Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.459 Beiträge zu
3.717 Filmen im Forum

Nicole Seifert
Foto: Sabrina Adeline Nagel

Ein Aufruf zum Wiederentdecken

29. Dezember 2021

Nicole Seiferts Werk über „Frauenliteratur“ – Wortwahl 01/22

Nur etwa ein Drittel aller Neuerscheinungen sind von Frauen, die anderen zwei Drittel sind von Männern dominiert. Warum im 21. Jahrhundert immer noch keine Parität im Literaturbetrieb herrscht, erklärt Nicole Seifertin ihrem Werk „FrauenLiteratur – Abgewertet, vergessen, wiederentdeckt“.

Auf knapp 180 Seiten erklärt Seifert, wie sich die historisch gewachsene, systematische Abwertung von Frauen im Literaturbetrieb gestaltet und wie der „sich selbst erhaltende Kreislauf“ zwischen Verlagen und ihren Programmen, dem literarischen Kanon und der Lehre, Buchkritikern und Publikum aufrechterhalten wird. Seifert spricht dabei eine ganze Reihe wichtiger Aspekte an: Nicht nur erhält man eine historische Einordnung der ersten schreibenden Frauen und ihrer damaligen wie heutigen Rezension, man erfährt auch, warum sie vergessen wurden, während ihre männlichen Gegenspieler im Gespräch blieben. Daran schließen sich Gedanken zum bestehenden Kanon und die Be- und Abwertung von (Frauen-) Literatur sowie zur Rolle von Verlagen und dem Feuilleton an – und nicht zuletzt eine Diskussion gängiger Argumente gegen Quoten im Literaturbetrieb.

Die promovierte Literaturwissenschaftlerin und gelernte Verlagsbuchhändlerin hat ihre Liebe für Literatur von ihrem Vater geerbt und wie dieser schon als Kind eine Liste angefertigt mit allen Werken, die sie je gelesen hat. So war es für sie einfach nachzuvollziehen, wie ihre persönliche Quote von Autoren und Autorinnen war: Es waren vor allem Männer vertreten. Und so beschloss Seifert, erstmal nur noch Werke von Frauen zu lesen und diese in ihrem Blog „Nacht und Tag“ zu besprechen.

Neben den spannenden Gedanken, Studien und Beispielen, die sie in „FrauenLiteratur“ anbringt, bietet das Werk auch eine wunderbare, umfangreiche Leseliste mit Titeln, die eigentlich prägend für die Literaturgeschichte erscheinen, aber eher weniger bekannt sind. Doch Literatur sollte nicht nur die Geschichten von weißen cis-Männern erzählen, sondern von allen Lebensrealitäten. Schaut man auf kanonisierte Werke und in die Literaturprogramme der letzten Jahre, ist das nicht der Fall. So ist Seiferts Werk auch ein Aufruf zu hinterfragen, welche Bücher man konsumiert und dazu beizutragen, dass schreibende Frauen nicht vergessen, sondern wiederentdeckt werden.

Nicole Seifert:FrauenLiteratur – Abgewertet, vergessen, wiederentdeckt | Kiepenheuer & Witsch | 224 S. | 18 €

KATJA EGLER

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Sing – Die Show deines Lebens

Lesen Sie dazu auch:

Aufstieg und Fall
Wenn man die Kunstfigur zu ernst nimmt – Comickultur 01/22

Versagen christlicher Werte
Buch über Wohnungslosigkeit im Lockdown – Literatur 01/22

Immer hier, immer wir
„Morgen bin ich Sternenlicht“

Stark sein, Opfer sein
Mieko Kawakami fasziniert mit sanfter Radikalität – Textwelten 01/22

Familiengeschichten
Romane von Dilek Güngör und Tatiana Țîbuleac – Wortwahl 01/22

Das Unsagbare sagbar machen
José F.A. Oliver erhält Heinrich-Böll-Literaturpreis – Literatur 12/21

Zwischen Heimat und Fremde
Kyo Maclears Kinderbuch „Wir sind hier“ – Literatur 12/21

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!