Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Rike Hoppse (l.) und Lea Geraedts in der Mobilen Künstler:innenkabine
Foto: Thomas Dahl

„Das sind keine elitären Räume“

19. Oktober 2023

Künstlerin Rike Hoppse und Mitorganisatorin Lea Geraedts über die 18. KalkKunst – Interview 10/23

Bei der diesjährigen Ausgabe der KalkKunst präsentieren 29 Teilnehmer:innen ihre Arbeiten unter dem Motto „Que(e)rfeldein“ rund drei Wochen lang in 17 Ausstellungsstätten. Ein Gespräch mit Künstlerin Rike Hoppse und Mitorganisatorin Lea Geraedts.

choices: Lea, die aktuelle Auflage der KalkKunst unter dem Motto „Que(e)rfeldein“ findet im Gegensatz zu vergangenen Ausgaben „nur“ im Stadtteil Kalk statt. Angedacht war die Etablierung des Events im ganzen Bezirk. Was sind die Ursachen für die Veränderung?

Lea Geraedts: Das liegt daran, dass wir früher ein größeres Team waren. Die KalkKunst darf sich auch wieder in diese Richtung entwickeln, es gab aber personelle Veränderungen. Wir sind jetzt nur zu dritt im Organisationsteam. 

Rike, du bist eine der Künstlerinnen. Was zeigst du?

Rike Hoppse: Ich präsentiere meine Rauminstallation, ein alter fünfmal zwei Meter großer Blumen-Verkaufswagen, den ich umgebaut habe. Ich nenne ihn Mobile Künstler:innenkabine. Er kann für unterschiedlichste Veranstaltungen genutzt werden. Die MoKk steht im Hinterhof der Abenteuerhallen Kalk.

Was passiert in diesem Objekt?

RH: Darin möchte ich queerfeministischen Perspektiven einen Raum geben, in dem unterschiedliche Menschen miteinander kommunizieren. Im Idealfall entsteht eine temporäre Gemeinschaftsbildung. Der Anhänger hat große Fenster. Darin stelle ich auch kleine Sammelkästen, zum Beispiel mit Steinen oder Roststücken aus.

Was verbindest du mit Rost?

RH: Den Rost im eigenen Körper, aber auch rostige Systeme.

Wie gehst du mit deinem Rost um?

RH: Ich versuche nicht, ihn zu ignorieren. Das wäre wie die Auftragung von Anti-Aging-Creme. Ich versuche, meinen Rost zu pflegen und zuzulassen. Es gibt auch rostige Gedanken.

Was verstehst du unter Gemeinschaftsbildung?

RH: Wir leben in unseren Bubbles, in unseren Komfortzonen. Ich versuche, im Anhänger unterschiedliche Veranstaltungen zu organisieren. Vermittelt werden soll die Erfahrung von Gemeinschaft. Der Vorteil des Anhängers ist seine Mobilität. Er kann an den unterschiedlichsten Orten stehen.

Hast du schon Pläne über die KalkKunst hinaus?

RH: Es bestehen Kontakte zu mehreren Initiativen. Nächstes Jahr kommt es in der MoKk eventuell zur Präsentation von Kurzfilmen und Bastel-Workshops für Kinder und Erwachsene. Ich kann mir auch Lesungen vorstellen. 

Welchen Status hat Kalk als Kunstort? Er ist eher als Arbeiterstadtteil bekannt.

RH: Aus meiner Perspektive ist es ein Stadtteil, an dem die Kunst weniger gesehen wird. Es gibt hier Orte, die keine offiziellen Kunststandorte sind. Das sind keine elitären Räume. Es wohnen viele Kunstschaffende hier und es gibt viele Atelierräume, weil die meistens noch günstiger sind als anderswo. 
LG: Solange die Kunst von oder mit den Menschen hier gemacht wird, sollte Kalk ein Kunststandort sein, denn es gibt sicherlich viel zu erzählen.

Gibt es in den Werken, die während der KalkKunst ausgestellt werden, politische Statements der Künstler:innen?

LG: Es gibt eine große Bandbreite an Werken von dekorativen Bildern bis hin zu Arbeiten mit klar queerfeministischen Standpunkten.

Gibt es einen Austausch oder Kooperationen mit anderen Kunstmeilen in der Stadt?

LG: Eher nicht, aber es wäre sicherlich eine gute Idee für die Zukunft.

Dass die Künstler:innen motiviert sind, bei der Veranstaltung mitzumachen, liegt auf der Hand. Wie schwierig oder einfach war es, Aussteller:innen dafür zu gewinnen?

LG: Viele sind schon lange dabei. Wir stoßen da auf regelmäßiges Interesse. Alle machen gerne mit.

Abschließend noch eine sinnliche Frage. Mit welcher Farbe, welchem Klang oder welchem Geruch assoziiert ihr euren Stadtteil Kalk?

LG: Mit dem malzigen Geruch der Brauerei und dem lauten Durcheinander von Verkehrslärm und Menschen.
RH: Ich weiß nicht, wie ich diese Vielheit ausdrücken kann. Es sind volle Straßen, viele Menschen, die unterwegs sind. Manchmal ist es wie ein neonfarbenes Muster.

18. KalkKunst 2023 | 21.10.-10.11. | div. Orte in Köln-Kalk | Eintritt frei | www.kalkkunst.de

Interview: Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Das Verbot, sich zu regen
„Es ist untersagt ...“ von Frank Überall im Gulliver – Kunstwandel 04/24

Neues aus der Kunstszene
Discovery Art Fair in Köln

Makroproteste in der Mikrowelt
Agii Gosse in der Galerie Landmann-31 – Kunstwandel 03/24

Meisterinnen der Malerei
„Maestras“ im Arp Museum Rolandseck

Expansion in die Löwengasse
Kunstraum Grevy eröffnet Pop-Up-Store „Grevy Satellite“ – Kunst 02/24

Faszination für krumme Linien
Julja Schneider im Maternushaus – Kunstwandel 02/24

Ohne Filter
„Draussensicht“ in der Oase – Kunstwandel 01/24

Augenöffner im Autohaus
„The Mystery of Banksy“ in Köln – Kunstwandel 12/23

Seitwärts tickende Zukunft
Museum Ludwig zeigt „Über den Wert der Zeit“ – Kunst 09/23

Ein Leben lang im inneren Tod
Claire Morgan in der Galerie Karsten Greve – Kunstwandel 09/23

Schatten schlägt Licht
„Sommerwerke 2023“ in der Galerie Kunstraub99 – Kunstwandel 09/23

Kunst und Umgebung
„Produktive Räume“ in Haus Lange Haus Esters in Krefeld – Kunst in NRW 08/23

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!