Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Komponist Oscar Bianchi
Foto: Agathe Poupeney

Zum Ersten, zum Zweiten, zum 80.!

10. Februar 2022

Ensemble Musikfabrik im WDR – Musik 02/22

Das mit der zeitgenössischen Musik ist so eine Sache: Bis heute erfreut sie sich beim klassischen Konzertpublikum nicht immer großer Beliebtheit, widerstrebt sie doch gerne mal den bekannten Hörgewohnheiten und stellt das Publikum vor akustische Herausforderungen.Da ist oftmals musikalische Überzeugungsarbeit gefragt – und wer könnte diese besser leisten als das Kölner Ensemble Musikfabrik, das sich seit seiner Gründung 1990 weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht hat als eines der führenden Ensembles für zeitgenössische Musik? Ein besonderes Merkmal ist hierbei eine intensive Zusammenarbeit mit Komponisten. Seit 2003 hat das Ensemble eine Uraufführungsreihe mit und im WDR, die auch auf CD dokumentiert wird und von Raumkompositionen der Rebecca Saunders bis hin zu Klassikern wie Schönbergs „Kammersymphonie“ reicht.

Im Februar präsentiert das Ensemble die 80. Ausgabe des Formats unter dem Titel: „Things That Really Matter“. Den Anfang macht an diesem Abend folgerichtig Mikolaj Laskowskis (fast gleichnamiges) „5 Things That Really Matter“. Der polnische, in Berlin beheimatete Komponist Laskowski studierte in Den Haag und Warschau. In seinen Kompositionen lotet er mit großer Freude die Grenzen zwischen Publikum und Aufführenden aus. Er liebt es, Distanz und Intimität, Kitsch und Raffinesse, Ironie und Seriosität zu vermischen. Für „5 Things That Really Matter“ erhielt er 2021 den Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart.

Preisgekrönt ist auch der italienische Komponist Francesco Ciurlo. Sein Stück „Abstraction to the point of“ für Oboe und Ensemble entstand 2020. Das neueste Werk des Abends stammt von Oscar Bianchi: „Plenty for two“, das vom Festival ECLAT und dem Ensemble Musikfabrik in Auftrag gegeben wurde, wird seine Uraufführung am 2. Februar in Stuttgart feiern und ist somit nur kurze Zeit später in Köln zu hören. „Eine idiosynkratische Allianz für Kontrabass, Posaune und Ensemble“ lautet der Untertitel des Werks. Bianchis Musik zeichnet sich durch eine gesangliche Qualität aus, gekonnt lotet er dramaturgische und formale Aspekte gegeneinander aus. Mit diesem Abend kann man dem Ensemble Musikfabrik im WDR nur alles Gute für die nächsten 80 Ausgaben des Formats wünschen.

Musikfabrik im WDR 80 – Things That Really Matter | 20.2. 20 Uhr | WDR Funkhaus | 0221 719 47 19 40

Verena Düren

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dog

Lesen Sie dazu auch:

Die Musik der Nachbarn
Rolf Witteler über das Jubiläum des Kölner Labels Le Pop Musik – Interview 05/22

Euphorische Todesverachtung
Erinnerung in Dekaden – Unterhaltungsmusik 05/22

Musikalisches Chamäleon
Adriana Calcanhotto im Stadtgarten

Kommt zusammen!
Endlich öffnen in Köln auch die unbestuhlten Clubs und Hallen – Unterhaltungsmusik 04/22

Die Welt zu Gast in Bonn
Over the Border Festival in Bonn – Musik 03/22

Zwischen den Welten
Gesang und Qanun

Stille Nacht?
Laute Musikbücher zum besinnlichen Fest – Popkultur 12/21

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!