Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.430 Beiträge zu
3.700 Filmen im Forum

Kings of Hollywood

Der Duke will nicht sterben

21. Juni 2021

Die Filmstarts der Woche

Los Angeles, Mitte der 70er: Hollywoodproduzent Barber (Robert de Niro) hat ernste Geldprobleme und ersinnt einen Plan: Barber engagiert den Filmstar Duke Montana (Tommy Lee Jones) und schließt für ihn eine Lebensversicherung ab. Jetzt muss Montana nur noch sterben. Doch das entpuppt sich als leichter gesagt als getan, denn der alte Haudegen ist wehrhaft. Regie bei der bereits in den Autokinos erfolgreich angeteaserten Komödie „Kings of Hollywood“ (Autokino Porz, Euromax Kerpen) führt George Gallo, ebenfalls ein alter Hase, der seinerzeit das Drehbuch zu „Midnight Run“ verfasste – und auch hier das Script mitverantwortet.

Starbesetzt mit Eva Green, Matt Dillon, Lars Eidinger und Sandra Hüller und zum Teil in Köln gedreht, bleibt der Weltraumfilm „Proxima – Die Astronautin“ (Rex am Rimg, OmU im OFF Broadway) ganz auf dem Boden der Alltagsrealität: Die junge Astronautin Sarah ist alleinerziehend, als sie die Chance auf einen Flug ins All erhält. Alice Winocour erzählt von den ganz logistischen Herausforderungen, die siebenjährige Tochter beim Vater unterzubringen, den physischen Herausforderungen des Astronautentrainings als einzige Frau unter Männern und vor allem den emotionalen Schwierigkeiten, mit der Trennung von der Tochter umzugehen. Eine ganz allgemeingültige Geschichte über das Thema Karriere und Kind.

Eine US-amerikanische Vorstadtsiedlung: Karl (Matthew Modine) ist verschwunden! Gattin Sue (Allison Janney) sucht ihn verzweifelt – und findet schon bald großen Gefallen daran, denn: Die Medien stürzen sich auf sie, die Menschen lieben sie. Rampenlicht statt Vorstadt-Tristesse! Doch Wolken ziehen auf. Zusammen mit mit: Ellen Barkin und Juliette Lewis gelingt Tate Taylor mit „Breaking News in Yuba County“ (Rex am Ring, UCI) eine aberwitzige satirische Komödie über das Ausstellen von Alltag und Gefühlen. 

Auch Regie-Wunderkind Steven Soderbergh ist wieder da - und liebäugelt noch einmal mit dem Gangsterkino der goldenen Hollywoodjahre. Es geht is Jahr 1955: Eine Handvoll Gelegenheitskrimineller werden von einem anonymen Auftraggeber engagiert. Ihr Auftrag: Der Diebstahl eines Dokuments. Als die Sache mächtig schief geht, stehen die Ganoven unter Druck. Soderberghs „No Sudden Move“ (Rex am Ring, UCI) funktioniert auch wegen seines wunderbaren Casts, der aus Brendan Fraser, Matt Damon, Benicio Del Toro und Don Cheadle besteht.

Außerdem neu in den Kinos: Vit Klusaks und Barbora Chalupovás Internet-Experiment „Gefangen im Netz“ (Filmpalette), Christopher Landons Horrorthriller „Freaky“ (UCI), Joe Pennas Weltraum-Thriller „Stowaway“ (Lichtspiele Kalk, UCI), John Krasinskis Schocker-Sequel „A Quiet Place 2“ (Autokino Porz, Rex am Ring, UCI) und Sean McNamaras neue Runde im Fellkrieg „Cats & Dogs 3 – Pfoten vereint!“ (Rex am Ring, UCI).

Redaktion choices.de

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Old

News.

Hier erscheint die Aufforderung!