Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Justin Sullivan
Foto: © Thomas Dahl

Schwarze Segel im Schnee

24. September 2021

Justin Sullivan auf dem Freideck der Kantine – Musik 09/21

Der Tod ist nur ein langer Schlaf. Wer fällt, muss nicht endlos stürzen. Der Untergang kann auch Tauchgang sein. Justin Sullivan träumt, fliegt und sinkt wieder in seinen eigenen Mikrokosmos. Dort: Ozeane, Schluchten, Berge, Eis, Einsamkeit. Nach seiner ersten Segelfahrt „Navigating by the Stars“ vor rund 18 Jahren folgt mit „Surrounded“ eine weitere betörende Kollektion eindringlichster Songs aus dem Schaffen eines der unterbewertetsten Songwriters der letzten Dekaden.

Sicherlich nicht übergangen von Medien und Käufern, wiegelt der New Model Army-Sänger und Haupt-Komponist seit Anfang der 80er Jahre mit jeder Albumveröffentlichung eine loyale Schar von Musikliebhabern aus dem Punk- und Alternativebereich auf, die ihm und der Band quer durch Europa folgen – ein Rockstar ist er aber (zum Glück) nicht. Dafür eignet sich ein unangepasster Künstler kaum, der sich nicht nur den Gesetzen der Musikindustrie in Form von Trendanpassungen sondern auch den temporären Verlockungen des Business inklusive verwüsteter Hotelzimmer entzieht.

Dennoch entblößt sich dieser Mensch wie kaum jemand. Auf der Bühne des Freidecks der Kölner Kantine stehen ein Stuhl, zwei akustische Gitarren, ebensoviele Monitore, ein Mikrofon und ein Fußpedal. Letzeres dient dem gelegentlichen Verzerren des Hauptinstruments, der Hall-Zufügung oder dem Abruf einiger Keyboard-Samples. Und dann ist da noch die Stimme.

„Army-Repertoire funkelt und brennt neben neuem Liedgut“

Gepaart mit seinem bisweilen stechenden Blick unterhält und fasziniert Geschichtenerzähler Sullivan rund 400 Besucher in der ausverkauften Open-Air-Stätte zwei Stunden lang. Neben dem aktuellen Material zitiert der Engländer, sehr zur Freude seiner tanzhungrigen Anhänger, reichlich aus dem Army-Repertoire. Unter anderem füllen „Marrakesh“ , „Over the wire“, „Fate“, „Bad old world“ oder „Passing through“ die Setlist und funkeln bis brennen lichterloh neben neuem Liedgut wie der tragischen Hommage an Südpolwettläufer „Amundsen“, dem retrospektiven Lebensgefühl „1975“, einem  Seelen-Regen „Clean Horizon“ oder dem beschwörenden „Unforgiven“ mit seinen in Granit gewuchteten Zeilen „From the wild island with it`s god unforgiving/His mouth is gaping sky/broken teeth made of Mountain“.

Was er dabei sowohl aus den akustischen Sechssaitern als auch aus den eigenen Abgründen holt, gleicht der Energie eines Orchesters, das mit schwarz aufgeblähten Segeln träumend durch das Polarmeer treibt, sich dann brachial durchs Eis gräbt, um dann unbeirrt den Kurs auf ein dem Zuhörer noch unbekanntes Sternbild zu halten. Justin Sullivan ist auf seinem Weg. Sein Halt in der Kantine gleicht einer Nachtmusik für die Schlaflosen. Ein Stoßgebet an die kosmischen Elemente.

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Leander Haußmanns Stasikomödie

Lesen Sie dazu auch:

Die Musik der Nachbarn
Rolf Witteler über das Jubiläum des Kölner Labels Le Pop Musik – Interview 05/22

Euphorische Todesverachtung
Erinnerung in Dekaden – Unterhaltungsmusik 05/22

Musikalisches Chamäleon
Adriana Calcanhotto im Stadtgarten

Kommt zusammen!
Endlich öffnen in Köln auch die unbestuhlten Clubs und Hallen – Unterhaltungsmusik 04/22

Die Welt zu Gast in Bonn
Over the Border Festival in Bonn – Musik 03/22

Zum Ersten, zum Zweiten, zum 80.!
Ensemble Musikfabrik im WDR – Musik 02/22

Zwischen den Welten
Gesang und Qanun

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!