Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Michael Meichßner, Rasmus Adams, Sabine Hahn und Annette Esser (Landschaftsverband Rheinland v. l.) informierten über das neue Projekt Rheinkompanie
Foto: Thomas Dahl

Vollkommen normal

13. Oktober 2022

Rhein Kompanie: Schauspielausbildung für Menschen mit geistigen Behinderungen – Spezial 10/22

„Auf der Bühne kann ich zeigen, was ich kann, egal, in welcher Rolle“, sagt Rasmus Adams. Seit rund zehn Jahren gehört der 25-Jährige zum Darsteller-Ensemble des Projekts „Theaterkönig“, das in seinen Inszenierungen Menschen mit und ohne Behinderungen auf der Bühne des Kölner Comedia Theaters vereinigt. „Man spricht bei mir von einer Person mit geistiger Behinderung. Aber was das genau sein soll, konnte mir bisher kein Arzt erklären“, berichtet der Laiendarsteller, der zuletzt als Reporter in der Produktion „Blaubach-Kurier“ zu sehen war. Aus seiner Leidenschaft will der Mitarbeiter eines gemeinnützigen Zulieferbetriebs für die Automobilbranche nun eine Profession machen und bewirbt sich um ein Casting bei der neugegründeten Rhein Kompanie, die ab August nächsten Jahres Menschen mit geistigen Behinderungen zu professionellen Schauspieler:innen ausbildet. Ermöglicht wird das – zumindest NRW-weit einzige Projekt dieser Art – durch die Schauspielschule der Keller sowie den Landschaftsverband Rheinland (LVR). Neben dem fachlichen Input durch das Schauspielschul-Leitungsduo Sabine Hahn und Michael Meichßner sorgt der Verband für eine Unterstützung in Höhe von 264.000 Euro in den kommenden fünf Jahren. Die erste Klasse umfasst vier Plätze und richtet sich vor allem an Personen, die in den vom LVR finanzierten Werkstätten für behinderte Menschen tätig sind. Dabei sollen die Arbeitsstellen von den angehenden Schauspieler:innen weiterhin besetzt bleiben. Der Unterricht findet an zwei Tagen in der Woche statt.       

Die zweijährige Ausbildung umfasst Einzel- und Gruppenunterricht in den Disziplinen Sprechen, Körpertraining, Gesang sowie Rollenarbeit, Szenen- und Ensembleunterricht. Ergänzt wird das Programm durch Workshops und Exkursionen. Aufgrund langjähriger Erfahrungen als Regisseurin des inklusiven Ensemble „Theaterkönig“ weiß Sabine Hahn um die Relevanz des Ausbildungsganges: „An mich wurden immer wieder Wünsche herangetragen, dies zu intensivieren. Nach sechsmonatigen Proben und den Aufführungen trennten sich unsere Wege stets sehr emotional. Die Ausbildung ist ein wichtiges Signal für die Gleichstellung im Sinne der Inklusion“, so die Dozentin. Als angemessen bezeichnet Hahn die Einrichtung von zunächst kleinen Gruppen. Dies sei der Intensität der Ausbildung geschuldet, die an die Grenzen der Belastbarkeit gingen. Unabhängig davon bestehe die Zielsetzung, den Absolvent:innen eine fundierte Berufsvorbereitung zu bieten, um mit der Schauspielerei dauerhaft den Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

„Putin als Person ist für mich völlig uninteressant“
Der ukrainische Regisseur Andriy May über sein Stück „PutinProzess“ – Premiere 11/22

In neuem Licht betrachtet
„Alles wird gut“ am Theater der Keller

Monogam imprägniert
„Szenen einer Ehe“ am Theater der Keller – Auftritt 09/22

„Vertrauen Sie Ihrer Hysterie!“
Emanuel Tandler inszeniert „Die Hysteriker“ am Theater der Keller – Auftritt 04/22

Reich und depressiv
„Rettet den Kapitalismus“ – Theater am Rhein 02/22

Wüten will gelernt sein
„Rage“ am Theater der Keller – Bühne 01/22

Kapitalismustraining
„Agenda“ am Theater der Keller – Theater am Rhein 12/21

„Das Leben ist einfach nicht so!“
Charlotte Sprenger inszeniert „Der Zauberberg“ – Premiere 08/21

Pathos und Narzissmus
Best-of-Stream von „Das süße Verzweifeln“ am Theater der Keller – Theater am Rhein 02/21

„Er war ein Genie des Augenblicks“
Emanuel Tandler inszeniert ein Stück über André Müller – Premiere 11/20

„Ein Bildraum, der zu einem Akteur wird“
„Transit“: Video-Bühne von Egbert Mittelstädt am Theater der Keller – Premiere 09/20

Home bloody home
„Der Zauberer von Oz“ am Theater der Keller – Auftritt 07/20

choices spezial.

Hier erscheint die Aufforderung!