Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Lebende Legende und Erfinder des Ethio-Jazz: Mulatu Astatke
Foto: Alexis Maryon

Musik mit und ohne Verkleidung

30. Januar 2024

Trotz Karneval ist Platz für Konzerte in Köln – Unterhaltungsmusik 02/24

Black Metal hat mit Corpsepaint – der typischen Gesichtsbemalung als Tote – ja durchaus eine Verwandtschaft zum Karneval. Oder eher zum Geisterzug? Musikalisch geht es nicht so fröhlich zu, auch nicht bei der britischen Band Abyssal. Die macht Death bzw. Black Metal mit Doom-Momenten und badet in apokalyptischen Sounds. Sie spielen zusammen mit Aphotic aus Italien, deren Selbstbezeichnung Dark Post-Death/Doom Metal lautet. Sie garnieren ihren düster-matschigen Sound mitunter mit melodischen oder gar hymnischen Elementen. Support aus Köln sind die Death-Metaller Mauler (4.2., 20 Uhr, Tsunami). Die Wiener Band Culk um Sängerin Sophie Löw taucht tief ein in den kühlen Sound der frühen 80er Jahre. Gitarrensound, Bass und Gesang erinnern an so manchen Post-Punk aus jener Zeit. Also eine Gelegenheit, noch mal in diesen Sound zu erleben oder ihn neu zu entdecken (5.2., 20 Uhr, Bumann & Sohn).

Man sollte die Bezeichnung nicht zu oft bemühen, aber Mulatu Astatke ist sicherlich eine lebende Legende. Er gilt als der Begründer des sogenannten Ethio-Jazz. Nach einem Musikstudium in den 60er Jahren in London und New York kehrte er nach Äthiopien zurück, um Jazz mit der hiesigen Folklore zu mischen. Dieser Sound hat viele Landsleute und später auch weltweit Musiker beeinflusst. Der 80-Jährige klingt mit seiner Band heute immer noch frisch (13.2., 20 Uhr, Gloria). Jérôme Minière war einer der ersten der jungen Chansonniers, die ab den frühen 00er-Jahren durch das Kölner Le Pop-Label auch in Deutschland wahrgenommen wurden. Die elektronischen Momente sind inzwischen stark einem klassischen Indie-Sound gewichen, die schönen Melodien sind geblieben (15.2., 20 Uhr, Yaki).

GZA ist der älteste der neun Wu-Tang Clan-Mitglieder. Gemessen an seinen Soloplatten ist er sicher nicht der Fleißigste aus dem Hause Wu. Aber immerhin tourt er nun auch hierzulande zusammen mit den Phynky Swords, um live an sein großartiges Solodebüt „Liquid Swords“ von 1995 zu erinnern – seinerzeit natürlich produziert vom Wu-Maestro himself – RZA (25.2., 20 Uhr, Die Kantine). Brandt Brauer Frick erforschen seit Jahren die Grenze zwischen Techno und Klassik. Auf ihrem sechsten Album kooperieren sie mit Gastsängern und machen konzeptuellen, aber mitreißenden Techno und House mit analogen Sounds (29.2., 20 Uhr, Gebäude 9).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Wann durchstarten, wann aufhören?
Der Konzert-Januar läuft sich nur langsam warm – Unterhaltungsmusik 01/24

Kalte Klänge für kühle Zeiten
Kölner Subkultur und deutsche Popmusik – Unterhaltungsmusik 12/23

Musik fürs Seelenheil
Zarte Klänge für die kalte Jahreszeit – Unterhaltungsmusik 11/23

Die Briten kommen!
Sehr britischer Schnodder-Sound auf Kölner Bühnen – Unterhaltungsmusik 10/23

Zärtliche Zukunftssounds
Neue Konzert-Saison mit Heimatklängen – Unterhaltungsmusik 09/23

Im grellen Licht
Kölner Musiksommer mit Megaevents und kleinen Bühnen – Unterhaltungsmusik 07/23

Say it loud and proud!
Urban Music aus Afrika, Amerika und der Karibik – Unterhaltungsmusik 06/23

Achtmal Brücken und siebenmal Rock
Akademiker und Rocker im Konzert – Unterhaltungsmusik 05/23

Aufgetauchte Wut
Von Dirk von Lowtzow bis c/o-pop – Unterhaltungsmusik 04/23

Drogen, Dub und düsterer Country
Thurston Moore, Robert Forster und andere – Unterhaltungsmusik 03/23

Motown Soul
Teskey Brothers im E-Werk – Musik 02/23

Kontemplativer Noise
Weißes Rauschen bis Avantgarde Rap – Unterhaltungsmusik 02/23

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!