Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.336 Beiträge zu
3.657 Filmen im Forum

Cat Power hat wieder Kraft für die großen Bühnen
Foto: Eliot Lee Hazel

Popkulturelle Kicks

26. Juni 2019

Konzerte voller Horror, Kraft und Frieden – Unterhaltungsmusik 07/19

Die $uicideboy$ sind wieder in der Stadt! Die beiden Rapper aus New Orleans wollen nicht als Horrorcore gezählt werden, sprechen aber gemäß ihres Namens über die düsteren Seiten des Lebens und unterfüttern das mit schweren Bässen und Beats (2.7. 19 Uhr, E-Werk). Zuletzt erschien von Radioheads Thom Yorke sein Soundtrack zu Luca Guadagninos „Suspiria“-Remake. Ob er die Halle beim Konzert mit seinen außerirdischen Sounds und seiner überirdisch schönen Stimme auch in ein Gruselkabinett verwandelt wird – wir sind gespannt (2.7. 20 Uhr, Palladium). Diversity wird auf dem Summerjam-Festival ja durchaus großgeschrieben – zumindest ethnisch, auch wenn Frauen auf der Bühne eine Seltenheit sind. Auftritte gibt es an den drei Tagen des ersten Juli-Wochenendes am Fühlinger See zwischen Reggae und Hip-Hop von Promoe, Gardna & Tóke, ersterer bekannt u.a. von den Schweden Looptroop, ganz unterschiedlichem Deutsch-Rap vom Kölner LGoony, dem Cloud Rap-Meister Yung Hurn, Max Herre, den lustigen Die Orsons, den bösen Bonez MC & Raf Camora, aber auch internationalen Hip-Hop-Legenden wie Cypress Hill sowie Reggae-Altmeister wie Jimmy Cliff oder jüngere Acts wie Dub Inc aus Frankreich oder den nigerianischen Wizkid. Friedliche Stimmung ist vorprogrammiert (5. - 7.7., Fühlinger See).

Chan Marshall hat eine schwere Zeit hinter sich. Im letzten Jahr erschien dann nach sechs Jahren Pause mit „Wanderer“ ein neues Album von Cat Power, mit dem sie in aller Verletzlichkeit von ihrem beschwerlichen Weg berichtet. Eine Clubtour folgte – und der kleine Club ist sicherlich der passendere Ort für ihre zarte Musik. Aber was will man machen, wenn es so viele Fans live erleben wollen... (9.7. 20 Uhr, Live Music Hall). Die japanische Idol-Girlgroup Necromonidol spiegelt wie der Name schon andeutet – siehe $uicideboy$ – die dunklere Seite des Genres: also nicht quietschbunte, sexy drappierte Teeniemädchen, sondern in schwarz sexy drappierte Teeniemädchen, die im Fahrtwind von Truppen wie Babymetal stehen. Wer noch mal einen popkulturellen Kick braucht, wird hier fündig (21.7. 20 Uhr, Blue Shell).

Verlosung: 1 x 2 Tickets für Cat Power am 9.7. in der Live Music Hall.

Christian Meyer-Pröpstl

Neue Kinofilme

Le Mans 66 – Gegen jede Chance

Lesen Sie dazu auch:

Der Dachs ist da
Gebäude 9 ist wiedereröffnet – Spezial 11/19

Umbaupausen
Für Bands nur ein paar Minuten, für Clubs ein paar Monate – Unterhaltungsmusik 11/19

„Die Zeit der traurigen Feste“
Rocko Schamoni über „Musik für Jugendliche“ – Interview 10/19

Field Recordings, Rumpel-Techno und endlose Freiheit
Field Recordings, Rumpel-Techno und Altersgelassenheit – Kompakt Disk 10/19

Kreative Kooperationen
Ein Monat voller musikalischer Experimente – Unterhaltungsmusik 10/19

Sounds of Greater Cologne
Philosophische Poesie und Vogelgesang mit Beats – Kompakt Disk 09/19

Norman Seeff: The Look of Sound
Museum für Angewandte Kunst | 13.9. - 8.3., Di-So 10-18 Uhr

Musik.