Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Fotoarbeit von Harald Fuchs
Bild: © Harald Fuchs

Erinnerung gelöscht

17. März 2021

Harald Fuchs zeigt die Selbstzerstörung der digitalen Welt – Kunst 03/21

Keine Epoche besaß jemals eine solche Vielzahl an technischen Möglichkeiten zur Aufzeichnung und Dokumentation wie unsere Gegenwart. Aber die Verluste an Dokumenten sind wahrscheinlich auch niemals größer gewesen. Der Medienkünstler Harald Fuchs musste das auf überraschende Weise erfahren, als er eigenes Bildmaterial betrachten wollte, das vor 30 Jahren in Rom entstanden war. Als Stipendiat der Villa Massimo hatte er damals mit der Videokamera experimentiert. Vor einigen Monaten stellte er dann fest, dass sich die Bilder aufgelöst hatten, geblieben waren Pixel-Strukturen, die vom Wesen des digitalen Rechners künden.

Ein Stück Erinnerung war aufgrund chemischer Prozesse unbemerkt verschwunden. Die Fragmente bearbeitete Fuchs digital und zeigt sie nun unter dem Titel „Harald Fuchs M/Rom“ als großformatige Bildobjekte im Forum für Fotografie. Wer sie betrachtet, beginnt unwillkürlich aus den Resten Bilder zu rekonstruieren. Damit geht die Rechnung des Künstlers auf, der uns mit den eigenen Bilderwartungen konfrontiert. Obwohl sie nun „sinnentleerte Informationsträger“ darstellen, kann man sich ihrer visuellen Faszinationskraft kaum entziehen. Es entstehen neue Bilder, Kompositionen, die mit nichts vergleichbar sind. Das alleine macht sie zu bemerkenswerten Objekten. Die Ausstellung bietet auch anhand von Plastiken Einblick in den künstlerischen Kosmos von Harald Fuchs, in dem Unschärfe und Bildverluste schon immer eine zentrale Rolle spielten. Es bleibt ein beunruhigendes Erlebnis, zu sehen, wie unsere Erinnerung verblasst.

Harald Fuchs: Villa M/Rom | bis 24.4. | Forum für Fotografie, Schönhauser Str. 8 | Do, Fr 14-18 Uhr, Sa 12-18 Uhr, Besuch nach Vereinbarung | 0221 340 18 30

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Gesang der Flusskrebse

Lesen Sie dazu auch:

Weit über Köln hinaus
„Chargesheimer fotografiert Jazz“

Stadt am Leben
Raghubir Singh im Museum Ludwig

Blick auf den Körper
Fotografien von Michael Horbach

Sammlung ordnen
Porträt, Landschaft und Botanik in der Photographischen Sammlung – kunst & gut 06/22

Zeugnisse in Form gießen
„40 Jahre laif“ im Museum für Angewandte Kunst

Die Blässe des Meeres
Marzena Skubatz im Fotoraum Köln – Kunst 03/22

Fotografien mit Haltung
Die Fotografen von laif im MAKK

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!