der Traumata an ihre Töchter. „Emmie Arbel. Die Farbe der Erinnerung“ ist ein auch visuell beeindruckender Blick auf die zu selten beleuchteten individuellen Folgen der Shoah (Reprodukt).

Der Architekt und Comic-Debütant Louis Paillard hat Michel Houllebecqs Romans „Karte und Gebiet“ aus dem Jahr 2010 als bemerkenswert dichte Graphic Novel adaptiert: Als der Maler Jed Martin an seinem neuen Gemälde „Damien Hirst und Jeff Koons teilen den Kunstmarkt unter sich auf“ zu verzweifeln droht, entfaltet sich ein biografisches Netz als Gesellschaftsroman, in dem auch Houllebecq als Romanfigur auftaucht und mit dessen Ermordung in einen Krimi mündet, der schließlich in die Zukunft verweist. Die irrwitzige Handlungsstruktur bündelt Paillard mit facetten- und zitatreichen Zeichenstilen in Farbe und Schwarzweiß zu einem beeindruckenden Panoptikum einer übersteuerten Gesellschaft (Dumont).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Allzu menschlicher Sternenkrieg
Annäherungen an Philosoph:innen und Filmemacher:innen – ComicKultur 06/24

Von Kant bis in die Unterwelt
Zarte und harte Comicgeschichten – ComicKultur 05/24

Female (Comic-)Future
Comics mit widerspenstigen Frauenfiguren – ComicKultur 04/24

Spurensuche
Comics zwischen Wirklichkeit, Fantasie und Spektakel – ComicKultur 03/24

Held:innen ohne Superkraft
Comics gegen Diktatur und Ungerechtigkeit – ComicKultur 01/24

Ausstellung in Buchformat
Wenn jedes einzelne Panel im Comic einem Kunstwerk gleicht – ComicKultur 11/23

Klaustrophobische Comics
Eingerahmter Existentialismus zwischen Leben und Tod – ComicKultur 09/23

Zwiespältige Helden
Geschichten aus anderen Zeiten – ComicKultur 08/23

Große Werke bei kleinen Verlagen
Comics sind nach wie vor ein Risikogeschäft – ComicKultur 07/23

Rotes Blut, roter Staub
Graphic Novels mit cineastischen Bezügen – ComicKultur 06/23

Quietschbunte Gewalt
Von starken Frauen und korrupten Männern – ComicKultur 05/23

Besser spät als nie
Abschlussbände von Comicreihen endlich erschienen – ComicKultur 04/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!