Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

„Stromberg“-Autor und -Produzent Ralf Husmann
Foto: Daams Naber

Unabhängigkeitserklärung

30. Januar 2014

Autor und Produzent Ralf Husmann über „Stromberg“ – Gespräch zum Film 02/14

Ralf Husmann, Jahrgang '64, trat in den 80er Jahren als Kabarettist auf. Seit 1995 ist er bei der Kölner Produktionsfirma Brainpool als Autor und Produzent diverser Comedy- und Showformate tätig („Stromberg“, „Anke“, „Die Harald Schmidt Show“). Neben „Stromberg“ kommt in diesem Jahr die Verfilmung seines Romans „Nicht mein Tag“ in die Kinos.

choices: Herr Husmann, durch das spektakulär erfolgreiche Crowdfunding war der Stromberg-Kinofilm schon früh in aller Munde. Warum sind Sie – zumindest teilweise – die Finanzierung über Crowdfunding angegangen?

Ralf Husmann: Es ging uns darum, die Freiheit, die wir bislang im TV hatten, auch ins Kino zu retten, und möglichst den Film zu machen, den wir machen wollten, ohne dass zu viele Leute mitreden. Wir dachten, Stromberg ist ein Brei, der nicht zu viele Köche verträgt. Freiheit aber kostet Geld, genau wie Filme machen. Die Idee des Crowdinvesting war für uns neu, aber wir hatten das Gefühl, dass Stromberg genau das richtige Projekt war, um das auszuprobieren. Wir haben ja bekanntlich nur Fans, die sowohl über mindestens ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfügen, als auch über ein extrem hohes Monatseinkommen. Bei den aktuell mickrigen Zinsen wollten wir diesen Menschen eine lohnende Alternative zu Hedgefonds und Sparbüchern bieten. Es war gleichzeitig auch ein guter Test, um zu sehen, ob außer uns sonst noch jemand Interesse an dem Film hatte.

Mit dem Thema Ideenklau gehen Sie im Abspann des Films humorvoll-offensiv um. Inwieweit hat sich Stromberg ihrer Meinung nach vom britischen Vorbild „The Office“ emanzipiert?

Fast fünfzig Folgen und ein Kinofilm entsprechen auch im englischen Königreich in etwa einer Unabhängigkeitserklärung.

Wie kam es zu der Idee, mit Stromberg ins Kino zu gehen? Der Formatwechsel kann erfolgreich gelingen, birgt aber auch Risiken ...

Ursprünglich wollte ich bei „24“ klauen und eine 90minütige Hinführung auf die vierte Staffel machen. Wir mussten aber einsehen, dass das ein TV-Spielfilmbudget sprengen würde. Ab da war die Idee eines Kinofilms geboren und wir haben dann versucht, die Finanzierung zu stemmen.

Was muss man im Kino anders machen als bei einer Fernsehserie, damit es funktioniert?

Sinn des Films war, Strombergs Arbeitsplatz bei der Capitol-Versicherung zu verlassen und den ganzen traurigen Haufen aus dem Bums auf eine Fahrt mitzunehmen, damit wir alle noch mal von einer neuen Seite kennenlernen. Außerdem wollte Christoph Maria Herbst nackte Weiber. Und Bjarne Mädel wollte sich mal mit einem Lachs prügeln. Das hätten wir alles im Fernsehen nicht machen können.

War es das nun tatsächlich mit Bernd Stromberg oder sind doch noch Sequels, Prequels oder Spin-offs – Games einmal außen vor – geplant?

In die Capitol werden wir sicher nicht mehr zurückkehren. Da haben wir jetzt Hausverbot. Wer den Film gesehen hat, weiß warum, kann aber gleichzeitig ahnen, dass man mit dem Bernd noch was anderes, neues erzählen könnte. Ob wir das dann auch wirklich tun, hängt natürlich auch daran, wie der Film funktioniert. Wer also nicht ins Kino geht, soll sich nicht wundern, wenn Stromberg nicht wiederkommt.

INTERVIEW: CHRISTIAN MEYER

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Gesang der Flusskrebse

Lesen Sie dazu auch:

„Die Wüste ist ein dritter Charakter im Film“
Stefan Sarazin über „Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie“ – Gespräch zum Film 08/22

„Er hat das Erlebnis Krieg niemals überwunden“
Jürgen Prochnow über „Leanders letzte Reise“, Altersrollen und den Dreh in der Ukraine – Roter Teppich 09/17

„Ein Film über das heutige Spanien“
Regisseurin Icíar Bollaín über ihren neuen Film „El Olivo – Der Olivenbaum“ – Gespräch zum Film 08/16

„Ich bin kein Paintball-Kandidat“
Volker Bruch über „Outside the Box“, Castings und Paintball-Spiele – Roter Teppich 06/16

„Mir geht es darum, Gefühle zu vermitteln“
Vicky Krieps über „Colonia Dignidad“, ihre Theatererfahrungen und Philip Seymour Hoffman – Roter Teppich 02/16

„Die Deutschen neigen zu Theatralik“
Jella Haase über „4 Könige“, „Heidi“ und ihre Weihnachtsrituale – Roter Teppich 12/15

„Diese Art von Helden findet man nur mit der Lupe“
Regisseur Lars Kraume über sein Drama „Der Staat gegen Fritz Bauer“ – Gespräch zum Film 10/15

Gespräch zum Film.

Hier erscheint die Aufforderung!