Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Cori Doerrfeld
Foto: privat

Unter der Oberfläche

19. November 2023

„Verborgen“ von Cori Doerrfeld

Ob unter der Erde, hoch oben in Baumkronen oder in unseren Köpfen und Herzen – überall verstecken sich geheimnisvolle Dinge. Nach ihrem Bilderbucherfolg mit „Häschen tröstet“ (2019) und zahlreichen weiteren Titeln, die sie geschrieben und illustriert hat, zeigt Cori Doerrfeld mit ihrer aktuellen Geschichte, was so alles unter der Oberfläche schlummert, wenn man nur genau hinsieht. Die Kinderbuchkünstlerin aus Minneapolis kreiert durch ihre Neuerscheinung „Verborgen – Was man nur mit dem Herzen sieht“ (Zuckersüß Verlag) eine Hommage an Antoine de Saint-Exupérys berühmtes Zitat.

Finn fühlt sich nicht gut. Die Decke über den Kopf gezogen sitzt er in seinem Bett und geht nur widerwillig auf die Bitte seines Großvaters ein, ihn auf einem Spaziergang durch den Wald zu begleiten. Der Aufmunterungsversuch erweist sich als voller Erfolg – Finns Opa zeigt seinem Enkel das verborgene Leben, das sich im natürlichen Treiben des Waldes abspielt, und dabei bestaunen sie all die kleinen und großen Wunder, die sie umgeben. Auf den reich illustrierten Seiten des Buches gibt es für die Lesenden viel zu entdecken; etwa wie der hohle Baum zum Zuhause einer vierköpfigen Waschbärenfamilie wird oder wie sich unter der Laubdecke neue Organismen bilden. Nicht alles ist immer auf den ersten Blick sichtbar, erklärt Finns Großvater: Bei Bäumen beispielsweise sieht man nur den Stamm und das Blattwerk, die Wurzeln hingegen wachsen still und leise unter der Erde – hier arbeitet Doerrfeld mit kräftigen Hell-Dunkel-Kontrasten und hebt so das zumeist Unsichtbare für die Leser:innen hervor. Malerisch stellt sie das Leben bunter Fischschwärme unter Wasser dar, gefolgt von dem unterirdischen Gangsystem der Waldnagetiere sowie der brütenden Vogelmutter in ihrem Nest.

„In jedem Menschen steckt mehr, als wir von außen sehen“, schreibt Doerrfeld und lässt Finns Großvater weiter erklären, dass man manchmal mehr Gemeinsamkeiten teilt, als ursprünglich angenommen. Zusammen betrachten sie den Sternhimmel und Finn überreicht die Decke, die im Laufe der Erzählung immer ein Stück weiter von seinem Kopf rutscht, seinem Großvater, als er merkt, dass dieser sich manchmal ebenso betrübt fühlt. Die Geschichte vermittelt jungen Leser:innen (ab 3 Jahren) auf gefühlvolle Weise Verständnis, Empathie und Achtsamkeit für ihre Umgebung – Natur, Tiere und Mitmenschen –, indem sie den Blick auf die Dinge lenkt, die zunächst hintergründig erscheinen.

Cori Doerrfeld: Verborgen – Was man nur mit dem Herzen sieht | Aus dem Englischen von Pia Jüngert | Zuckersüß Verlag | ab 3 Jahren | 40 S. | 24,90 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Mal angenommen, dies sei wahr
„Kälte“ von Szczepan Twardoch – Literatur 07/24

Eine unglaubliche Geschichte
„Die Komponistin von Köln“ von Hanka Meves – Textwelten 07/24

Blicke auf Augenhöhe
„Die Blumenfrau“ von Anne-Christin Plate – Vorlesung 07/24

Warten auf Waffenruhe
„Wann ist endlich Frieden?“ von Elisabeth Raffauf – Vorlesung 06/24

Zeiten(w)ende?
„Gedichte für das Ende der Welt“ von Thomas Dahl – Lyrik 06/24

Wie bedroht ist die Liebe?
„Reichlich spät“ von Claire Keegan – Textwelten 06/24

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Zwangloses Genießen?
Vortrag „Die post-ödipale Gesellschaft“ im Raum für Alle – Spezial 04/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!