Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Die Fleet Foxes um Leadsänger Robin Pecknold (M.)
Foto: Shawn Brackbill

Komplexe Harmonien

05. Dezember 2017

Fleet Foxes live im Palladium – Konzert 12/17

Die Fleet Foxes musikalisch einzuordnen, ist nicht leicht. Irgendwo zwischen den ambitionierten Melodien der Beach Boys, dem melancholischen Flair der Shins und dem psychedelischen Folk-Sound von Neutral Milk Hotel könnte man die Fleet Foxes und ihr aktuelles Album „Crack-Up“ sehen. Die fünfköpfige Band aus Seattle beschreibt ihre Musik selber als „baroque harmonic pop jams“, und da sich ihre Arbeit schon lange nicht mehr einfach unter Folk-Pop zusammenfassen lässt, trifft es das wohl am besten. Bereits 2008, mit Erscheinen ihres Debütalbums „Fleet Foxes“, wurde der Stil der Band mit der psychedelischen Popmusik der 1960er und 70er Jahre verglichen. Für ihr zweites Album „Helplessness Blues“ erweiterte die Band ihr Klangbild um neue Instrumente wie die Steelguitar und den Kontrabass, ohne jedoch den Fokus auf ihre vielstimmigen Chorsätze zu verlieren.


Fleet Foxes im Palladium, Foto: Karuna Nestler

„Crack-Up“ ist experimenteller als die Vorgänger-Alben und zeigt, dass die Band ihre kreative Auszeit von sechs Jahren genutzt hat, um in ihrem eigenen Sound etwas Neues zu entdecken. Der bekannte mehrstimmige Gesang klingt erhabener, die Harmonien haben eine fast schon kathedralische Dramatik an sich. Robin Pecknold selber erklärt, dass das Album an F. Scott Fitzgeralds Essay „The Crack-Up“ angelehnt ist, und die Auszeit zwischen den Alben nötig war, um sich selber – der 31-Jährige hat sich in der Zwischenzeit zum Beispiel an der New Yorker Columbia-Universität eingeschrieben – zu finden. Fleet Foxes beschreiben „Crack-Up“ daher als „ein Album, das sich zwar mit ihrer vorangegangenen Arbeit eingliedert, jedoch auch eigenes Terrain erforscht und ihnen einen klaren Weg nach vorne weist.“

Letzten Freitag spielte die Band live im Palladium und verzauberte sein Publikum mit einer ausgewogenen Mischung ihrer drei Alben sowie einiger Solo-Performances von Leadsänger Pecknold. Eröffnet wurde der Abend vom – hier noch hauptsächlich unbekannten – Soul-Sänger Nick Hakim, dem trotz beeindruckender Stimme und entspanntem Sound die Akustik im Palladium ein wenig ein Strich durch die Rechnung machte. Seine Stimme wirkte zu hoch, der Bass zu tief und zu laut, wodurch es den Zuschauern schwerfiel seine Performance zu genießen. Auch wenn sich der Sound bei den Fleet Foxes deutlich verbesserte – die orchestralen Klänge und die erhabene Stimme Pecknolds wirkten in der großen Halle fast etwas flach.

Das Konzert begann genau wie ihr neues Album mit den Songs „I Am All That I Need / Arroyo Seco / Thumbprint Scar“ und „Cassius, –“. Der ungewöhnlichen Zusammenstellung an Sounds und Stimmungen war auf der Platte schon manchmal schwer zu folgen und stellte sich live nicht viel einfacher dar. Während die Band mit den experimentelleren Songs selber noch etwas zurückhaltender umging, nahm sie vor allem bei Titeln wie „White Winter Hymnal“ oder „Mykonos“ der bekannteren Platten „Sun Giant“ und „Fleet Foxes“ richtig Fahrt auf, wobei sich auch die Stimmung in der Halle lockerte.

Dem Publikum merkte man an, dass es die Performance genoss. Vor allem bei Pecknolds Akustik-Version von „Tiger Mountain Peasant Song“ fühlte man sich der Band näher, die bis auf das altbekannte „We love Germany“ auf Interaktionen mit dem Publikum verzichtete. Auch wenn zwischendurch mal ein Foto gemacht wurde, sah man kaum jemanden mit einem Handy in der Hand. Exemplarisch für die Stimmung und die Wirkung, die die Band auf das Publikum hatte, war ein älterer Mann, der in den hinteren Reihen des Palladiums barfuß, ausgelassen tanzte und dabei oft die Augen schloss, um die Musik richtig genießen zu können. Trotz der schönen, psychedelisch angehauchten Bilder auf einer großen Leinwand hinter der Band war man an diesem Abend mehr Zuhörer als Zuschauer. Pecknolds Stimme zog in den Bann und ließ die Größe des Palladiums schnell vergessen.

Karuna Nestler

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Überbordende Energie
Dead Poet Society live im Luxor – Musik 04/24

In alter Blüte
Internationales Line-up beim Kunst!Rasen Bonn 2024 – Festival 04/24

Kleinode mit eingängigen Melodien
Danny Dziuk mit Trio in Köln

Geschichtsträchtige Konzerte
Wandelbare Ikonen und perfekte Coverbands – Unterhaltungsmusik 04/24

Von Zähnen und Schwänen
Schwergewichtige Sounds und debiler Humor – Unterhaltungsmusik 03/24

Musik mit und ohne Verkleidung
Trotz Karneval ist Platz für Konzerte in Köln – Unterhaltungsmusik 02/24

Wann durchstarten, wann aufhören?
Der Konzert-Januar läuft sich nur langsam warm – Unterhaltungsmusik 01/24

Kalte Klänge für kühle Zeiten
Kölner Subkultur und deutsche Popmusik – Unterhaltungsmusik 12/23

Musik fürs Seelenheil
Zarte Klänge für die kalte Jahreszeit – Unterhaltungsmusik 11/23

Die Briten kommen!
Sehr britischer Schnodder-Sound auf Kölner Bühnen – Unterhaltungsmusik 10/23

Zärtliche Zukunftssounds
Neue Konzert-Saison mit Heimatklängen – Unterhaltungsmusik 09/23

Im grellen Licht
Kölner Musiksommer mit Megaevents und kleinen Bühnen – Unterhaltungsmusik 07/23

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!