Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Autorin Margit Auer
Foto: Richard Auer

Tierischer Gruselspaß

21. Oktober 2023

„Die Schule der magischen Tiere: Ach du Schreck!“ von Margit Auer

Halloween steht vor der Tür – und damit auch das Gruselfest in der Wintersteinschule. Im neuesten Band der beliebten Buchreihe „Die Schule der magischen Tiere“ dreht sich alles um Spuk, Chaos und natürlich darum, wer dieses Mal ein sprechendes Tier bekommt. Pünktlich zum Herbstbeginn geht die deutsche Autorin Margit Auer mit „Ach du Schreck!“ (Carlsen Verlag) in die 14. Runde ihrer Kinderbuchreihe.

Beinahe alle Kinder in Mary Cornfields Klasse haben bereits ein magisches Tier – Sibel gehört zu denjenigen, die noch auf eines warten. Und das, obwohl ihr Vater gerade eine neue Freundin hat und Sibel sich irgendwie ausgeschlossen fühlt. In diesem Band steht sie im Vordergrund des Geschehens, zusammen mit Annabell, dem aufgeweckten Waschbärmädchen, das gerade erst Einzug in die magische Zoohandlung von Mortimer Morrison gehalten hat. Margit Auer beschreibt sensibel, wie Mensch und Tier einander in schwierigen Lebenslagen helfen können und was Zusammenhalt, Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft untereinander bewirken. Sie erzählt, wie Miss Cornfields Schüler:innen mit ihren tierischen Gefährt:innen Abenteuer erleben, herausfordernde Situationen gemeinsam bewältigen und voneinander lernen. Dabei liest sich die unaufgeregte Handlung angenehm und ist besonders im Hinblick auf die junge Zielgruppe angemessen – zwar gibt es ein paar Spannungselemente, aber diese sind altersgerecht konstruiert. Gleiches gilt für Sprache und Syntax: Die Sätze sind kurz und verständlich gehalten, sodass Grundschulkinder ab acht Jahren sie leicht verstehen können und die Lust am Lesen gefördert wird. Die schwarz-weißen Illustrationen von Nina Dulleck zeigen indes ausgewählte Motive und Szenen aus Auers Erzählung – kleine runde Bildchen zieren die Anfänge der insgesamt 20 Kapitel und unterstützen so den Lesefluss.

Neben authentischen Figurenbeschreibungen und unterhaltsamen Geschehnissen gibt die bayerische Bestsellerautorin auch die ein oder andere Hintergrundinformation, etwa dass die Feier von Halloween ursprünglich in Irland entstand und dass in ihrem Rahmen die Begegnung mit den Toten möglich sei. Der Fokus auf ausgewählte Protagonist:innen ist wie auch in früheren Bänden sinnvoll und bietet ein diverses Identifikationspotenzial für das Lesepublikum – eine schöne Lektüre, mit der die kalte Jahreszeit stimmungsvoll eingeläutet werden kann.

Margit Auer: Die Schule der magischen Tiere 14: Ach du Schreck! | Carlsen Verlag | ab 8 Jahren | 240 S. | 14 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Zwangloses Genießen?
Vortrag „Die post-ödipale Gesellschaft“ im Raum für Alle – Spezial 04/24

Für Kinder und Junggebliebene
Gratis Kids Comic Tag 2024

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Tradition verbindet
„Shakespeare Festival“ am Globe Theater Neuss

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!