Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17

12.479 Beiträge zu
3.734 Filmen im Forum

Wassily Kandinsky: Gemälde mit weißer Form, 1913, im Wallraf-Richartz-Museum, Köln

Das Vergnügen der Kunstgeschichte

01. Dezember 2008

"Künstlerpaare" und "Der verbotene Blick auf die Nacktheit" - Kunst in NRW 12/08

Es ist mittlerweile Mode für Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, bevorzugt auf dem Terrain von Kunstvereinen: Themenausstellungen überwiegen gegenüber Einzelpräsentationen, fragwürdig ist oft die Gemeinsamkeit, der Erkenntnisgewinn bleibt gering. Pauschal gesagt. Selten hingegen finden thematische Schauen in den „klassischen“ Museen statt. Vorbildlich gelingt dies dem Kölner Wallraf-Richartz-Museum mit seiner Ausstellung „Künstlerpaare“, die den gegenseitigen Beeinflussungen nachgeht. Da die Lebensgemeinschaften unter Künstlern eher ein neuzeitliches Phänomen sind, hebt das Museum dabei noch die eigenen Grenzen auf. So sind Werke von Camille Claudel und Auguste Rodin, Gabriele Münter und Wassily Kandinsky, Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely ausgestellt. Das 20. Jahrhundert in der Kunst wird exemplarisch umrissen, und es sind etwa Natalia Gontscharowa und Lee Krasner zu entdecken. Und natürlich sind die Bilder von Georgia O’Keefe und Frida Kahlo gar nicht kitschig. Bereits wegen dieser Künstlerinnen sollte man das Wallraf-Richartz-Museum besuchen. Und wegen dessen wunderbarer Sammlung, etwa im ersten Stock in der Gegenüberstellung der Madonna mit Kind von Simone Martini und Bartolomeo Bulgarini. Doch von wem stammt der respektlose Schwachsinn, diesen Meisterwerken neuerdings eine nachtblaue Sternchentapete zu unterlegen?! Alles könnte so wunderbar sein.

Von all dem ist die aktuelle Ausstellung im Düsseldorfer museum kunst palast Lichtjahre entfernt. Aber sie liefert einen guten Querschnitt durch die (überwiegende jüngere) Kunst zum „verbotenen Blick auf die Nacktheit“, wobei die Kriterien locker ausgelegt sind und die geballte Blöße mitunter schwer zu ertragen ist. Das ist schade, da der Ansatz gut gemeint war, ausgehend vom griechischen Mythos um Aktaion, der Diana beim Bade beobachtet und daraufhin in einen Hirsch verwandelt wird. „Vorlagengetreu“ schildern dies die Gemälde von Tizian und Rembrandt und Rubens; daneben bedenkt die Ausstellung die Spielarten von Voyeurismus und Exhibitionismus in der zeitgenössischen Kunst. Zwar sind auch da hervorragende Gemälde wie der „Bad Boy“ von Eric Fischl oder die (vergleichend gehängten) „Peepshows“ von Francis Bacon und Norbert Tadeusz vertreten, die die Ausstellung weiter sehenswert machen, aber es ist beliebig. Ohnehin, der Zeitpunkt zu Weihnachten ist wahrscheinlich nicht ideal. – Bei allen diesen Unterschieden, eines haben das Wallraf-Richartz-Museum und das museum kunst palast doch noch gemeinsam. Sie stammen beide von Oswald Mathias Ungers, dem Kölner Stararchitekten, der mit Museumsbauten indes nicht immer eine glückliche Hand hatte. Das Wallraf-Richartz-Museum aber ist gelungen.

Künstlerpaare - Liebe, Kunst & Leidenschaft, bis 8. Februar im Wallraf- Richartz-Museum & Fondation Corboud, Obenmarspforten in Köln, Tel. 0221 22 12 11 19, www.museenkoeln.de/wallraf

Diana und Actaeon - Der verbotene Blick auf die Nacktheit, bis 15. Februar im museum kunst palast, Ehrenhof 4-5 in Düsseldorf, Tel. 0211 899 24 60, www.museum-kunst-palast.de

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Lesen Sie dazu auch:

Nacktheit – Zumutung oder Kunst?
Der nackte Körper als tänzerische Aussage – Tanz in NRW 07/13

It’s a man’s world
Angelin Preljocajs „Les Nuits“ in der Oper am Dom – Tanz in Köln 06/13

Denken und Fühlen im Spiegel
Sachbücher, die einen nicht mehr loslassen – Textwelten 06/13

Die Nackten und die Blutigen
choices.de & kinoart.net präsentieren: Zensierte Kinoplakate aus sechs Jahrzehnten – Portrait 12/11

Die Macht der Nackten
Nackte auf der Tanzbühne - Tanz in NRW 04/09

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!