Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Maggie Rogers
Foto: CAA Agency

Dem Klang hingeben

17. Mai 2023

Maggie Rogers in Köln – Musik 05/23

Etwas schüchtern sitzt Maggie Rogers da, ihr Blick wandert immer wieder zu ihrer Linken. Da sitzt Pharrell Williams und wippt im Takt zur Musik der US-amerikanischen Singer-Songwriterin. Roger ist zu diesem Zeitpunkt noch Studentin an der New York University, Pharrell Williams gibt als Gastdozent in Musikproduktion den Studierenden Tipps zu ihren Liedern. Rogers Song heißt „Alaska“, eine Mischung aus Folk-Strophen und elektronischen Beats. Williams ist sprachlos. „Gar keine Anmerkungen“ habe er zu ihrem noch nicht fertigen Lied – das Video von seiner Reaktion wird daraufhin im Netz millionenfach geklickt.

Elektro-Rhythmen und Folk-Strophen

Rogers Debütalbum „Heard It In A Past Life“ folgte dem Klang ihres viralen Hits „Alaska“, mischte ihre kraftvolle Stimme und erzählerischen Strophen mit groovigem Elektro. Dazu viele kleine Sounds, die sie teils selbst beim Wandern aufnahm. Mit ihrem Debüt wird Rogers als beste Künstlerin für einen Grammy nominiert. Dabei handeln die Lieder auch davon, wie sie mit ihrem schnellen Aufstieg zu kämpfen hat: „Tried to slow it all down / crying in the bathroom, had to figure it out / with everyone around me saying, you must be so happy now“ (übersetzt: „Ich versuchte, das alles zu verlangsamen / Weinend im Badezimmer, ich musste eine Lösung finden / Während Alle um mich herum sagten, ich müsse jetzt so glücklich sein“).

Rogers macht Pause, zieht zurück zu den Eltern. Die frühere Banjo-Spielerin wuchs im ländlichen Maryland auf. Als sie mit dem Studium begann, wollte sie noch Folkmusik machen. Rogers ist Synästhetikerin – und hat damit eine besondere Form der Sinneswahrnehmung, die Töne auch als Farben erfahrbar macht.

Rockige Neuerscheinung

Dann geht die heute 28-jährige nach Harvard, um Ethik zu studieren. 2022 erschien ihr zweites Album, das den gleichen Titel wie ihre Abschlussarbeit trägt – „Surrender“. Darin hat sie sich neu gefunden, besticht durch Gesang und Songs, die kraftvoller, rockiger und energischer sind als die es des Vorgänger-Albums.

Gerade Lieder wie „Shatter“, „That‘s Where I Am“ oder „Want Want“ sind rockig geraten – wenn dem ersten Album manchmal eines fehlte, dann die letzte Durchschlagskraft. Genauso hört sich „Surrender“ an – nach einem Album, das Alles herauslässt: „I see horses running wild, I wish / I could be like that for just a minute“ („Ich sehe wild rennende Pferde, ich wünschte / Ich könnte nur für eine Minute so sein“).

Maggie Rogers | Di 13.6. 20 Uhr | Live Music Hall | www.livemusichall.de

Leo Thomann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Naseweißer Rap aus Wolke Drüben
Yung Hurn in der Live Music Hall – Konzert 11/18

Langlebig oder wiederbelebt
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann touren sie auch heute noch – Unterhaltungsmusik 06/18

Es gibt noch Restkarten
Der Konzertboom nimmt kein Ende – Unterhaltungsmusik 12/17

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!