Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Thomas Jonigk
Foto (Ausschnitt): Thomas Aurin

Spuk im Unterbewusstsein

30. Januar 2024

„Gespenster“ am Schauspiel Köln

Jahre sind vergangen, seit Osvald Alving das letzte Mal sein Elternhaus besucht hat. Einiges hat sich seitdem verändert: Aus dem erinnerungsträchtigen Ort soll nun ein Waisenhaus werden. Auch Osvalds Mutter erscheint verändert. Denn seine Rückkehr lockt die Gespenster der Vergangenheit aus dem Unterbewusstsein hervor und verleitet die Witwe zu einer Reflexion über ihre Familiengeschichte. Doch die Erinnerungen sind mit verdrängten Lügen gespickt. Henrik Ibsens Stück ging aufgrund seiner zahlreichen Tabubrüche in der zeitgenössischen Rezeption unter. Mittlerweile gilt es als eines der bedeutendsten Familiendramen des 19. Jahrhunderts. Thomas Jonigk inszeniert es nun am Schauspiel Köln.  

Gespenster | 1. (P), 4., 18., 23.2. | Schauspiel Köln | 0221 22 12 84 00

Tim Weber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Widerstand im Federkleid
„Until We Sleep“ am Schauspiel Köln

Flucht auf die Titanic
„Muttertier“ am Schauspiel Köln – Prolog 03/24

„Es wird ein Kampf um Vormachtstellung propagiert“
Rafael Sanchez inszeniert „Die letzten Männer des Westens“ am Schauspiel Köln – Premiere 03/24

Parolen in Druckerschwärze
„Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ am Schauspiel Köln – Auftritt 03/24

Dunkle Faszination
Franz Kafkas „Der Prozess“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/24

Wiederholungsschleife
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/24

Standbein und Spielbein
Pinar Karabulut und Rafael Sanchez gehen nach Zürich – Theater in NRW 01/24

„Der Roman lässt mich empathisch werden mit einer Mörderin“
Regisseur Bastian Kraft über „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ – Premiere 01/24

Ein Martyrium der Erniedrigung
„Kim Jiyoung, geboren 1982“ am Schauspiel Köln – Auftritt 12/23

Ohne Opfer kein Krimi
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Prolog 12/23

Ende der Zivilisation
„Eigentum“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/23

Verliebt, verlobt, verlassen?
„Erstmal für immer“ am Schauspiel Köln – Prolog 10/23

Auswahl.

Hier erscheint die Aufforderung!