Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Chor und Orchester im Altenberger Dom

Berührende Klänge

11. Juli 2019

Verdi Requiem im Altenberger Dom – Klassik 07/19

„Libera me“ – befreie mich! Sonja Maria Westermann haucht diese Worte fast verzweifelt und hoffnungslos. Die Sängerin, welche die Sopran-Solopartie im Requiem von Giuseppe Verdi für die erkrankte Inga-Berit Andersson übernommen hatte, ist im berühmten letzten Teil des Stückes fast über sich selbst hinausgewachsen. „Libera me“, echot der Chor leise. Dann Stille in der gotischen Kathedrale.

Das war aber dann auch einer der wenigen leisen Momente am Freitag, den 5. Juli, in diesem gewaltigen Werk, denn im Dom erklangen 170 Sänger (Domkantorei Altenberg, Konzertchor Düsseldorf, Universitätschor Köln und Kammerchor des Kölner Männergesangsvereins), begleitet von den etwa 90 Musikern der Bayer-Philharmoniker unter Bernhard Steiner. Der schaffte es, mit eindrucksvoller Stabführung und viel Fingerspitzengefühl die im Werk innen liegende Spannung bruchlos über allen psalmodierenden, solistischen und chorischen Sprechgesängen aufrecht zu halten, über die großen Fugen und die vielfältigen Soli. „Der Dom war nie so voll“, wie Jürgen Gnest, Chef des Vereins „Altenberger Kultursommer“ zuvor ein wenig stolz konstatierte, zumal die Kirche völlig ausverkauft war.

Die Sänger und die Bayer-Philharmoniker leisteten ausgezeichnete Arbeit

Verdi hatte diese Totenmesse für sein Idol, den Dichter Alessandro Manzoni komponiert, nachdem sein Projekt für den zuvor verstorbenen Rossini – alle Komponisten Italiens sollten je ein Stück des Requiems schreiben – niemals aufgeführt wurde. Verdi schuf damit ein ganz großes Werk der Musikliteratur, nach dem originalen katholischen Ritus, aber eben aus der Feder eines der größten Opernkomponisten. Und der konnte halt nur Oper, wie er in seinen berühmten 26 Werken bewiesen hatte, darunter Dauerbrenner wie Aida oder Traviata. Kein Wunder, dass das Stück als seine 27. oder gar als seine beste Oper bezeichnet wird.

Das Requiem besitzt ein riesiges Spektrum klanglicher Möglichkeiten, vom Kyrie in pianissimo bis zur ohrenbetäubenden Apokalypse im „Dies Irae“, dem Schrecken der Hölle für den auf Erden sündigen Menschen; man denkt gleich an Michelangelos „Jüngstes Gericht“ in der Sixtinischen Kapelle. Entsprechend ergriffen schienen auch die Zuhörer zu sein. Die Bayer-Philharmoniker, hervorragende, sehr aufmerksame Freizeitmusiker, standen einem Profi-Orchester kaum nach: wunderbar einheitlicher Streicherklang, peitschende Bläserkaskaden, präzise Einsätze, zart-lyrische Stellen neben dramatischen Eruptionen, vieles davon ging ins Herz und unter die Haut.

Dazu passten auch die Sänger: Sonja Maria Westermann mit ihrem lyrisch-dramatischem Sopran und dennoch samtener Höhe, erstaunlich mit dem hohen B im „Libera me“. Dazu der warme, weiche Mezzo von Monica Mascus; im „Liber Scriptus“ scheint sie quasi über allem zu schweben; ihr gebührte klar die Sängerpalme des Abends. Zum Schwärmen und zum Verinnerlichen auch ihr Duett mit dem Sopran in „Recordare“ und „Agnus Dei“. Überwältigend mächtig klang der profunde Bass von Thomas Bonni, man erschrak beinahe bei seinem „Mors stupebit“; er beeindruckte ganz besonders mit seiner Soloarie „Confutatis“. Die Tenorstimme von Pablo Karamani fiel gegenüber den Kollegen leider etwas ab. Sie klang zwar sehr sauber aber angestrengt, man vermisste eine freie lockere Höhe, etwas tenoralen Glanz und auch Dynamik, um sich gegen Orchester und Sängerkollegen behaupten zu können. Beschwörend, fast zärtlich, zum Schluss dann der Chor: „Requiem aeternam dona eis, Domine!“ „Ewige Ruhe gib ihnen, o Herr.“ Und umso jubelnder dann der Applaus für ein rundum großartiges, tief beeindruckendes Musikerlebnis.

Text/Fotos: Michael Cramer

Neue Kinofilme

Ad Astra – Zu den Sternen

Musik.