Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.430 Beiträge zu
3.700 Filmen im Forum

Isaac Rosa
Foto: Ivan Giménez – Seix Barral

Happy End mit Garantie

30. Juni 2021

Isaac Rosas Roman „Glückliches Ende“ – Textwelten 07/21

Das Bittere zuerst. Die Wohnung wird aufgelöst, ein Paar trennt sich unwiderruflich. Ein „Glückliches Ende“ erhält die Geschichte von Angela und Antonio, weil Isaac Rosa im gleichnamigen Roman die Geschichte der beiden rückwärts erzählt. Das funktioniert gut, weil seine beiden Hauptfiguren intelligent das Scheitern ihrer Beziehung zu analysieren vermögen. Beide gehören zum intellektuellen Prekariat. Es muss viel gearbeitet werden für wenig Geld. Nie reicht der Verdienst, das zermürbt die besten Haushalte. Und dabei bringen Angela und Antonio alles mit, was zu einer liebevollen Beziehung gehört.

Isaac Rosa erzählt mit zärtlichem Realismus vom Scheitern einer Ehe. Sein Roman, der 2018 mit dem Originaltitel „Feliz final“erschienen ist, spielt in Spanien, aber in Deutschland ist es ja nicht anders. Während sich im Vordergrund das Leben der Familie mit der Welt der beiden Töchter und den Affären der Eltern abspielt, zieht Rosa dahinter dezent und doch im breiten Format das Porträt einer Gesellschaft auf, die mit der Digitalisierung nicht zuletzt einen Umbruch in ihren Beziehungen und ihrem Selbstverständnis erlebt. Auch wenn der Roman ein paar Kürzungen vertragen hätte, erzählen die beiden Stimmen so lebensnah und amüsant, dass man immer für beide Verständnis hat und unbedingt bis zum Sonnenaufgang der Verliebtheit dabei bleiben will.

Isaac Rosa wurde 1974 in Sevilla geboren, lebt in Madrid und zählt zu den wichtigsten spanischen Autoren der Gegenwart. Auf Deutsch erschienen bereits seine Romane „Das Leben in Rot“ (ausgezeichnet mit dem Premio Rómulo Gallegos) und „Im Reich der Angst“.

Isaac Rosa: Glückliches Ende | Deutsch von Gabriele Gareis und Luis Ruby | Verlagsbuchhandlung liebeskind | 352 S. | 22 €

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Generation Beziehungsunfähig

Lesen Sie dazu auch:

Lernen aus der Geschichte
Zwei Comics widmen sich jüdischen Themen – Comickultur 07/21

Eine Frauengeneration
Cho Nam-Joos Bestseller „Kim Jiyoung, geboren 1982“ – Wortwahl 07/21

Nachkriegsverbrechen
„Tokio, neue Stadt“ von David Peace – Textwelten 06/21

Eine andere Naturkatastrophe
Mirko Bonnés Roman „Seeland Schneeland“ – Textwelten 05/21

Schön und schrecklich
Isaac Bashevis Singers Geschichten von der Liebe – Textwelten 03/21

Optimistisch durch die Dystopie
Sibylle Berg und Dietmar Dath: Zahlen sind Waffen – Wortwahl 03/21

„Wenn mir ein Film gefällt, hole ich mir oft den Soundtrack“
Benedict Wells über „Zurück in die Zukunft“ und seinen Roman „Hard Land“ – Interview 03/21

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!