Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Junge Musik voller Überraschungen: Eyal El Wahab von El Khat
Foto: Matan Caspi

Drogen, Dub und düsterer Country

28. Februar 2023

Thurston Moore, Robert Forster und andere – Unterhaltungsmusik 03/23

In der zweiten Hälfte der 70er Jahre war Dennis Bovell in London ein, wenn nicht das bedeutendste Bindeglied zwischen (Dub-)Reggae und (Post-)Punk. Durch ihn kamen die 77er-Punks zum Reggae, er wiederum machte nicht nur Reggae und Dub Platten, sondern produzierte auch Klassiker des Post-Punk u.a. von The Slits. Um 19.30 Uhr ist im Filmhaus Kino die großartige Small Axe-Episode „Lovers Rock“ (2020) von Steve McQueen zu sehen, um 20.30 Uhr gibt es dann einen Artist Talk mit Dennis Bovell und dem Musikjournalisten Olaf Karnik und von 21.30 bis 23.30 Uhr dreht Dennis Bovell ein DJ-Set (3.3. 19 Uhr, Filmhaus Kino). The Thurston Moore Group besteht aus dem ehemaligen Sonic Youth-Gitarristen Thurston Moore, seinem langjährigen Kollegen Steve Shelley am Schlagzeug, Bassistin Deb Googe (My Bloody Valentine) und Gitarrist James Sedwards (Nøught). Gemeinsam entfalten sie einen Sound zwischen Drones, Minimal-Rock und ganz konkreten Rock-Stompern – alles verwoben in Moores unverwechselbarem Sound (17.3. 20 Uhr, Kulturkirche).

Das Ehepaar Brett und Rennie Sparks macht als The Handsome Family seit 1993 düster-melancholische Americana, die es u.a. auch als Intro in die Serie „True Detective“ geschafft hat. Zehn Alben sind bislang erschienen, seit „Unseen“ aus dem Jahr 2016 sind nun aber schon wieder sieben Jahre vergangen. Umso schöner, sie wieder mal live erleben zu können (22.3. 20 Uhr, Artheater). Die jemenitisch-jüdische Band El Khat aus Tel Aviv dekonstruiert die musikalischen Wurzeln der Bandmitglieder. El Khat ist die Bezeichnung einer Droge und tatsächlich klingt die Musik wie eine leichte Verfremdung nahöstlicher Elemente, in die immer wieder verwehte Pop-, Rock- und Jazz-Elemente hineinschleichen. Eine Musik voll wunderbarer Überraschungen (23.3. 20 Uhr, Bumann & Sohn). Die Go-Betweens-Legende Robert Forster läuft auf seinem neuen Album „The Candle and the Flame“ zu Bestleistung auf – trotz oder wegen persönlicher Dramen. Sein eleganter Pop dringt nicht zuletzt durch Forsters Stimme tief in die Seele. Auf „She‘s a fighter“ spielt er gar mit der ganzen Familie – Sohn Louis, Tochter Loretta und der deutschen, an Krebs erkrankten Ehefrau Karin Bäumler. Das ist nicht nur berührend, sondern auch musikalisch sehr eindringlich (30.3. 20 Uhr, Stadtgarten).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Überbordende Energie
Dead Poet Society live im Luxor – Musik 04/24

In alter Blüte
Internationales Line-up beim Kunst!Rasen Bonn 2024 – Festival 04/24

Geschichtsträchtige Konzerte
Wandelbare Ikonen und perfekte Coverbands – Unterhaltungsmusik 04/24

Anatolisch-niederländische Rockparty
Altın Gün in Köln

Kleinode mit eingängigen Melodien
Danny Dziuk mit Trio in Köln

Von Zähnen und Schwänen
Schwergewichtige Sounds und debiler Humor – Unterhaltungsmusik 03/24

Musik mit und ohne Verkleidung
Trotz Karneval ist Platz für Konzerte in Köln – Unterhaltungsmusik 02/24

Wann durchstarten, wann aufhören?
Der Konzert-Januar läuft sich nur langsam warm – Unterhaltungsmusik 01/24

Kalte Klänge für kühle Zeiten
Kölner Subkultur und deutsche Popmusik – Unterhaltungsmusik 12/23

Musik fürs Seelenheil
Zarte Klänge für die kalte Jahreszeit – Unterhaltungsmusik 11/23

Die Briten kommen!
Sehr britischer Schnodder-Sound auf Kölner Bühnen – Unterhaltungsmusik 10/23

Zärtliche Zukunftssounds
Neue Konzert-Saison mit Heimatklängen – Unterhaltungsmusik 09/23

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!