Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Foto: Bianca Sistermans Lumen

Unterdrückte Wut

28. März 2023

„Salomés Zorn“ von Simone Atangana Bekono – Klartext 04/23

Schnörkellos und konfrontativ ist diese Geschichte, die uns in das aufgewühlte Innenleben einer Schwarzen Teenagerin schleudert. Der niederländischen Autorin Simone Atangana Bekono, die für ihre Gedichte bereits ausgezeichnet wurde, ist mit „Salomés Zorn“ ein in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Romandebüt gelungen.

„Du musst deiner Faust folgen. So, als ob du ein Loch in deinen Feind schlagen willst.“ Diesen Rat ihres Vaters, der als Kameruner in der niederländischen Provinz schon Erfahrungen mit Rassismus machen musste, rekapituliert die sechzehnjährige Salomé. Sie wurde zu sechs Monaten in einer Jugendstrafanstalt verdonnert, nachdem sie diesen offenbar recht wörtlich genommen hat. Hier hockt sie nun. Gemeinsam mit anderen Problemjugendlichen. Und hat sehr viel Zeit, um sich mit dieser großen Wut zu befassen, die ihr Handeln immer stärker bestimmt. Nicht gerade einfach. Vor allem, wenn der Therapeut, der ihr hierfür zur Seite gestellt wird, ein selbstgefälliger Typ aus der fremdenfeindlichen Trash-TV-Show „Hello Jungle“ ist und zugleich selbsternannter Afrika-Experte – ein Mansplainer, wie er im Buche steht.

Zwischen den quälenden Therapiesitzungen und dem zermürbenden Haft-Alltag reflektiert die Ich-Erzählerin die komplexen Verwicklungen, die sie in diese Sackgasse führten: etwa ihr Großwerden mit Migrationshintergrund in der Niederlande sowie die damit einhergehenden Schikanen. Salomé geht bei ihrer Suche nach dem auslösenden Ereignis, das diese Aggression in ihr schürte, nicht zimperlich vor. Weder gegen andere noch gegen sich selbst. Nach außen hin ist sie wortkarg, mürrisch und unnahbar. Doch man darf teilhaben an ihrem Gedankenreichtum, ihren abgeklärten und klugen Beobachtungen.

Bekono öffnet mit einer plastischen, punktgenauen Sprache die Augen für das Anderssein in einer weiß-geprägten Welt. „Salomés Zorn“ ist ein aufmüpfiger Roman, der auf kraftvolle Weise bittere Wahrheiten sowie Machtstrukturen offenlegt und hinterfragt und der spüren lässt, wie tief Rassismus und beschnittene Selbstbestimmung die menschliche Seele schürfen.

Simone Atangana Bekono: Salomés Zorn | C. H. Beck Verlag | 246 Seiten | 24€

Nathanael Brohammer

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Jüdisches Familienportrait
Dana von Suffrin liest am Comedia Theater

Zeugnis des Genozids
Ronya Othmann im Literaturhaus

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Reiseführer der Skurrilitäten
„Die Bibliothek des Wahnsinns“ am CT

Abenteuer im Schulalltag
Rufus Beck am Theater am Tanzbrunnen

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Schlummern unterm Schnee
Alex Morss’ und Sean Taylors „Winterschlaf – Vom Überwintern der Tiere“ – Vorlesung 01/24

Am Küchentisch
„Kleiner Vogel Glück“ von Martin Mandler – Textwelten 01/24

Tod und Venedig
Daniel Schreiber liest im MAKK aus „Die Zeit der Verluste“ – Lesung 12/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!