Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

Salvatore Tufano von Launenweber
Foto: Rebecca Ramlow

Gedachtes Essen und editierte Gedankenlosigkeit

28. September 2017

Bilinguale Eröffnung: Launenweber Verlag – das Besondere 10/17

Zahlreiche Gäste aus Deutschland und Italien sind am 1. September zu einer Soirée angereist, um bilinguale literarische und kulinarische Häppchen zu erhaschen. Verantwortlich dafür sind sie: Christian Berglar, der u.a. in der italienischen Schweiz studierte, und sein italienischer Counterpart, Projektleiter Salvatore Tufano. Gemeinsam riefen die beiden Literaturbegeisterten Ende 2015 den Neuling ins Leben. Im vergangenen Frühling erschienen die ersten Werke. Launenweber richtet sich an Leser, die in nicht-alltägliche literarische Welten abtauchen möchten.

Was an ihren Buchreihen fasziniert, ist das sehr breite Spektrum: Fiktion Seite an Seite mit Essays garniert mit Kulinarisch-Philosophischem und einer Prise Italienischem. Mit dem perspektivisch ungewöhnlichen Roman „Bessermann“ von Adrian Kasnitz brachte der Zwei-Mann-Verlag im Mai den ersten Band seiner Reihe „LW erzählt“ heraus. Er liefert einen intimen Einblick in den beklemmenden Mikrokosmos eines traumatisierten Kriegsreporters. „LW reloaded“ sortiert alte literarische Perlen neu und möbelt diese modern auf. In Form von schauspielerischen Darbietungen gab es an diesem Abend Appetizer daraus, die Hunger auf mehr machten.

In seiner Reihe „LW essay“ verwebt der Verlag auf gastrosophische Weise Kulinarisches mit Nietzsche. „Philomenü“ ist eine spannende Auseinandersetzung mit dem Thema „Essen und Denken“. Denkt man, wenn man isst? Wer das angesichts der Vorstellung von gedankenloser Völlerei nicht glauben mag, kann anschließend den Essay-Band „Gedankenlosigkeit“ als Nachtisch konsumieren – ein ebenfalls skurriles Randthema. Gemäß der Philosophie „Ich esse, also bin ich“ wurden kulinarische Häppchen gereicht. Als quasi kulturelles Real-Experiment. Christian Berglar und Salvatore Tufano gelang es, eine persönliche Atmosphäre gemischt mit kulturellem Anspruch zu schaffen, und das schien den Besuchern zu schmecken.

Launenweber überrascht – mit Neuem, Altem und Experimentellem: In der Reihe „LW italica“ soll im kommenden Frühjahr ein Portrait über das geheimnisumwobene Phänomen „Elena Ferrante“ editiert werden. Es bleibt spannend. Launenwebers heiße Stücke sind auf der Frankfurter Buchmesse anzutreffen.

Launenweber Verlag | Köln-Braunsfeld | www.launenweber.de

Rebecca Ramlow

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Lesen Sie dazu auch:

Zeiten des Untergangs
Helene Hegemann mit „Bungalow“ beim Literarischen Salon – Literatur 12/18

Die Stadt hat Zukunft
Richard Sennett beschreibt die Lust an der „offenen Stadt“ – Textwelten 12/18

Talente in Sicht
Lesereihe „Land in Sicht“ im Café Fleur – Literatur 11/18

Zwischen Biomüttern und Nostalgia Porn
Teilnahmslose Komfort-Welten: „Die Hochhausspringerin“ von Julia von Lucadou – Literatur 11/18

„Gute Nachrichten scannen“
Entdecker Oliver Uschmann über die Guten Nachrichten – Gute Nachrichten 11/18

Eine begnadete Unverschämtheit
Der neu gegründete Kampa Verlag präsentiert Simenon – Textwelten 11/18

Diebe, Banden, Mörder
Comics von der dunklen Seite der Menschheit – ComicKultur 10/18

Literatur.