Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.570 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: Jan Ehlers
Ilona Einwohlt

Geborgenheit trotz Trennung

30. Januar 2023

„Zicke zacke Trennungskacke – und wie du da durchkommst“ von Ilona Einwohlt – Vorlesung 02/23

Was passiert, wenn sich Eltern trennen und die ganze Welt plötzlich auf dem Kopf zu stehen scheint? In „Zicke zacke Trennungskacke – und wie du da durchkommst“ (Carlsen Verlag) führt Autorin Ilona Einwohlt ihr Lesepublikum durch verschiedene Themenbereiche, die im Rahmen der elterlichen Trennung in Erscheinung treten können. Unterteilt in vier große Kernaspekte bietet das illustrierte Sachbuch Kindern ab acht Jahren eine Reihe von Tipps und Tricks im Umgang mit unangenehmen Gefühlen. Unter dem Motto „Wut tut gut“ wird erklärt, wie wichtig es ist, angestauten Emotionen Raum zu geben – zum Beispiel auf der „Kritzelkratzelwutbildseite“ oder durch die Schimpfwortmaschine, bei der mal so richtig Dampf abgelassen werden darf.

Einwohlts Ratgeber enthält Checklisten, Briefvorlagen, Wunschzettel – all das natürlich streng geheim: Es wird mehrmals betont, dass das Mitmachbuch ein sicherer „Ort“ für die Gedanken und Emotionen der jungen Leser:innen sein soll. Dabei eignen sich die kreativen Übungen hervorragend zum Aufdröseln der kindlichen Gefühlswelt, zum Sorgen und Ängste Loswerden oder auch einfach nur zum Draufloskritzeln. Zwischen Text und Bild finden sich immer wieder kurze Erfahrungsberichte von Kindern, deren Eltern sich ebenfalls getrennt haben. So bietet das Buch eine Vielfalt an Identifikationsfiguren, wodurch der:die Leser:in sich weniger allein fühlt. Wie wichtig es ist, die eigenen Interessen zu kommunizieren und Gefühle zu äußern, bemerkt die Autorin an mehreren Stellen des Buches. Neben der „Nummer gegen Kummer“ werden diverse telefonische Beratungsstellen aufgeführt, an die sich Kinder jederzeit wenden können, wenn sie das Bedürfnis haben, mit jemandem außerhalb der Familie oder des Freundeskreises zu sprechen. Ilona Einwohlts Kernbotschaft: Emotionen spüren, ihnen Ausdruck verleihen und dann weiterziehen lassen. Spielerisch zeigt die Autorin, wie Ablenkung und Zuspruch durch andere Familienmitglieder oder Freund:innen helfen können, Abstand zur angespannten Situation zu Hause zu gewinnen. 

Während Einwohlt ihre Leser:innen durch die verschiedenen Schritte einer Trennung von Erziehungspersonen begleitet, adressiert sie die Leserschaft direkt, was eine persönliche und vertrauensvolle Erzählebene bildet. In zielgruppengerechter Sprache erläutert sie, wie sich Tagesabläufe, Wohnsituationen und familiäre Strukturen verändern können, und wie aus der Kindesperspektive damit umgegangen werden kann. Die farbigen Illustrationen von Regina Kehn bereichern das Buch dabei ungemein, indem sie die Informationen und Tipps auf bildlicher Ebene lebendig werden lassen. Ein pädagogisch wertvolles Handbuch für den Umgang mit einer herausfordernden Lebenssituation.

Ilona Einwohlt: Zicke zacke Trennungskacke – und wie du da durchkommst | Carlsen Verlag | ab 8 Jahren | 160 S. | 15 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Wie bedroht ist die Liebe?
„Reichlich spät“ von Claire Keegan – Textwelten 06/24

Hochzeit mit Hindernissen
Naoise Dolan liest im Haus der Bildung

Rückkehr zur Jugendliebe
Tóibín liest im Sancta Clara Keller

Elefant mit Sprachfehler
Lesung in der Stadtbibliothek Köln

Lateinamerikanische Literatur
Die Sammlung Klaus Küpper in der Kunst- und Museumsbibliothek

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Zwangloses Genießen?
Vortrag „Die post-ödipale Gesellschaft“ im Raum für Alle – Spezial 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!