Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Regisseurin Frauke Finsterwalder
Foto: CK

Der Film sollte bunt werden

26. September 2013

Frauke Finsterwalder über ihren Film „Finsterworld“ – Gespräch zum Film 10/13

Frauke Finsterwalder, Jahrgang '75, studierte Literaturwissenschat und Geschichte, war danach Regieassistentin an der Volksbühne und Redakteurin beim Magazin der SZ. Ab 2003 studierte sie Dokumentarregie in München und drehte mehrere Dokumentarfilme. „Finsterworld“ ist ihr erster Spielfilm.

Frau Finsterwalder, sie haben bislang Dokumentationen gedreht. Was hat sie bewegt, zum Spielfilm zu wechseln?

Frauke Finsterwalder: Ich habe im Dokumentarfilm den Realismus oft als einschränkend empfunden. Ich wollte immer, dass viel mehr oder was anderes passiert, als dass, was dann letztendlich vor der Kamera passierte. Beim Spielfilm kann man eine eigene Welt kreieren, eigene Figuren. Und dann hat man all diese fantastischen Menschen um sich. Beim Dokumentarfilm ist man mit seiner Vision sehr viel einsamer.

Zwar passiert im Film nichts, was nicht wirklich so oder ähnlich passieren könnte,

dennoch liegt über dem Szenario immer eine unwirkliche, unheilschwangere Stimmung. Können Sie etwas zur Wahl der Inszenierung sagen?

„Finsterworld“ beginnt ja als Komödie und dann tun sich so langsam die Abgründe auf. Ich wollte immer, dass die Schauspieler auch die lustigen Szenen mit absoluter Ehrlichkeit spielen. Mit einem gewissen Ernst. Erstens, weil ich das so viel komischer finde und zweitens, weil das sonst mit dem Rest des Films, der ja irgendwann fast zum Horrorfilm wird, gar nicht zusammen gegangen wäre. Und weil ich selber großer Comicfan bin, sollte der Film möglichst bunt, die Figuren überzeichnet sein. Das hatte dann auch große Auswirkungen auf die Arbeit des Kameramanns Markus Förderer, der die Finsterworld in fast permanentes Sonnenlicht getaucht hat.

Dass das Böse gewinnt: Ist das ihre Fantasie einer besonders finsteren Welt, oder ihre Sicht der Wirklichkeit?

Beides. Es ist auf jeden Fall interessant, weil es gegen die herkömmlichen Sehgewohnheiten im Kino ist, wenn nicht so ganz klar ist, wer die wirklich Guten sind. Das weckt mich auf, anstatt mich emotional einzuschläfern.

Sie haben das Drehbuch zusammen mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Christian Kracht, geschrieben. Wie hat die Zusammenarbeit funktioniert?

Das war ein großer Spaß, zumal es ja niemanden gibt, dem man mehr vertraut, als dem eigenen Partner. Ich musste mich da nicht ständig beweisen. Er kennt mich ja, weiß wie ich denke. Wir haben einfach ganz intuitiv im größten Vertrauen zueinander geschrieben. Das war sehr befreiend.

Die Besetzungsliste ist nicht nur für ein Spielfilmdebüt beeindruckend. Wie haben sie die Darsteller überzeugen können?

Da ist auf der einen Seite die herausragende Casterin Simone Bäre, die das Projekt sehr mochte und sich bei den Schauspielern eingesetzt hat. Und da ist das Drehbuch und diese wirklich besonderen Figuren, die man gerne zum Leben erweckt. Und dann sind da natürlich auch diese tollen und intelligenten Schauspielerinnen und Schauspieler, die mal was ganz anderes spielen wollten, als sie sonst angeboten bekommen.

INTERVIEW: CHRISTIAN MEYER

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Gesang der Flusskrebse

Lesen Sie dazu auch:

„Die Wüste ist ein dritter Charakter im Film“
Stefan Sarazin über „Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie“ – Gespräch zum Film 08/22

„Er hat das Erlebnis Krieg niemals überwunden“
Jürgen Prochnow über „Leanders letzte Reise“, Altersrollen und den Dreh in der Ukraine – Roter Teppich 09/17

„Ein Film über das heutige Spanien“
Regisseurin Icíar Bollaín über ihren neuen Film „El Olivo – Der Olivenbaum“ – Gespräch zum Film 08/16

„Ich bin kein Paintball-Kandidat“
Volker Bruch über „Outside the Box“, Castings und Paintball-Spiele – Roter Teppich 06/16

„Mir geht es darum, Gefühle zu vermitteln“
Vicky Krieps über „Colonia Dignidad“, ihre Theatererfahrungen und Philip Seymour Hoffman – Roter Teppich 02/16

„Die Deutschen neigen zu Theatralik“
Jella Haase über „4 Könige“, „Heidi“ und ihre Weihnachtsrituale – Roter Teppich 12/15

„Diese Art von Helden findet man nur mit der Lupe“
Regisseur Lars Kraume über sein Drama „Der Staat gegen Fritz Bauer“ – Gespräch zum Film 10/15

Gespräch zum Film.

Hier erscheint die Aufforderung!