Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17

12.479 Beiträge zu
3.734 Filmen im Forum

Briony May Smith
Foto: privat

Eine fantastische Freundschaft

05. März 2022

„Emmas Einhorn“ von Briony May Smith – Vorlesung 03/22

Als Emma mit ihren Eltern in das kleine Dorf an der Küste zieht, in dem auch ihre Oma lebt, fühlt sie sich ganz schön einsam. Das neue Haus ist leer, überall stehen Umzugskartons herum und es riecht komisch. Autorin Briony May Smith beschreibt, wie es sich anfühlt, wenn sich plötzlich die ganze Welt verändert. Mit „Emmas Einhorn“ zeigt sie jungen Lesern, dass es in Ordnung ist, sich an einem neuen Ort allein zu fühlen, und dass Freunde dabei eine wertvolle Stütze sein können. Das Bilderbuch der britischen Illustratorin und Geschichtenschreiberin erschien vergangenen Sommer im Thienemann-Esslinger Verlag.

Die Ideen für ihre Zeichnungen findet Briony May Smith in den Märchen und Sagen ihrer Heimat Devon. Mit feinen Strichen illustriert sie die von Wiesen bewachsene Küstenlandschaft, deren Hügel mit violett-gelben Wildblumen übersät sind und stark atmosphärisch wirken – heimelig und fremd zugleich, durch die unbekannten Weiten der bergigen Landschaft. Zwischen Ginster, Löwenzahn und Heidekraut findet sich die Protagonistin des Buches wieder. Auf einem Erkundungsspaziergang entdeckt sie ein silberfarbenes Einhorn-Baby, das sich in den Gräsern der Heide verfangen hat. Liebevoll kümmert sich Emma um das kleine Tier, füttert es mit Blumen und badet es in Mondscheinwasser. Schnell werden die beiden die besten Freunde. Gemeinsam jagen sie den Wellen am Strand hinterher, backen Kekse und kuscheln sich vor den Kamin.

Die Autorin unterteilt die Handlung des Buches in Jahreszeiten: Die Geschichte beginnt mit den letzten Sommertagen und endet im Frühling, als Emma eine neue Freundin findet und ihrem Einhorn Lebewohl sagt. Das serielle Erzählen der Geschichte spiegelt sich auch in den Bildern wider, etwa durch die Farbwahl und den Einsatz verschiedener Lichteffekte – vom bläulich schimmernden Schein des Einhorns bis zum warmen Sonnenlicht, das auf die Herbstblätter fällt. Smith arbeitet viel mit Schraffierungen, die den Bildern eine haptische Wirkung verleihen. Mit ihrem Buch möchte sie Kindern zeigen, wie man mit Veränderungen umgehen und in ihnen etwas Schönes entdecken kann.

Briony May Smith: Emmas Einhorn | Aus dem Englischen von Steffi Kress | Thienemann-Esslinger Verlag | ab 3 Jahren | 48 S. | 15 €

DAPHNE KOCH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Thor: Love and Thunder

Lesen Sie dazu auch:

Spaziergang durch Houston
Bryan Washingtons „Lot. Geschichten einer Nachbarschaft“ – Klartext 07/22

Befreiungskampf und Erinnerung
Zwischen indigenen Feminismen und Literaturklassikern – Comickultur 07/22

Sprachlose Männer
„Dämmerung der Leitwölfe“ von Werner Streletz – Textwelten 07/22

Fußball und Geschichte
Lesung „Brückenbauer“ in der Stadtbibliothek

Du spinnst wohl!
Nachruf auf den Wuppertaler Cartoonisten POLO – Portrait 07/22

Im Grenzbereich
Pro AKW, Sex & Gewalt und ein sprechendes Känguru – Comickultur 06/22

Untergehendes Abendland
„Vernichten“ von Michel Houellebecq – Klartext 06/22

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!