Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Bestsellerautor Kobi Yamada
© Compendium

Potenzial und Imagination

26. Oktober 2021

Kobi Yamadas Bilderbuch-Bestseller „vielleicht“ – Vorlesung 11/21

„Hast du dich jemals gefragt, warum du hier bist?“ – Mit dieser großen Frage beginnt der New York Times-Bestsellerautor sein Buch „vielleicht - Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns“ – und liefert Antworten. Yamada schreibt über die Magie in jedem von uns, über Talente, die im Verborgenen schlummern und nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Die „Alles-ist-möglich“-Mentalität des Buches wirkt ansteckend. Dem Autor gelingt es, die Einzigartigkeit eines jeden aufzuzeigen, indem er zum Träumen aufruft, zum Reisen, dazu, an die eigenen Fähigkeiten zu glauben und an die Umsetzbarkeit neuer Ideen: „Du trägst schon alles in dir“.

Dabei spricht er den Leser direkt an, was eine persönliche Ebene der Rezeption eröffnet und die Grenzen zwischen Text- und Außenwelt verschwimmen lässt.

Das Buch steckt voller Weisheiten, wobei der Inhalt als Form einer Geschichte mit aufeinanderfolgenden Ereignissen weniger auf der Textebene, als vielmehr durch die Illustrationen von Gabriella Barouch erzählt wird. „Vielleicht“ ist das erste Bilderbuch, das die israelische Künstlerin gestaltet hat – und schlichtweg ein Meisterwerk bildnerischer Narration.

Mittelpunkt der Erzählung ist ein Kind, das gemeinsam mit einem Ferkel die Welt erkundet. So bauen sie ein Dorf in die Luft, besegeln das Meer in einer Walnussschale, und das Kind hilft dem kleinen Schwein dabei, zu fliegen, indem es ihm aus Laubblättern zwei kleine Flügel bastelt. Das Gefühl der Tiefe und Akzeptanz sowie die Ruhe, die in den Bildern liegt, fließt in den Text über und lässt eine eindrucksvolle Synergie entstehen.

Liebevoll geschrieben regen die wenigen Zeilen auf jeder Seite zum Nachdenken an und erzeugen im Zusammenspiel mit den Illustrationen ein Gefühl bedeutungsschwerer Leichtigkeit. Träumerische Szenen vermitteln das Gefühl, in eine surreale Welt hineingesogen zu werden, aus der man nicht mehr zurückkehren möchte, weil sie so voller Möglichkeiten scheint.

„Vielleicht“ ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Bilderbücher nicht nur an ein junges Publikum gerichtet sein müssen. Zwar ist es bereits für Leser ab vier Jahren empfohlen, jedoch wartet es mit so viel Tiefe auf, dass seine Rezeption Menschen jeden Alters ein bereicherndes Leseerlebnis bieten kann. Yamadas Text ist voll Zuspruch, macht Mut und weiß – um zum Anfang zurückzukehren – aus diesem Grund sind wir hier: um die Welt (und uns in ihr) zu erfahren.

Kobi Yamada: vielleicht | Aus dem Englischen von Gerda M. Pum | Adrian Verlag | ab 4 Jahren | 44 S. | 14,95 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dog

Lesen Sie dazu auch:

Aneinander Festhalten
Elina Penner im Et Kapellche

Ein amerikanischer Traum
Bilderbuch „Kamala Harris“ – Vorlesung 05/22

Faszinierend und verstörend
Düstere Welten in Comics – Comickultur 05/22

Roadtrip ins Ende
„Ende in Sicht“ von Ronja von Rönne – Klartext 05/22

Zumutungen des Zusammenseins
Nicole Krauss im Altes Pfandhaus

Poesie der Erinnerung
Esther Kinsky im Literaturhaus Köln – Lesung 04/22

Monet und seine Seerosen
„Ella im Garten von Giverny“ von Daniel Fehr – Vorlesung 04/22

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!