Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.201 Beiträge zu
3.601 Filmen im Forum

Wattebauschwerfen

28. September 2017

Die potentiellen Koalitionspartner im Lit-O-Mat – Wortwahl 10/17

Statt wütender oder zumindest programmatischer Debatten gab's ja schon im Vorfeld der Wahl nur ein neckisches Beschmeißen mit Wattebäuschen zu begutachten, das allein dem schüchternen Werben junger Pennäler um die Gunst der Klassenlady glich. Klar reißt immer ‘n Kasper rechts außen sein Maul auf – weil er eh nicht mitmischen darf und demzufolge nur noch lauter krakeelt. Dafür biedert sich der Rest umso penetranter für die zukünftigen Koalitionsverhandlungen an.

So eifern FDP und Grüne gleichermaßen Paul Auster nach, der auf seine späten Tage mit dem groß angelegten Epos „4 3 2 1“ [Rowohlt] doch noch auf Aufnahme im Kanon der hohen US-Literatur hoffen darf: Hier die vier, vom Schicksal in unterschiedliche Richtungen gelenkten Leben des Archie Ferguson („Was wäre gewesen, wenn”), denen jedoch trotz aller sozialen Einflüsse eine charakterliche/genetische Determiniertheit innewohnt. Dort die ach so Liberalen, die mit mühsam zur Schau getragener Dreitagebart-Attraktivität ihre „Der-Markt-regelt-alles(-in-unserem-Sinne)-DANN“ nicht verschleiern können, sowie die einstmals Alternative Liste, deren bürgerliche Ursprünge zu panischen Kompromissen zwingen, um nicht zur Randnotiz zu verkommen. Schlussendlich leitet jedoch allein der Autor die Geschicke; und das machen  Auster wie Angie in unnachahmlicher Souveränität.

Dementsprechend wird sich die Linke wieder mit der Rolle des proletarischen Bürgerschrecks zufrieden geben müssen. Wie Simone Buchholz' Protagonistin Chastity Riley ist sie verdammt zur Außenseiterrolle im Kampf für soziale Gerechtigkeit. Allerdings fehlt ihr dabei jener linke Haken, mit dem die verschroben-desillusionierte und doch unermüdlich kämpfende Staatsanwältin das Establishment in „Beton Rouge“ [Suhrkamp] zumindest hin und wieder auf die Bretter schickt. Ein Minimalziel, von dem Wagenknecht & Co. mal devot buckelnd, mal beleidigt-kratzbürstig, meilenweit entfernt sind.

Aber ohne ambitionierten Partner im Kampf gegen die fadenscheinige Sicherheitspolitik für ein starkes Deutschland geht eh nichts. Da dieser jedoch aus Angst, von der Regierungsbank geschubst zu werden, seine großspurig angekündigte Umverteilung des Reichtums nicht mal mehr zur Debatte gestellt hat, spuckt der Lit-O-Mat selbst für gemäßigte Humanisten nur noch die außerparlamentarische Opposition als Option aus.

Vielleicht sollte man aber gerade den Radikalen und Aussätzigen mal Gehör schenken, so wie es im Hard-Boiled Social-Beat seit jeher und in Les Edgerton„Vergewaltiger“ [Pulp Master] im Speziellen guter Brauch ist – verweisen unsere (Vor)Verurteilungen doch immer auch auf eine moralische Scheinheiligkeit und mangelnde Differenzierung, die jedwede Analyse des ‚Bösen’ und damit eine Entwicklung zum ‚Guten‘ verbauen.

Höchste Zeit, das Pferd zu satteln und den Spaghetti-Western nicht mehr als billige Satire, sondern ernst zu nehmendes Abbild der Gesellschaft zu betrachten. Emanzipation, Rebellion, die Implosion der Märkte – Leonard Koppelmanns Hörspielinszenierung des Klassikers „Sartana“ [u.a. Bela B., R. Brandt; Hörverlag] beweist gerade mit seinen staubtrockenen Dialogen einen sarkastischen Realitätssinn, der nicht zuletzt für die zukünftige Regierungspolitik gilt: „noch warm und schon Sand drauf“.

LARS ALBAT

Neue Kinofilme

Chaos im Netz

Lesen Sie dazu auch:

Kochbücher mal anders
Vladimir Sorokin mit der Dystopie „Manaraga“ im Literaturhaus – Literatur 01/19

Vier Jahre im Versteck
Erich Hackl zeigt, dass es während der Nazizeit auch anders ging – Textwelten 01/19

Zwischen Höhenflug und Tiefsinn
Die Poetica findet zum 5. Mal statt – das Besondere 01/19

Zeiten des Untergangs
Helene Hegemann mit „Bungalow“ beim Literarischen Salon – Literatur 12/18

Die Stadt hat Zukunft
Richard Sennett beschreibt die Lust an der „offenen Stadt“ – Textwelten 12/18

Talente in Sicht
Lesereihe „Land in Sicht“ im Café Fleur – Literatur 11/18

Zwischen Biomüttern und Nostalgia Porn
Teilnahmslose Komfort-Welten: „Die Hochhausspringerin“ von Julia von Lucadou – Literatur 11/18

Literatur.