Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.565 Beiträge zu
3.791 Filmen im Forum

Kalligraphie und Zeichnung

29. September 2011

ComicKultur 10/11

Mit „Lebensbilder“ ist endlich der dritte und letzte Band der Will Eisner-Bibliothek erschienen. Das aufwändige Projekt des Carlsen Verlag hatte sich immer wieder verzögert. Nun ist der dritte Band mit dem Spätwerk des 2005 gestorbenen Vaters der Graphic Novel erschienen, in der er wieder ganze Lebensgeschichten psychologisch und soziologisch plausibel mit wenigen Bildern erzählt. Kern des Bandes ist die autobiografische Geschichte „Im Herzen des Sturms“, die einem den Autor auch persönlich nahe bringt. Ebenso bedeutsam für den modernen Comic wie Eisner dürfteArt Spiegelman sein. Vor allem bekannt durch seinen Holocaust-Comic „Maus“ hat sich Spiegelman mit „Im Schatten keiner Türme“ an prominenter Stelle – in der Wochenzeitung „Die Zeit“ – zum Attentat auf die Twin Towers geäußert. Persönlich als Anlieger involviert hat er als säkularer, nicht-patriotischer amerikanischer Jude einen dialektisch hin- und hergerissenen Blick auf die Ereignisse. Auf verschiedenen gedanklichen und ästhetischen Ebenen umkreist er die Geschehnisse und ihre Folgen in graphischen Collagen im Großformat humorvoll und intelligent. Assoziativ passend hat er eine Reihe historischer Comics im Anhang versammelt (Atrium).

Mit „Zahra's Paradise“ erscheint der erfolgreiche Blogcomic von Amir und Khalil nun auch als Buch. Die Ereignisse um „die Grüne Revolution im Iran und die Suche einer Mutter nach ihrem Sohn“ – so der Untertitel – erzählen die unter Pseudonymen arbeitenden Exil-Iraner anhand einer fiktiven, aber exemplarischen Geschichte. Ebenso wie Handyfilme waren Blogs in diesen Zeiten existentiell für die unabhängige Informationsvermittlung. Und so liefert der Comic Einblicke in die Geschehnisse von unschätzbarem Wert, auch wenn sich im Nachdruck in Buchform einige literarische Schwächen offenbaren (Knesebeck).

Craig Thompsons „Habibi“ ist ebenfalls im Nahen Osten angesiedelt: Er erzählt in seinem Magnum Opus (650 Seiten) von den verschleppten Kindern Dodola und Zam, die sich in der Wüste finden, verlieren und erneut finden. Die Story ist abenteuerlich in einer altertümlich anmutenden Gegenwart angesiedelt, die Umgangsformen sind archaisch. Alleine das ist bewegend und berührend. Doch Thompson umspielt die Geschichte mit philosophischen und religiösen Texten, arbeitet an der Schnittstelle zwischen Kalligraphie und Zeichnung und entfaltet eine allumfassende Betrachtung von Leben, Liebe und menschlichem Miteinander (Reprodukt).

Die beiden Künstler Corbeyran und Thierry Murat haben mit „Lauras LiedAmélie Sarns gleichnamigen autobiografischen Roman adaptiert, der von der sexuellen Misshandlung durch den eigenen Vater erzählt. Nicht nur Sarn ist von dem Ergebnis angetan: Ohne Voyeurismus und ohne plakative Motive beobachten sie die Protagonistin bei ihren Besuchen des inzwischen im Koma liegenden Vaters. Endlich traut sie sich, ihm all das zu sagen, was sie immer sagen wollte. Die wie unscharf erscheinenden Farbzeichnungen passen hervorragend zu der unwirklichen Situation (Schreiber & Leser). Auch „Ganz allein“ von Chabouté ist eine Überraschung: Auf über 350 Seiten erzählt er ohne viele Worte von einem einsamen Leben eines entstellten Mannes auf einem Leuchtturm. In seiner Abgeschiedenheit macht er sich sein eigenes Bild von der Welt da draußen, und Chabouté hat dazu nicht nur eine tolle erzählerische Idee, sondern weiß sie auch zeichnerisch klug umzusetzen. Ein stilles, poetisches Werk (Carlsen).

CHRISTIAN MEYER

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Von Kant bis in die Unterwelt
Zarte und harte Comicgeschichten – ComicKultur 05/24

Female (Comic-)Future
Comics mit widerspenstigen Frauenfiguren – ComicKultur 04/24

Spurensuche
Comics zwischen Wirklichkeit, Fantasie und Spektakel – ComicKultur 03/24

Held:innen ohne Superkraft
Comics gegen Diktatur und Ungerechtigkeit – ComicKultur 01/24

Ernste Töne
Neue Comics von Sfar, Yelin und Paillard – ComicKultur 12/23

Ausstellung in Buchformat
Wenn jedes einzelne Panel im Comic einem Kunstwerk gleicht – ComicKultur 11/23

Klaustrophobische Comics
Eingerahmter Existentialismus zwischen Leben und Tod – ComicKultur 09/23

Zwiespältige Helden
Geschichten aus anderen Zeiten – ComicKultur 08/23

Große Werke bei kleinen Verlagen
Comics sind nach wie vor ein Risikogeschäft – ComicKultur 07/23

Rotes Blut, roter Staub
Graphic Novels mit cineastischen Bezügen – ComicKultur 06/23

Quietschbunte Gewalt
Von starken Frauen und korrupten Männern – ComicKultur 05/23

Besser spät als nie
Abschlussbände von Comicreihen endlich erschienen – ComicKultur 04/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!