Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.375 Beiträge zu
3.673 Filmen im Forum

Boris Becker, Bunker, Düsseldorf, Mündrathweg, 1985
© Boris Becker, VG Bild-Kunst, Bonn

Andere Architekturen

15. Januar 2020

Die Hochbunker von Boris Becker in der Photographischen Sammlung – kunst & gut 01/20

Im Schatten der rheinischen Foto-Stars Gursky, Höfer, Ruff und Struth hat das Werk des etwas jüngeren Boris Becker erst nach und nach an Aufmerksamkeit gewonnen. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem Kunstpreis der Künstler der Großen Kunstausstellung NRW ausgezeichnet, und ausgestellt waren dazu im Düsseldorfer Kunstpalast seine ganz frühen Aufnahmen. Mit dem Wissen um diese Anfänge und den sachlichen Stil der Akademieklasse von Bernd Becher, bei dem die genannten Fotografen studiert haben, ist der Zugang zu Beckers aktueller Schau schnell hergestellt. Die Photographische Sammlung zeigt die Werkgruppe „Bunker“, die Becker zwischen 1984 und 1990 in 45 westdeutschen Städten überwiegend in Schwarz-Weiß aufgenommen hat.

Boris Becker
Foto: Gabriele Paulussen-Becker
DER KÜNSTLER
Der Kölner Fotograf Boris Becker studierte an der Kunstakademie Düsseldorf in der Meisterklasse von Bernd Becher. Gabriele Conrath-Scholl, Leiterin der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, kuratierte die Ausstellung zusammen mit ihm.

Boris Becker, der 1961 in Köln geboren wurde, hatte zunächst an der Hochschule der Künste in Berlin Film und Fotografie studiert und war 1984 in die Fotoklasse der Düsseldorfer Kunstakademie gewechselt. Da hatte er bereits die Schutzbauten im urbanen Geschehen als fotografisches Motiv entdeckt. Im Zentrum seines Interesses stehen Hochbunker, die, entworfen von anonymen Architekten, im Zweiten Weltkrieg für den Zivilschutz gebaut wurden. Vorbereitet hat Becker die Serie durch eine ausgiebige Recherche und Korrespondenz mit den Stadtbauämtern, die nun in Vitrinen aufgefächert wird. Mit ihrer wechselnden Zusammenfassung zu Bildblöcken, linearen Sequenzen und mit größeren Einzelbildern lässt die Ausstellung erkennen, wie Becker über die Jahre nach Verfahren der Systematik gesucht hat, Zusammenhänge herstellt und dazu mitunter die Perspektive gewechselt hat. Teils fängt er die urbane Umgebung ein oder fokussiert im Gegenteil Reliefs auf den Mauern. Gerade im Schwarz-Weiß schildert er die Patina der Architekturen zwischen rau abweisender Betonfläche und abbröckelndem Mauerwerk; Aspekte wie der Charakter als Hülle und die Bewusstwerdung vom Überleben im Inneren gehen mit dem sachlichen Erfassen und ästhetischem Übersetzen beim Fotografieren einher. Damals schon ging Becker nicht aus dem Kopf, dass diese Architekturen andere Gebäudetypen vortäuschen, mit denen sie sich gegenüber den Luftangriffen getarnt haben. Einzelne der Bunker scheinen Kirchen, Scheunen, Wohn- oder Geschäftshäuser zu sein. Teils wurden sie nach dem Krieg aber anderen Funktionen zugeführt.

Von daher sind seine „Hochbunker“ nicht einfach eine archivierende, typologisch vergleichende Auflistung, sondern sie befragen das Verhältnis von Sein und verschleierndem Schein im Stadtbild – eine für das dokumentarische Medium der Fotografie fundamentale Frage nach Form und Inhalt. Später hat Becker übrigens die Werkgruppe „Fakes“ (1999-2002) geschaffen, bei der er auf großformatigen Farbaufnahmen isoliert Gegenstände zeigt, die als Produktfälschung oder Transportmittel z.B. für Drogen vom Zoll konfisziert wurden und nun auch das Wahrheitsversprechen der Fotografie unterlaufen. In der umfangreichen Ausstellung in der Photographischen Sammlung hängen einzelne dieser „Fakes“ zwischen den „Bunkern“ und liefern so noch Hinweise darauf, wie es mit der Fotografie von Boris Becker weitergegangen ist. Spannend!

Boris Becker – Hochbunker | bis 9.2. | Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur | 0221 88 89 53 00

Thomas Hirsch

Neue Kinofilme

Jojo Rabbit

Lesen Sie dazu auch:

Im Aquarium der Nacht
Josef Śnobls Reise durch das Taxiuniversum – Textwelten 01/20

Nähe und Ferne
Bieke Depoorter im NRW-Forum Düsseldorf – Kunst 01/20

Update Cologne #3
Michael Horbach Stiftung | 21.1. - 1.3., Mi, Fr 15.30-18.30, So 11-14 Uhr

Skulptur im Blick der Kamera
Museum Schnütgen | bis 16.2., Di-So 10-18, Do 10-20 Uhr

Der Stadt-Archäologe
Eusebius Wirdeier erzählt Geschichte zweier Viertel mit gefundenen Fotos – Textwelten 12/19

Auf dem Silbertablett
Überlegungen zu einem Fotomuseum in Köln-Ehrenfeld – Kulturporträt 12/19

Lucia Moholy
Museum Ludwig | bis 2.2., Di-So 10-18 Uhr

Kunst.