Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

„Übergänge des Willens“, Antonio Arias
Foto: Thomas Dahl

Tage des Schlafwandelns

28. Juni 2024

„Übergänge des Willens“ im KunstRaum St. Theodor – Kunstwandel 07/24

Die aktuelle Ausstellung im KunstRaum St. Theodor entfaltet Tagträume. Die Werkschau „Übergänge des Willens“ von Antonio Arias taucht die Besucher:innen der Galerie im Gotteshaus in den Schwebezustand zwischen driftendem Bewusstsein und gefestigtem Schlummer: Der junge Absolvent der Düsseldorfer Kunstakademie verführt in dreizehn Öl- und Acrylgemälden zum vorübergehenden Schlafwandeln. Als leichtes Narkosemittel verwendet der gebürtige Kolumbianer Essenzen von Universalgenie Salvador Dali („Remedios la Bella“, „Himmelfahrt“), Regisseur Pedro Almodóvar („Pink, Blue and Kid“, „Portrait of my Mother“) und mit seinem Gemälde „The open Window of Kafka ...“ auch vom gleichnamigen Literaten. 

Die Sammlung offenbart, wie eng nicht nur im Wortsinne, sondern auch in der Empfindung Genres wie Realismus und Surrealismus beieinander liegen und bei  plakativer Stille in purpurroten oder azurblauen Kleidern ihre Hochzeit zelebrieren. Doch hier lacht kaum jemand. Den Kontrasten zum Trotz finden sich auch wenige Hinweise auf Leid im Oeuvre. Vielmehr achtet Arias in der Schöpfung seiner Figuren und Formen auf eine schwer zu durchdringende Spärlichkeit im Ausdruck. Ebenso deutet die hintergründige Ordnung der Landschaften auf das Streben nach Struktur.

Der Modus steht auf „Ruhe“. Selbst bei einem offensichtlichen Geschlechtsakt mehrerer Personen („somnium lupercalias“) neutralisiert der Künstler Nacktheit und Lust mit der Gesichtslosigkeit der Leinwandcharaktere. Jener „Traum des Lupercus“, der Bezüge zu einem Fruchtbarkeitsfest in der römischen Antike aufweist, macht sich in der Katholischen Kirche an der Vingster Burgstraße besonders gut und vermag zumindest für viereinhalb Augenblicke die Kritik an den konservativen Leitlinien der Institution zu mildern, nur um diese Pracht mit einem Porträt des ehemaligen Rennfahrers Ralf Schumacher und dessen Hund, Lilly, zu konterkarieren. Doch an diesem sakralen Ausstellungsort ist die Vergebung für eine Sünde inbegriffen. Was hat es nun mit den hervorgehobenen „Übergängen des Willens“ auf sich? Sie offenbaren sich vielleicht aus verschiedenen Perspektiven von Träumern und Wachen, die in ihren jeweiligen Daseinszuständen nur auf den richtigen Moment zum Aufbruch warten. 

Antonio Arias: Übergänge des Willens | bis 7.7. | Sa 13-15 Uhr, So 12-13 Uhr u. n. Ver. | KunstRaum St. Theodor, Katholische Kirchengmeinde St. Theodor/St. Elisabeth Köln-Höhenberg-Vingst | www.wp.kkg-hoevi.de

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Die Kunst der Keramik
Young-Jae Lee im Hetjens in Düsseldorf

Unser Körper in Schichten
„Körperwelten & Der Zyklus des Lebens“ in Köln

Das Gewicht der Gedanken
„scheinbar schwerelos“ im Zündorfer Wehrturm – Kunst 06/24

Suche nach Menschlichkeit
Burkhard Mönnich in der Galerie Martinetz – Kunst 05/24

Steigen, Verweilen, Niedersinken
Nadine Schemmann mit zwei Ausstellungen in Köln – Kunstwandel 05/24

Auf Papier, gedruckt
Thomas Schütte in Neuss

Das Verbot, sich zu regen
„Es ist untersagt ...“ von Frank Überall im Gulliver – Kunstwandel 04/24

Makroproteste in der Mikrowelt
Agii Gosse in der Galerie Landmann-31 – Kunstwandel 03/24

Expansion in die Löwengasse
Kunstraum Grevy eröffnet Pop-Up-Store „Grevy Satellite“ – Kunst 02/24

Faszination für krumme Linien
Julja Schneider im Maternushaus – Kunstwandel 02/24

Ohne Filter
„Draussensicht“ in der Oase – Kunstwandel 01/24

Augenöffner im Autohaus
„The Mystery of Banksy“ in Köln – Kunstwandel 12/23

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!