Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: © Meyer Originals

Recht auf Ausdruck

17. November 2022

Das Projekt UNIque@dance – Spezial 11/22

„Es ist an der Zeit, die Lücken im Bereich des zeitgenössischen Tanzes zu schließen. Zu lange herrscht bereits eine Realität vor, in der Tänzer:innen mit körperlichen Beeinträchtigungen von einer professionellen Ausbildung ausgeschlossen sind“, sagt Gustavo Fijalkow. Mit dem Projekt  UNIque@dance der DIN A 13 tanzcompany sollen in den kommenden Jahren die Voraussetzungen geschaffen werden, um neue Regularien zu schaffen, die das Berufsbild „Tanz“ zugänglicher machen.

Als Projektleiter setzt sich Fijalkow für eine neue Denkart ein, die neben Künstler:innen auch Vertreter:innen der Politik sowie des Bildungssektors ansprechen soll. Abseits der architektonischen Barrieren gebe es vehemente inhaltliche Herausforderungen: „Die Legitimierung dessen, was als professioneller Tanz gesehen wird, sollte dringend erweitert werden. Der Tanz muss für Student:innen mit Behinderungen übersetzt werden. So wurden beispielsweise die Techniken des Balletts nur für Menschen mit bestimmten Körperlichkeiten entworfen und für andere nicht mitgedacht“, erklärt der promovierte Wissenschaftler für International Arts-Management.

Seit der letztjährigen Initiierung investierte das Team viel Zeit, um Überzeugungsarbeit an den Hochschulen oder auf dem Feld der finanziellen Förderung zu leisten. Kommunale Gelder sowie Landes- und Bundesmittel aus dem sogenannten „Tanzpakt“ sichern bisher die Tätigkeiten. Auch die Aktion Mensch beteiligt sich an den Aufwendungen. „Wir müssen aber dahin kommen, dass die Institutionen selbst Geld eruieren. Das sollte im 21. Jahrhundert eigentlich selbstverständlich sein“, meint Fijalkow.

Die ersten Früchte der Bemühungen offenbaren sich nun in einer Gasthörerschaft an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz, die Erfahrungswerte produzieren soll. Im Zuge eines „Move-Tanks“ erfolgt Ende des Jahres zudem ein Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden. Darüber hinaus zeigt sich die Hessische Theaterakademie an einer Kooperation interessiert. Langfristig streben die Initiatoren ein Exzellenz-Forschungszentrum an, das sich mit den Fragestellungen des Sujets auseinandersetzt. Wahrnehmbare Verbesserungen für die Szene erwartet Fijalkow frühestens in fünf Jahren: „Wir sind Opfer der Situation, die wir verändern möchten. Momentan verwalten wir eher den Wandel.“

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Vor der Selbstverzwergung
Ausstellung zu den „Goldenen Jahren“ des Tanzes in Köln – Tanz in NRW 06/24

Freiheitskampf
„Edelweißpiraten“ in der TF – Theater am Rhein 06/24

Philosophie statt Nostalgie
Das Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 05/24

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Emotionale Abivalenz
„Sohn meines Vaters“ in Köln – Theater am Rhein 01/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Tanz auf Augenhöhe
„Chora“ in der Tanzfaktur – Tanz in NRW 12/23

Eine Sprache für Objekte
Bundesweites Festival Zeit für Zirkus 2023 – Tanz in NRW 11/23

Die Sprache der Bewegung
Die Comedia lockt das junge Publikum zum Tanz – Tanz in NRW 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

choices spezial.

Hier erscheint die Aufforderung!