Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Kurt Tallert
Foto: Constantin Arei

Das alles ist uns ganz nah

27. Februar 2024

„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Als Rapper und DJ gehört Kurt Tallert unter dem Namen „Retrogott“ zu den innovativsten Künstlern der deutschen Hip Hop-Szene. Jetzt debütiert er als Autor mit dem Buch „Spur und Abweg“, das ihn als erstaunlich kompletten Erzähler präsentiert. Der heute 37-jährige Tallert verlor seinen Vater – der ein Holocaust-Überlebender war – mit 12 Jahren. Die Vergangenheit ist zwar Thema in der Familie gewesen, aber konsequent nachgefragt wurde erst, als Tallert im Schreibtisch des verstorbenen Vaters Briefe und Notizen von ihm findet. Tallerts Vater, der für die SPD als Abgeordneter im Bundestag saß, war zum Teil jüdischer Abstammung. Aber was heißt das? Unter den Menschen gibt es keine Rassen und gläubig war man in der Familie nicht. Treffend zieht sich der Begriff des Absurden durch Tallerts Erinnerungen an den Vater und an die eigene Kindheit in Bad Honnef.

Damit legt er einen Nerv frei, denn dieses Buch setzt nicht eigentlich zu einer Familiengeschichte an. Der Vater konnte die Erlebnisse im Lager nicht vergessen, aber die Erinnerungen füllten nur lose Blätter. Kurt Tallert setzt diese Scherben zu einem faszinierenden Buch zusammen, indem er das Vergangene mit der Gegenwart in einen reflektierenden Dialog bringt. Da gibt es etwa die Tankstelle auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge von Bad Honnef. 1938 war das Gotteshaus unter den Augen des Oberbürgermeisters und der Feuerwehr in Brand gesteckt worden. Oder das Haus in der Straße der Tallerts, in das die jüdische Bevölkerung von Bad Honnef vor der Deportation eingesperrt worden war. Das alles ist uns plötzlich ganz nah. Damals sagte man, nein, nicht „Remigration“, sondern „Umsiedlung“.

Mit seinen langen, behutsam formulierten Sätzen entwickelt Kurt Tallert eine Art eleganten Essay, der in einem Ton leicht bitterer Ironie gehalten ist. Immer wieder stellt sich die Frage, wie der Vater den Antisemitismus der Nachkriegsgesellschaft ausgehalten hat. Die Nazis wurden ja nicht mit dem 8. Mai 1945 vom Erdboden verschluckt. Tallerts Buch erschöpft sich aber nicht in der Wiederholung bekannter Wahrheiten. Es enthält vielmehr mit seinem konsequent subjektiven Blick eine inspirierende Frische, die uns die Gegenwart noch präziser wahrnehmen lässt.

Kurt Tallert: Spur und Abweg | dumont Buchverlag | 240 Seiten | 24 €

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Erwachsen werden
„Paare“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Tradition verbindet
„Shakespeare Festival“ am Globe Theater Neuss

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Schlummern unterm Schnee
Alex Morss’ und Sean Taylors „Winterschlaf – Vom Überwintern der Tiere“ – Vorlesung 01/24

Am Küchentisch
„Kleiner Vogel Glück“ von Martin Mandler – Textwelten 01/24

Tod und Venedig
Daniel Schreiber liest im MAKK aus „Die Zeit der Verluste“ – Lesung 12/23

Federknäuel im Tannenbaum
„Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind“ von Erhard Dietl – Vorlesung 12/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!