Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.375 Beiträge zu
3.673 Filmen im Forum

Jan Wagner
Foto: © Nadine Kunath

Alles kann Poesie sein

15. Januar 2020

poetica 6 in Köln – Literatur 01/20

Dieses Jahr findet die poetica 6, das Festival für Weltliteratur in Köln, unter der Prämisse „Widerstand. The Art of Resistance“ auch sein gedankliches Modell für eine freie Sicht der Poesie auf alles, was zu sehen und zu denken ist. Kurator der immer im Januar stattfindenden Dichter -Zusammenkunft ist in diesem Jahr der deutsche Schriftsteller Jan Wagner und der hat gleich aus drei Kontinenten Autoren zu öffentlichen Lesungen und Diskussionen eingeladen, darunter die Nobelpreisträgerin Herta Müller, Luljeta Lleshanaku aus Albanien und den Chinese Xi Chuan. Quer durch die Stadt finden die Veranstaltungen statt.

Der Festivalauftakt in der Aula der Universität thematisiert sofort das Wort „Resistenz“ aus dem Motto: Ein Wort, das grundsätzlich drei Bedeutungen hat. Es bezeichnet nicht nur den Härtegrad eines Gegenstands, auch den eines Lebewesens, dazu den Widerstand gegen eine Lage, einen Menschen, eine Gruppe von Menschen. Diskutiert wird, ob die Poesie gefestigt und autonom genug ist, all diesen Resistenzen zu trotzen, gegen einen flüchtigen Zeitgeist, gegen die allgegenwärtigen Ismen und auch gegen die drohenden Wolken am Horizont.

Denn Angriffen war sie stets ausgesetzt, als überflüssig oder fast schon degoutant betitelt. Der britische SchriftstellerThomas Love Peacock bezeichnete die Poesie 1820 als eine Art Kinderspielzeug, der man sich als Erwachsener entledigen sollte. Eine Streitschrift, die bis heute Widerstand generiert. Auch die Autoren der poetica denken über die zeitgenössische Rolle der Poesie in unserer unübersichtlich gewordenen Welt nach und wollen im Internationalen Kolleg Morphomata mögliche Verteidigungsstrategien ersinnen.

Am letzten Abend befinden sich die Dichterinnen und Dichter mit ihren doch sehr verschiedenen kulturellen Traditionen und Sprachklängen auf der Bühne des Kölner Schauspiels. „Anderer Leute Träume“ ist eine szenische Installation, die noch einmal zeigen will, wie nah Schönheit und Aufmüpfigkeit, Begehren und Aufbegehren beieinander liegen und dass es dabei keine Rolle spiele, ob ein direkter Bezug zum Aktuellen gesucht würde oder nicht.

Poetica 6 – Festival für Weltliteratur | 20. - 25.1. | div. Orte | 0221 470 14 33

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Jojo Rabbit

Lesen Sie dazu auch:

Im Aquarium der Nacht
Josef Śnobls Reise durch das Taxiuniversum – Textwelten 01/20

Brief- und Ortswechsel
Leseempfehlungen im Januar – Wortwahl 01/20

Gerhard Rühm
Kunst- und Museumsbibliothek | bis 2.2., Mo 14-21, Di-Do 10-21, Fr-So 10-18 Uhr

Der Stadt-Archäologe
Eusebius Wirdeier erzählt Geschichte zweier Viertel mit gefundenen Fotos – Textwelten 12/19

Heiter bis tödlich
Zwei Neuerscheinungen rücken Männer in den Mittelpunkt – Wortwahl 12/19

„Man kann sich verändern und glücklicher werden“
Joyce Ilg über ihr Buch „Hätte ich das mal früher gewusst!“ – Interview 11/19

Zerbrechlich
Literarische Blicke auf Beziehungen und Liebe – Wortwahl 11/19

Literatur.