Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Foto: Jan Schliecker

Warum Online-Lesungen die Literatur nicht retten

23. April 2020

Kölner Lesereihen und Corona – Literatur 04/20

Zehn Jahre Literaturklub sollte es eigentlich am Montag, 21. April, in der Kölner Wohngemeinschaft heißen, nun begrüßt Veranstalter Adrian Kasnitz das Publikum aus seinem Wohnzimmer auf Facebook. Mit jedem Lesenden wechseln die Zuschauer die Wohnung, ziehen durch eine digitale Wohngemeinschaft, die zwar interessante Einblicke ins heimische Interieur bietet, die gesellige Atmosphäre einer Bar jedoch nicht ersetzen kann. Das Veranstaltungsverbot trifft die Literaturveranstalter in Köln genauso wie überall im deutschsprachigen Raum. Entweder man lässt die Veranstaltung ausfallen oder versucht es im Livestream.

Trotz des durchaus gelungenen Online-Jubiläums ist die aktuelle Situation für Kasnitz „eine Katastrophe“, wie er im Vorfeld des Jubiläums mitteilt. Denn für ihn gilt, was für alle Veranstalter auch ohne Corona gilt: Aufmerksamkeit für gute Literatur schaffen, Publikum gewinnen und ein faires Honorar zahlen. Das alles ist in Coronazeiten kaum bis gar nicht möglich. Zwar könne er Veranstaltungen wie das zehnjährige Jubiläum durchführen – das aber nur, weil das Kulturamt seine Unterstützung vor der Krise zugesagt hat. Geld für neue Veranstaltungen gibt es während der Krise nicht. Das heißt auch: Neue Formate, die sich mit der aktuellen Situation auseinandersetzen, sind nicht oder nur mit Mitteln, die bereits für ein anderes Projekt bewilligt wurden, umsetzbar.


Veranstalter Adrian Kasnitz bei der Anmoderation des Literaturklubs auf Facebook
Bild: Screenshot Literaturclub

Immerhin kann Kasnitz den Lesenden des Literaturklubs auf diese Weise ein Honorar zahlen, auch wenn es geringer ausfällt als üblich. Denn mit dem Eintrittsgeld fehlen wichtige Einnahmen. Veranstaltungen, die sich nur durch Eintritte finanzieren, seien gar nicht oder nur ohne Honorar möglich – für Veranstalter und Autor ein unerträglicher Spagat zwischen Aufmerksamkeit und Broterwerb, der besonders schmerzt, wenn man auf die mangelhafte NRW-Soforthilfe für Kunstschaffende blickt. Wie dringend hier nachgebessert werden muss, zeigt der offene Brief von Gerrit Wustmann und 170 weiteren Kulturschaffenden aus NRW, in dem es heißt: „Der NRW-Soforthilfetopf für Kulturschaffende war eine gute Geste, die begrüßt wurde. Doch Fakt ist, dass die Allermeisten nun eine Absage erhalten haben.“ (Link)

Wer eine Lesereihe wie den Literaturklub, Land in Sicht oder die Zwischenmiete in Köln organisiert, richtet sich an das Kölner Publikum. Online-Veranstaltungen könnten daher, so Kasnitz, nur ein Angebot sein. Selbst wenn sie den netten Nebeneffekt mitbringen, im digitalen Raum auch Literaturinteressierte aus anderen Orten zu erreichen. Die direkte Begegnung zwischen Publikum und Autoren könnten Streamings nicht ersetzen. Denn gerade diese Begegnungen zeichnen Lesereihen aus: Sie schaffen Räume des Austauschs, wie es auf der Seite der Unabhängigen Lesereihen (Link), einem Zusammenschluss der freien deutschsprachigen Literaturveranstalter, heißt, zu dem auch der Kölner Literaturklub gehört.

Bei Lesereihen sind das auch immer Begegnungen mit neuem Publikum und gerade das ist im virtuellen Raum und im Speziellen auf Social Media nicht leicht zu adressieren. Erreichen die Veranstaltungen doch zunächst die eigene Crowd und Follower der Lesenden. Um darüber hinauszugehen, tun sich Literaturveranstalter zusammen. Das in der Schweiz beheimatete Viral Festival, das jeden Abend auf Facebook (Link) zu Online-Lesungen einlädt, stellt verschiedene Literaturveranstaltungen und Literaturzeitschriften vor. In Köln laden die Lesereihe „Land in Sicht“ und das Kölner Literaturhaus Autoren ein, in Kurzvideos ihre aktuellen Publikationen vorzustellen. Pro Woche erschienen drei sogenannte Kölner Literaturclips auf YouTube (Link).

Damit reihen sich die Kölner Organisatoren in eine eindrucksvolle Parade von Online-Kultur ein, die auf einmal die Möglichkeit bietet, in das Programm des Deutschen Theaters in Berlin, in die „Kammer 4“, das Online-Angebot der Münchner Kammerspiele, oder auf Kulturama, der internationalen Streaming-Plattform des Goethe Instituts, reinzuklicken. Auch wenn das deutschsprachige Kulturangebot aktuell scheinbar in seiner ganzen Fülle näher an die Rezipienten heranrückt, kann es eben doch die unmittelbare Erfahrung nicht ersetzen und deshalb bleibt nur zu hoffen, dass aus dem „Fernbier“, das es zum Ausklang des Literaturklubs nur digital gab, bald wieder ein gemeinsames Kölsch am Tresen der Wohngemeinschaft wird.

André Patten

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Schön und schrecklich
Isaac Bashevis Singers Geschichten von der Liebe – Textwelten 03/21

Optimistisch durch die Dystopie
Sibylle Berg und Dietmar Dath: Zahlen sind Waffen – Wortwahl 03/21

„Wenn mir ein Film gefällt, hole ich mir oft den Soundtrack“
Benedict Wells über „Zurück in die Zukunft“ und seinen Roman „Hard Land“ – Interview 03/21

Alle verwandt und alle verschieden
Ein Buch mit harten Fakten zu den Irrtümern des Rassismus

Wie Frauen zu sein haben
Jovana Reisingers zweiter Roman „Spitzenreiterinnen“ – Wortwahl 03/21

Architektonische Juwelen
Entdeckungsreise zu Kölner Kirchen

Plötzlich Lehrer
Generation Zombie: Krise nach der Krise? – Spezial 03/21

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!