Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Ehrenmänner im Rapgame: Audio88 & Yassin
Foto: V. Raeter

Kontemplativer Noise

31. Januar 2023

Weißes Rauschen bis Avantgarde Rap – Unterhaltungsmusik 02/23

Das Ungleichgewicht im Konzertkalender zwischen wenigen kleinen, mäßig besuchten Clubs und großen, ausverkauften Hallen hat sich ein wenig geradegerückt. Vielleicht ist die Preisspirale auch langsam überdreht oder die Fans merken, dass drei kleine Konzerte mitunter dreimal so toll sein können wie ein großes. Mit etwas Neugierde gibt es viel zu entdecken! Zum Beispiel den Avantgarde-Hip Hop von Shabazz Palaces. Nicht, dass der nagelneu ist – seit 2009 macht Ishmael Butler unter dem Namen Musik, angefangen hat er bereits in den frühen 90ern mit den Digable Planets. Der aktuelle Sound wirkt mit kontemplativen Raps und schwerem Old School Synthesizer extrem entspannt (2.2. 20 Uhr, Stadtgarten). Eher angespannt klingen A Place to Bury Strangers. Einziges permanentes Mitglied ist seit 20 Jahren Oliver Ackerman. Der Sound klingt nach Post Punk à la Joy Division gepaart mit dem noisigen Shoegaze der ganz frühen The Jesus and Mary Chain, psychedelischen Dissonanzen und einem tribalistischen Rhythmus. Das ist ein mächtiger Wall of Sound, den die Band veranstaltet, der der Ruf äußerst lauter Liveshows vorauseilt (9.2. 20 Uhr, Gebäude 9).

À propos The Jesus and Mary Chain: An dieser Stelle ein Lesetipp zu Bobby Gillespies eben erschienener Autobiografie Tenement Kid: Darin beschreibt der Musiker seine frühe Faszination für Punk, seine Anfänge bei The Jesus and Mary Chain, die Gründung von Primal Scream und den zweiten Sommer der Liebe mit britischem Rave. Mit dabei immer ein großes Mode- und Klassenbewusstsein, Drogen und Rock 'n' Roll (Heyne Hardcore). Auch eine Entdeckung Wert ist der fragile Sound der britischen Band Sorry, die gerade ihr zweites Album veröffentlicht hat – für alle, die den LoFi-Sound der 90er mögen (13.2. 20 Uhr, Bumann & Sohn). Primal Scream waren Brit Pop-Pioniere, Art Brut in den 00er-Jahren mit ihrem charismatischen, sprechsingenden Frontmann Eddie Argos ihre Kinder. Nun spielen sie ihr komplettes Debütalbum „Bang Bang Rock & Roll“ aus dem Jahr 2005 live (23.2. 20 Uhr, Gebäude 9). Audio88 & Yassin, zwei Ehrenmänner im deutschen Rapgame sind „Zurück in dem Game drin“. Gut so, denn antifaschistischer Rap mit trapigen Monsterbeats machen Kopf und Körper mächtig Spaß. Das Konzert am 1.3. ist fast ausverkauft, ein Zusatztermin ist nun für den 28.2. angesetzt (28.2. 20 Uhr, Gloria).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Von Zähnen und Schwänen
Schwergewichtige Sounds und debiler Humor – Unterhaltungsmusik 03/24

Aus Bochum für Köln
Chris Hopkins swingt im King Georg

Kitty ohne Daisy mit Lewis
Kitty Liv im arttheater

Preisgekröntes Paar
Ferris & Sylvester im Blue Shell

Musik mit und ohne Verkleidung
Trotz Karneval ist Platz für Konzerte in Köln – Unterhaltungsmusik 02/24

Wann durchstarten, wann aufhören?
Der Konzert-Januar läuft sich nur langsam warm – Unterhaltungsmusik 01/24

Kalte Klänge für kühle Zeiten
Kölner Subkultur und deutsche Popmusik – Unterhaltungsmusik 12/23

Musik fürs Seelenheil
Zarte Klänge für die kalte Jahreszeit – Unterhaltungsmusik 11/23

Die Briten kommen!
Sehr britischer Schnodder-Sound auf Kölner Bühnen – Unterhaltungsmusik 10/23

Zärtliche Zukunftssounds
Neue Konzert-Saison mit Heimatklängen – Unterhaltungsmusik 09/23

Im grellen Licht
Kölner Musiksommer mit Megaevents und kleinen Bühnen – Unterhaltungsmusik 07/23

Say it loud and proud!
Urban Music aus Afrika, Amerika und der Karibik – Unterhaltungsmusik 06/23

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!