Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.134 Beiträge zu
3.564 Filmen im Forum

Alex Da Corte, THE SUPƎRMAN, Kölnischer Kunstverein 2018
Foto: Simon Vogel

Frühstück mit Eminem

24. April 2018

Alex Da Corte und Walter Price im Kölnischen Kunstverein – Kunst 04/18

Was macht eigentlich Eminem, wenn er morgens am Frühstückstisch sitzt? Mit ausdrucksloser, starrer Miene löffelt er Cornflakes mit Milch – so jedenfalls stellt sich Alex Da Corte (*1980) die Szene vor. Der US-amerikanische Maler, Bildhauer und Filmemacher beschäftigt sich in seiner Filminstillation „The Superman“ im Kölnischen Kunstverein intensiv mit dem weltbekannten Rapper als Privatperson.

Die 2013 und 2017 entstandenen filmischen Werke „True Life“ und „Bad Land“ verschmelzen dabei zu einer psychologischen Studie über den Alltagsmenschen Eminem, fernab vom unnahbaren Superstar-Image. Auf großen, farbigen Würfeln sind vier mehr oder weniger alltägliche Sequenzen zu sehen: Eminem beim Cornflakes-Frühstück, Eminem schmiert sich Senf in die Haare, Eminem entknotet und sortiert Spielekonsolen und Eminem raucht Cannabis durch eine Waschmittel-Bong. Für die Aufnahmen schlüpfte Alex Da Corte selbst in die Rolle – und mit den kurzen, gelb gefärbten Haare und den übergroßen weißen T-Shirts ist die Ähnlichkeit tatsächlich verblüffend.  

Folgenreiche Verwechslung – Alex Da Corte wird Eminem

Diese Ähnlichkeit ist Ausgangspunkt seines Werkes: Vor Jahren wurde ihm von einem Freund ein Foto zugeschickt, auf dem er vor Leonoardo da Vincis Mona Lisa zu sehen sein soll – in Wirklichkeit zeigte die Aufnahme den echten Eminem. Provoziert durch diese Verwechslung begann Da Corte, sich aus psychologischer Perspektive mit Eminem und dessen Alter Ego Slim Shady als Privatmenschen auseinanderzusetzen. Ihn interessierte, wie sich Eminem – der durch teils gewaltverherrlichende und frauenverachtende Äußerungen umstritten ist –  in seinem privaten Umfeld verhält. Die Einfachheit der Szenen steht dabei im Gegensatz zum Glanz und Ruhm des unnahbaren Superstars – er wird als Mensch bei banalen Handlungen gezeigt.

Herausgekommen ist eine beeindruckende Installation im Pop-Art-Stil, bei der der ganze Raum im Kunstverein zu einem visuell-auditiven Erlebnis wird. Jeder Würfel ist durch Lichtinstillationen und farbige Bodenbeläge in einen Farbraum getaucht. Beim Frühstück starrt Eminem den Betrachter mit unergründlicher Miene an – dadurch gewinnt er an intensiver Präsenz, brummende psychedelische Töne verstärken das Erlebnis.

Da Corte, der hier erstmals in einer institutionellen Ausstellung in Deutschland vorgestellt wird, interessieren in seinen Werken die Komplexität heutiger Konsumwelten und deren Verflechtungen mit sozialen, kulturellen und politischen Sphären – so handelt es sich beispielsweise bei der Cornflakes-Packung um die in den USA beliebte Marke Cinnamon Life, mit einem dunkelhäutigen Jungen auf der Verpackung. Der Titel „Bad Land“ nimmt Bezug auf die als Badlands bekannten Problemviertel in Philadelphia, in dem sich das Atelier des Künstlers befindet.

„Pearl Lines“ von Walter Price


Walter Price, Pearl Lines, Kölnischer Kunstverein 2018
Foto: Simon Vogel

Zeitglich mit „The Superman“ eröffnete die Ausstellung „Pearl Lines“ des New Yorker Künstlers Walter Price (*1989), die zuletzt in Glasgow zu sehen war. In kleinformatigen Bildern und Zeichnungen setzt er sich mit seinen persönlichen Emotionen und Erfahrungen, gesellschaftlichen Konventionen und historischen Entwicklungen auseinander. Die Werke zeigen Räume, in denen in mehreren Ebenen Objekte, Lebewesen, Zeichen, Symbole oder Formen skizzenhaft und collagenartig mit teils groben, oft dunklen oder intensiv farbigen Pinselstrichen sowie mit verschiedenen Materialien zusammengesetzt werden. Die expressiven Bilder wirken dabei mal düster und zerstörerisch, mal leicht und spielerisch –  zu erahnen ist eine bewusste künstlerische Auseinandersetzung mit den Vertretern der klassischen Moderne in Europa und den Spätausläufern der US-amerikanischen Nachkriegskunst. Zum ersten Mal zeigt eine Ausstellung das Werk des aufstrebenden Künstlers umfassend in Deutschland.

Abschied von Direktor Moritz Wesseler

Die Vernissage war gleichzeitig ein Abschied von Moritz Wesseler, der seit fünf Jahren als Direktor des Kölnischen Kunstvereins zahlreiche Ausstellungen vor allem junger Künstler ins Leben gerufen hat und im Juni das Amt niederlegen wird. Emotional bedankte er sich am Freitag bei allen Beteiligten für die lehrreiche Zeit, die Unterstützung und die Umsetzung dieser letzten, besonders aufwendigen Ausstellungen.

Alex Da Corte: The Superman / Walter Price: Pearl Lines | bis 17.6., Di-So 11-18 Uhr | Kölnischer Kunstverein | 0221 21 70 21

Mareike Thuilot

Neue Kinofilme

Christopher Robin

Lesen Sie dazu auch:

„Ein anderes Land betreten“
Gastkuratorin Stefanie Klingemann über die Cologne Art Book Fair – Literatur 07/18

Fremde Bekannte
Das Raqs Media Collective im K21 – Kunst 07/18

Sexy und stolz
„Girls 3000“ bei Martinetz – Kunst 06/18

Auf Wandel reagieren
5. Kulturpolitisches Symposium „Zukunft:Kultur“ – Spezial 05/18

Orte des Geschehens
„Kunst & Kohle“ in 17 Museen im Ruhrgebiet – Kunst in NRW 05/18

Und es ward Licht
Lichtkunstprojekt „Collumina“ feiert Premiere – Kunst 03/18

„Für mich ist Schlingensief ein Held“
Edwin Jacobs über die RuhrKunstMuseen und NRW – Interview 03/18

Kunst.