Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Jovana Reisinger
Foto: Tanja Kernweiß

Wie Frauen zu sein haben

10. März 2021

Jovana Reisingers zweiter Roman „Spitzenreiterinnen“ – Wortwahl 03/21

Frauen haben sich zu benehmen, sonst sind sie im öffentlichen Auge hysterisch und verrückt, haben ihre Tage oder sind einfach gar keine richtigen Frauen. Wie Frauen in der Gesellschaft zu sein haben, kann anhand des Umfeldes, der Klasse, des Alters und des Wohnortes variieren. Doch bei Missachtung der Standards erfolgt die Strafe durch Verachtung oder Gewalt meist sofort. Das ist ein Aspekt, der in Jovana Reisingers neuem Roman „Spitzenreiterinnen“ (Verbrecher Verlag) deutlich wird. Über vier Monate begleiten wir die Geschichten von neun Frauen, anhand derer Reisinger darstellt, was es heißt als Frau in dieser Gesellschaft zu leben.

Da ist zum Beispiel die Witwe Barbara, die noch immer die tadelnden Kommentare ihres toten Mannes zu ihren Entscheidungen hört, während sie versucht ihr Leben neu zu gestalten, das bisher auf das Versorgen ihres Mannes ausgerichtet war. Oder Lisa, die an der Last ihrer Unfruchtbarkeit fast zerbricht, insbesondere, da sie für diese von der Familie ihres Ex-Freundes verurteilt wird. Oder die beiden Frauen Laura und Verena, die zunächst eher eine Parodie zu sein scheinen und doch bei näherem Hinsehen, einen wesentlichen Aspekt der weiblichen Sozialisation ausmachen: Als Frau muss man Männern gefallen. Und sei es durch „Highly-Effective-Vaginal-Tightening“ für den „Jungfrauen-Effekt“. Was zunächst witzig und kurios klingt, sind jedoch reale Produkte, die Männerwünsche erfüllen sollen. Erwartungen an ihre Partnerinnen, die Männer auch ganz selbstverständlich formulieren dürfen.

Die ganze Wucht und Problematik von sexistischen Strukturen verdeutlichen sich schließlich in der Geschichte von Tina, die versucht der Spirale von häuslicher Gewalt zu entkommen. Sie ist kein Einzelfall und doch sind das Vorgehen und die Maßnahmen zu ihrem Schutz erschreckend schlecht. Sie lebt mit Angst, versucht sich ständig zu wappnen vor Übergriffen ihres Mannes. Dieses Wappnen findet sich im Kleinen bei jeder Protagonistin wieder: Übergriffe von Männern werden erwartet und viel Energie auf das Vermeiden gesetzt – das dann meist aber doch stattfindet durch Blicke, Sprüche, Hände auf Hintern…

Reisinger beschreibt in ihrem zweiten Roman die geballte Ladung von unterschiedlichen Formen von Sexismus und schafft nichtsdestotrotz viele unterhaltsame Momente sowie insgesamt eine kurzweilige Erzählung, die nicht unbedingt neue Erkenntnisse anführt, sie jedoch spielerisch verbindet. Die genutzten Klischees sind selten überzogen und nie urteilend – sie bringen vielmehr eine Leichtigkeit in den Roman. Am Ende ist klar: Für Frauen gelten andere Standards; sie müssen zum Überleben in der Gesellschaft funktionieren. Ihr Leben ist politisch, denn Wohnen, Alter, Arbeit, Ehe und Beziehungen sowie Reproduktion sind politisch. Ein Buch, das einerseits unterhält, andererseits wie ein Schlag in die Magengrube sein kann und definitiv nichts für unreflektierte Männer ist, die weibliche Wut nicht aushalten können.

Katja Egler

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Wie bedroht ist die Liebe?
„Reichlich spät“ von Claire Keegan – Textwelten 06/24

Hochzeit mit Hindernissen
Naoise Dolan liest im Haus der Bildung

Rückkehr zur Jugendliebe
Tóibín liest im Sancta Clara Keller

Elefant mit Sprachfehler
Lesung in der Stadtbibliothek Köln

Lateinamerikanische Literatur
Die Sammlung Klaus Küpper in der Kunst- und Museumsbibliothek

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Zwangloses Genießen?
Vortrag „Die post-ödipale Gesellschaft“ im Raum für Alle – Spezial 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!