Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Der Pfiff beim Schauen

07. Juni 2021

Friedrich Seidenstücker im Käthe Kollwitz Museum

Berühmt wurde Friedrich Seidenstücker (1882-1966) mit seinen „Pfützenspringern“: Fotografien von Passanten, die über die regennassen Straßen Berlins sprangen, und das in der Weimarer Republik, in der dies als Aufbruch und Optimismus zu verstehen war. Seidenstücker gehört zu den wichtigen Chronisten des öffentlichen Lebens im Berlin der 1920 bis 1940er Jahre, wie er es vorrangig auf der Straße gesehen hat. Er beobachtet vorrangig die kleinen Angestellten bei ihren Tätigkeiten oder beim Ausruhen. Fragen von Reichtum und Armut scheinen auf; Seidenstückers Mitgefühl ist einprägsam, wird dabei nie anklagend. Einer seiner Lieblingsorte ist der Zoo, in dem er seinen feinen Humor erst recht ausspielt: Das Kollwitz Museum zeigt nun innerhalb seiner losen Reihe zur Fotografie der Weimarer Zeit einen Werküberblick.

Friedrich Seidenstücker | bis 15.8., Di-So 11-18 Uhr | Käthe Kollwitz Museum | www.kollwitz.de | 0221 22 72 28 99

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune

Lesen Sie dazu auch:

Am Ort des Geschehens
Tobias Zielony im Museum Folkwang in Essen – Kunst in NRW 09/21

Sonst nichts
Gerhard Winkler in der Photographischen Sammlung im Mediapark

Blick auf den Menschen
Bildnisse im Käthe Kollwitz Museum

Fotos von einer Malerin
August Sanders Fotografien von Marta Hegemann und ihrer Malerei im Museum Ludwig

Corona und der Karneval
„Alaaf auf Abstand“: Online-Ausstellung des Stadtmuseums

Klare Verhältnisse
„Von Becher bis Blume“ in der Photographischen Sammlung in Köln – Kunst in NRW 05/21

Erinnerung gelöscht
Harald Fuchs zeigt die Selbstzerstörung der digitalen Welt – Kunst 03/21

Auswahl.

Hier erscheint die Aufforderung!