Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.565 Beiträge zu
3.791 Filmen im Forum

Singt auf der Solotour für dich: Jochen Distelmeyer
Foto: Sven Sindt

Musik fürs Seelenheil

31. Oktober 2023

Zarte Klänge für die kalte Jahreszeit – Unterhaltungsmusik 11/23

Vom 2. bis 4. November ist das Week-End Fest im Stadtgarten zu erleben, also in einer kleineren Location als bisher, dafür mit einem mindestens so fetten Programm zwischen Klassikern, Geheimtipps und Neuentdeckungen wie in den letzten Jahren. Ein Programm ohne Genre-Grenzen – nur spannend muss es sein. Mit Violine und seiner engelsgleichen Stimme mit leichtem Vibrato hat der Kanadier Owen Pallett seine Fans schon lange verzaubert. Auch seine Arrangements sind in der Musikwelt begehrt – von Taylor Swift über Lana Del Rey bis zu den Pet Shop Boys reicht seine Kundenliste. Wenn er live spielt, dann allerdings meist alleine mit Geige und Loopstation, mit der er aber auch wieder wie ein Streichquartett klingt (21.11., 20 Uhr, Stadtgarten). Im letzten Jahr erschien Jochen Distelmeyers zweites Soloalbum „Gefühlte Wahrheiten“. Der Titel ist vielversprechend, Singles wie „Im Fieber“ haben Fans auf YouTube schon mal als „German Yacht-Rock“ bezeichnet. Yacht-Rock ist eine Kunstbezeichnung für Soft-Rock der späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre. Auf YouTube war das definitiv nicht als Beschimpfung gemeint, obwohl sich Distelmeyer wahrscheinlich eher auf Prefab Sprout als die Eagles bezieht. Auf dieser Acoustic-Solo-Tour singt und spielt er Stücke aus seiner gesamten Karriere (23.11., 20 Uhr, Kulturkirche).

Den Holger Czukay-Preis 2023 erhält die Band Klee, die seit 2003 erst Electro Pop, dann Rock und auch Chansons gemacht hat. Nach sieben Alben spielen sie nun anlässlich der Preisverleihung ihr erstes Album „Unerlässlich“ komplett live. Den Ehrenpreis erhalten übrigens die Agit-Rocker Floh de Cologne (24.11., 20 Uhr, Gebäude 9). Man würde den Titel des aktuellen, achten Albums des britischen Jazz-Trios GoGo Penguin „Everything is going to be OK“ nur allzu gerne Glauben schenken, doch zurzeit spricht im Weltgeschehen nicht vieldafür. So klingt die Musik von Pianist Chris Illingworth, Bassist Nick Blacka und dem neuen Schlagzeuger Jon Scott eher wie ein hoffnungsvoll beschwörendes Mantra: Der dichte Rhythmusteppich, der beinahe an Drum‘n‘Bass erinnert, wird mit minimalistischen Melodien kombiniert, die zart ins Ohr tröpfeln, sich dann zu einem Crescendo auftürmen, um wieder in seichten Wogen auszulaufen. (27.11., 20 Uhr, Gloria).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Gesang mit Starqualität
Aka Kelzz im Yuca auf der Kölner c/o Pop – Musik 05/24

An der Front: Sängerinnen
Post Punk neu arrangiert und interpretiert – Unterhaltungsmusik 05/24

Unverkopft über Verkopftheit
Faye Webster im Gloria

Überbordende Energie
Dead Poet Society live im Luxor – Musik 04/24

In alter Blüte
Internationales Line-up beim Kunst!Rasen Bonn 2024 – Festival 04/24

Geschichtsträchtige Konzerte
Wandelbare Ikonen und perfekte Coverbands – Unterhaltungsmusik 04/24

Von Zähnen und Schwänen
Schwergewichtige Sounds und debiler Humor – Unterhaltungsmusik 03/24

Musik mit und ohne Verkleidung
Trotz Karneval ist Platz für Konzerte in Köln – Unterhaltungsmusik 02/24

Wann durchstarten, wann aufhören?
Der Konzert-Januar läuft sich nur langsam warm – Unterhaltungsmusik 01/24

Kalte Klänge für kühle Zeiten
Kölner Subkultur und deutsche Popmusik – Unterhaltungsmusik 12/23

Die Briten kommen!
Sehr britischer Schnodder-Sound auf Kölner Bühnen – Unterhaltungsmusik 10/23

Zärtliche Zukunftssounds
Neue Konzert-Saison mit Heimatklängen – Unterhaltungsmusik 09/23

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!